//

GESCHLOSSEN: “Hubert”: Klein und fein in der Tegeler

12

Café Hubert WeinkarteDie Betrei­ber des Cafés in der Tege­ler Stra­ße haben viel Herz­blut und viel Ener­gie inves­tiert, damit der vor­de­re Gast­raum mög­lichst viel Pati­na aus­strahlt. Er ist auf eine ange­neh­me Art rus­ti­kal, mit viel altem Holz, Fens­ter­rah­men, an denen noch der Griff befes­tigt ist und vie­len pfif­fi­gen Details, wie ein glä­ser­ner Schau­kas­ten im Tresen.…

 

 

 

Originelle DeckenbeleuchtungDer Wed­din­ger Gas­tro­nom Hai­dar Tahmaz berei­chert den gas­tro­no­misch schon gut ver­sorg­ten Spren­gel­kiez schon seit 2012 mit die­sem zuvor in Char­lot­ten­burg behei­ma­te­ten Klein­od. Dies ist wört­lich zu ver­ste­hen, denn die bei­den freund­lich gestal­te­ten Gast­räu­me (einer zur Tege­ler Stra­ße hin, einer in Rich­tung Hin­ter­hof) sind kaum grö­ßer als ein Wohn­zim­mer. Fast, als sei man bei Freun­den ein­ge­la­den, riecht es ver­lo­ckend nach frisch geba­cke­nem Kuchen.. Aber es gibt auch eine beacht­li­che Wein­kar­te, guten Kaf­fee und vie­le Tee­sor­ten. Tags­über dreht sich im Hubert alles um das Früh­stück, guten Kaf­fee und Tee. Abends ab 18 Uhr ver­wan­delt sich das Tagesca­fé in ein Restau­rant – der sar­di­sche Koch hat übri­gens ein Fai­ble für Fisch. Der grö­ße­re hin­te­re Raum bie­tet sich für pri­va­te Fei­ern gera­de­zu an. Ein Kla­vier steht schon im Hin­ter­zim­mer bereit. Cate­ring für Semi­na­re und Fei­ern sind das zwei­te Stand­bein des Café-Betreibers.

Café Hubert in der Tegeler Str.
Café Hubert in der Tege­ler Str.
Sitzecke....
Sitz­ecke.…

An die­sem mit so viel Detail­freu­de gestal­te­ten Ort kann man sich nicht vor­stel­len, dass irgend­et­was aus dem Lot gera­ten könn­te. Man kann ihn rei­nen Her­zens “rus­ti­kal” nen­nen, ohne dass das etwas mit Ski­hüt­te, Schrank­wand oder Eck­knei­pe zu tun hat. Der Fein­kost- und Wein­la­den “Die 3 Lüg­ner” drei Haus­num­mern wei­ter ist seit 2015 ein Able­ger des Hubert, die Teams arbei­ten mit­ein­an­der und bezie­hen ihre Waren von den glei­chen Lieferanten.

_______________________________________________________________

SprengelkiezLogo_Manufakturen“Hubert”

Tege­ler Str. 29 a, 13353 Berlin

nahe Trift­stra­ße

Di – So: 10:00 – 22:00

Tel. 030 37448826, 0176–31709019

Web­site

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

12 Comments

  1. Kuchen soso lala. Café sehr gut. Kell­ner o.k. Drau­ßen sit­zen nett. Innen sehr wenig Platz und für älte­re Herr­schaf­ten viel zu laut.
    Drei Küss­chen von sechs mög­li­chen Küsschen.

  2. Lie­be Klara,
    das trägt alles nur zur wei­te­ren Gen­tri­fi­zie­rung des Spren­gel­kiezes bei.
    Und – was soll die­se Spie­ßig­keit mit der Kut­sche und der Innen­ein­rich­tung? Gemüt­lich­keit? Ist das wie­der chic? Gegen die­se Spie­ßig­keit haben wir schon vor vie­len Jah­ren gekämpft. Na gut, das war in den 68ern … (Ich bin 68 J.). Furchtbar!
    Und die Prei­se dort, für Wed­ding: ca. 6 € für ein Glas Wein!! (2 cl): Da ist Harz 4 schnell weg

    Da gehe ich lie­ber in eine Eck­knei­pe – es gibt ja im Spren­gel­kiez noch eini­ge weni­ge – zum Fuß­ball-Gucken, z.B. “Joker”.
    Den “Bier­brun­nen” haben sie ja schon gecan­cellt – da ist jetzt “freya Fux” drin.
    Oder ich gehe in‘s “aman!”, eine net­te grie­chi­sche Knei­pe, da sit­zen da viel­leicht 30 Leu­te da, davon 9 ver­schie­de­ne Nationalitäten …
    Oder zu “Ernst”
    Aber die gibt‘s auch nicht mehr lan­ge, wenn sie die Mie­ten nicht mehr zah­len können.

    Aber das Schlimms­te im Moment ist, dass die “Zwi­schen­sta­ti­on” (die Zuflucht afri­ka­ni­scher unbe­glei­ter­ten Jugend­li­che­r­ei­ne Kün­di­gung bekom­men hat. )

    Wenn Du lust hast, kön­nen wir was dage­gen unternehmen.
    Ich jedenfalls .

  3. Mal ehr­lich: das “Hubert” hat kei­nen beson­ders guten Ser­vice und die Por­tio­nen sind eher klein. Bei den “drei Lüg­nern” wuss­te die Ser­vice­kraft nicht, wel­cher Käse oder Schin­ken ver­kauft wird. Ich ver­ste­he auch nicht, war­um im “Wed­ding­wei­ser” alles immer so hoch­ge­ju­belt wird, was eher zweit­klas­sig ist.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.