////

Gabenzäune: Solidarität und Sachspenden für obdachlose Personen

Aktua­li­siert 24.4.2020 In den letz­ten Wochen beka­men Begrif­fe wie Soli­da­ri­tät und Nach­bar­schafts­hil­fe einen ganz neu­en Stel­len­wert. In etli­chen Grup­pie­run­gen über Face­book, Tele­gram und ande­ren sozia­len Netz­wer­ken ver­bin­den sich immer mehr hilfs­be­rei­te Men­schen, um trotz (oder gera­de wegen9 Coro­na denen zu hel­fen, die es jetzt beson­ders hart trifft. Berich­tet haben wir bereits über Hilfs­an­ge­bo­te für Risi­ko­grup­pen, die durch die Über­nah­me von Ein­käu­fen oder mit dem Hund spa­zie­ren gehen, ent­las­tet wer­den. Aber was ist mit der Viel­zahl an obdach­lo­sen Men­schen, wel­che auf­grund der aktu­el­len Lage kaum mehr über die Run­den kom­men? Wir stel­len euch die Gaben­zäu­ne vor.

Prekäre Situation für Obdachlose

Per­so­nen ohne Obdach fra­gen in den voll­ge­stopf­ten öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­tel nach Hil­fe. Klein­geld, eine lee­re Pfand­fla­sche und die Obdach­lo­sen­zeit­schrift wer­den unter den Pen­deln­den und Fra­gen­den aus­ge­tauscht. Was vor zwei Wochen noch All­tag in Ber­lin war, stellt vie­le Men­schen in Zei­ten von sozia­ler Distan­zie­rung und der Ver­mei­dung von Bus und Bahn vor gro­ße Schwie­rig­kei­ten. Vie­le Men­schen ver­lie­ren ihre ein­zi­ge Ein­kom­mens­quel­le, da sie nur durch das Geld und Sach­spen­den der Bevöl­ke­rung ihren täg­li­chen Bedarf decken kön­nen. Auch Tages­stät­ten wer­den in ihren Öff­nungs­zei­ten ein­ge­schränkt und ande­re ehren­amt­li­che Ange­bo­te wie die Tafel oder Food­s­haring fal­len teil­wei­se kom­plett weg. Die­se pre­kä­re Situa­ti­on wur­de auch von vie­len Ber­li­nern und Ber­li­ne­rin­nen bereits erkannt: In den letz­ten Tagen ent­stan­den in der gesam­ten Stadt Gaben­zäu­ne. Aus­schließ­lich für obdach­lo­se Men­schen gedacht, kön­nen Anwoh­nen­de, Passant:innen und alle Ande­ren nicht nur Essens­pa­ke­te auf­hän­gen, son­dern vor allem auch Hygie­ne­ar­ti­kel und Klei­der­spen­den.

Wie kann ich helfen?

Einer der Gabenzäune
Gaben­zaun an der Seestraße

Die Koor­di­na­ti­on und Orga­ni­sa­ti­on der Gaben­zäu­ne läuft momen­tan ganz digi­tal über Tele­gram. Es wer­den auch Ver­ant­wort­lich­kei­ten ver­teilt, um die Gaben­zäu­ne sau­ber zu hal­ten und den aktu­el­len Bestand zu über­prü­fen. Im Rah­men von ehren­amt­li­chen Tätig­kei­ten ist das Ver­las­sen der Woh­nung trotz des beschlos­se­nen Kon­takt­ver­bots übri­gens wei­ter­hin erlaubt! Expli­zit für unse­ren Stadt­teil gibt es die Grup­pe “Gaben­zaun Wed­ding” – auch wenn sich jede Per­son unab­hän­gig davon enga­gie­ren und Sach­spen­den an die auf die Schnel­le selbst­ge­bau­ten Vor­rich­tun­gen anbrin­gen kann. Der Fokus liegt dabei auf direkt ver­zehr­ba­re Lebens­mit­tel, Des­in­fek­ti­ons­spray, Tam­pons und Bin­den. Auf­grund der eisi­gen Tem­pe­ra­tu­ren in den letz­ten Näch­ten ist die Nach­fra­ge an war­men Klei­dungs­stü­cken sehr groß. Auch Hun­de­fut­ter ist drin­gend benö­tigt. Wich­tig ist, dass Tex­ti­li­en und Lebens­mit­tel unbe­dingt sicht­lich von­ein­an­der getrennt zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. Außer­dem ist eine Beschrif­tung der Tüten mit deren Inhalt sowie die Zusam­men­stel­lung einer Tüte pro Per­son sehr hilfreich.

Die Gabenzäune des Weddings

Lebens­mit­tel­ver­tei­lung am Leo­pold­platz verteilt

Im Wed­ding haben sich bereits vier ver­schie­de­ne Gaben­zäu­ne eta­bliert. Nach der ver­se­hent­li­chen Räu­mung eines Gaben­zauns in Neu­kölln durch die Ber­li­ner Stadt­rei­ni­gung gilt es, dies im Wed­ding zu ver­mei­den. Die Mit­hil­fe von Wed­din­ger Bewoh­nen­den bei der Instand­hal­tung und Säu­be­rung kann dazu bei­tra­gen, die­se Orte funk­ti­ons­fä­hig zu halten.

Ihr fin­det die­se an fol­gen­den Stellen:

Gaben­platz Leo, Ruheplatzstraße/Schulstraße

Gaben­platz U Oslo­er Str., Aus­gang Schwedenstr./Osloer Str.

Gaben­platz See­stra­ße, rechts neben dem Cafe Moc­cachi­no- beim Ein­gang zum Urnen­fried­hof Seestraße

Gaben­platz U Pankstr., Bad­stra­ße vor der St. Paul Kirche

Der neue Gaben­zaun am Stand­punkt U Pankstra­ße © Gang­way Wed­ding e.V.

Charleen Effenberger

Mag den Wedding und das Schreiben - und die Kombination aus Beidem. Seit 2017 hier vor Ort möchte sie bleiben; nicht zuletzt um dabei sein zu können, wenn der Wedding endlich kommt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.