Ein kleiner Garten an der Panke

Idylle in der Kolonie Panke. Foto: Christine Nitzsche
Idyl­le in der Kolo­nie Pan­ke. Foto: Chris­ti­ne Nitzsche

Auch ein klei­ner Gar­ten macht Arbeit – aber vor allem viel Freu­de. Im Som­mer gibt es selbst gezo­ge­ne Toma­ten, die Blu­men schnup­pern gut und ein Besuch ist immer wie ein klei­ner Urlaub. Chris­ti­ne hat seit vie­len Jah­ren einen Klein­gar­ten in der Kolo­nie Pan­ke im Sol­di­ner Kiez. Im Kiez­ma­ga­zin Sol­di­ner und auf dem Wed­ding­wei­ser erzählt sie davon.

Mein Garten an der Panke

Vor ziem­lich genau 20 Jah­ren hat­te ich mich ent­schlos­sen, Klein­gärt­ne­rin zu wer­den. Da ich im Brun­nen­vier­tel arbei­te und der Gar­ten in Arbeits­nä­he sein soll­te, habe ich mich bei der Kolo­nie Pan­ke um eine Par­zel­le bewor­ben und ziem­lich schnell einen Gar­ten bekom­men. Dank mei­nes Soh­nes ging es so schnell, denn Fami­li­en mit Kin­dern wur­den und wer­den bei der Ver­ga­be bevorzugt.

Ein Hanggarten in der Kolonie Panke. Foto: Christine Nitzsche
Ein Hang­gar­ten in der Kolo­nie Pan­ke. Foto: Chris­ti­ne Nitzsche

Mein Gar­ten ist nicht so wie ande­re Gär­ten – ein Fleck­chen Erde mit ein paar Bee­ten und viel Rasen drum­her­um. Ich habe einen Hang­gar­ten mit vie­len Obst­bäu­men und nur ein klei­nes biss­chen Rasen. Ich lie­be es, mein eige­nes Obst zu ern­ten, Kräu­ter, Toma­ten, Chi­lis. Und ich lie­be es auch, an mei­nen Rosen zu schnup­pern … Auch die vie­len Tie­re im Gar­ten mag ich sehr. Bei mir nis­ten vie­le Vögel. Beson­ders stolz macht mich mein Zaun­kö­nig, wel­cher jedes Jahr im Johan­nis­beer­strauch nis­tet (wes­we­gen ich den Strauch auch nicht beschnei­de). In mei­nem Gar­ten leben auch Krö­ten, Frö­sche, Mol­che, Libel­len und Schmet­ter­lin­ge. Wenn ich sie sehe, bin ich glück­lich und den­ke: „Mensch, und ditt mit­ten in Berlin!“

Trau­rig macht mich, wenn ich so man­che Gär­ten sehe, wel­che nur noch aus Rasen und einer gro­ßen Para­bol­an­ten­ne für den Fern­seh­emp­fang bestehen. Da fra­ge ich mich dann oft, ob nicht ein etwas grö­ße­rer Bal­kon die bes­se­re Wahl gewe­sen wäre. Aber ich habe Hoff­nung in die neue Gar­ten­be­we­gung gewon­nen, wel­che sich in Ber­lin ent­wi­ckelt. Gera­de in Ber­lin, wo über­all gebaut wird und das Grün so rasant schnell ver­schwin­det, sind schö­ne Gär­ten umso wichtiger.

Die Kolonie Panke

Auch Tiere fühlen sich im Kleingarten wohl. Foto: Christine Nitzsche
Auch Tie­re füh­len sich im Klein­gar­ten wohl. Foto: Chris­ti­ne Nitzsche

Die Kolo­nie Pan­ke ist fast 100 Jah­re alt. Sie wur­de am 21. Novem­ber 1920 als Klein­gar­ten­ver­ein ins Ver­eins­re­gis­ter ein­ge­tra­gen. Der immer noch gül­ti­ge Pacht­ver­trag mit dem heu­ti­gen Bezirks­amt Mit­te besteht bereits seit dem Jahr 1929. Die Kolo­nie ist rela­tiv groß, sie besteht aus 180 Par­zel­len. Sie wird umschlos­sen von der Kolo­nie­stra­ße, der Zech­li­ner Stra­ße, der Heu­bu­der Stra­ße und der Pan­ke. Auf deren seit der Mau­er­öff­nung 1989 durch­gän­gi­gen Grün­zug gehen auch oft Tou­ris­ten spazieren.

Im Jahr 1960 waren die Grund­be­sit­zer das Land Ber­lin, Erich Pup­pel und die Brun­nen­hof AG. Seit 1995 gehört die Kolo­nie dem Grund­stücks­amt Mit­te (33.667 Qua­drat­me­ter), dem Grün­flä­chen­amt Mit­te (7.200 Qua­drat­me­ter) und dem Vater­län­di­schen Bau­ver­ein (6.638 Qua­drat­me­ter). Ins­ge­samt ist die Kolo­nie 47.505 Qua­drat­me­ter groß.

Die Parzellen der Kolonie Panke auf einem Übersichtsplan.
Die Par­zel­len der Kolo­nie Pan­ke auf einem Übersichtsplan.

Die Kolo­nie war oft durch Bebau­ungs­plä­ne von ver­schie­de­nen Inves­to­ren in Gefahr. Die Bau­gru­be zu einem der Pro­jek­te im Jahr 1929 war schon aus­ge­ho­ben – doch dann wur­de das Bau­vor­ha­ben auf­ge­ge­ben. Der Bau­grund war wegen der Pan­ke zu sump­fig. Zurück­ge­blie­ben ist die Bau­gru­be, in der ich heu­te einen Hang­gar­ten habe. Vor nicht all­zu lan­ger Zeit woll­te der Vater­län­di­sche Bau­ver­ein auf sei­nem Grund­stück Woh­nun­gen bau­en. Auch soll­te ein drit­tes Pan­ke­auf­fang­be­cken auf dem Gelän­de der Kolo­nie gebaut wer­den. Der Plan wur­de aber vom Was­ser­wirt­schafts­amt fal­len gelassen.

Nach vie­len Aufs und Abs, über fast 100 Jah­re, ist unse­re gesam­te Kolo­nie jetzt als Dau­er­klein­gar­ten­an­la­ge gesi­chert. Hof­fent­lich bleibt es auch so, denn Geset­ze kön­nen ja auch wie­der geän­dert wer­den … Übri­gens wur­den erst 1992 in der gesam­ten Kolo­nie Erd­ka­bel ver­legt, so dass jede Par­zel­le heu­te einen Strom­an­schluss hat.

Klein­gar­ten­ko­lo­nie Pan­ke e.V., Kolo­nie­stra­ße 47–56 und 58/59, 13359 Ber­lin, Tele­fon (030) 4 91 83 02 (Büro­zei­ten variieren)

Wir haben den Text aus dem Kiez­ma­ga­zin Sol­di­ner über­nom­men. Text und Fotos stam­men von Chris­ti­ne Nitz­sche. Vie­len Dank an die Bürgerredaktion!

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.