Eine maßgeschneiderte Schule für den Wedding

Ein oranges Treppenhaus verbindet die drei Etagen. Foto: Christian Kloss, urbanophil
Ein oran­ges Trep­pen­haus ver­bin­det die drei Eta­gen. Foto: Chris­ti­an Kloss, urbanophil

Ursprüng­lich war zwi­schen Put­bus­ser und Swi­ne­mün­der Stra­ße eine damals völ­lig neu­ar­ti­ge Schul­form geplant: das Ober­stu­fen­zen­trum (OSZ) Wed­ding. Doch dann kam alles anders. Die Bür­ger­re­dak­ti­on aus dem Brun­nen­vier­tel hat sich in der neu­es­ten Aus­ga­be des Kiez­ma­ga­zins brun­nen mit dem alten Schul­stand­ort beschäf­tigt und eine Rei­he von Bei­trä­gen ver­öf­fent­licht, die wir teil­wei­se übernehmen.

Es gab viele Aufenthaltsbereiche für Schüler und Lehrer. Foto: Christian Kloss, urbanophil
Es gab vie­le Auf­ent­halts­be­rei­che für Schü­ler und Leh­rer. Foto: Chris­ti­an Kloss, urbanophil

Das Ober­stu­fen­zen­trum war auf­grund der Bil­dungs­re­form unter der sozi­al­li­be­ra­len Regie­rung Wil­ly Brandts ab 1969 geplant wor­den. Das Schul­we­sen soll­te nach dem Wil­len der Poli­tik künf­tig drei­stu­fig (in Grund‑, Mittel‑, Ober­stu­fe) orga­ni­siert wer­den. Bil­dung für alle und mehr Chan­cen­gleich­heit wur­den gefor­dert. Schu­le soll­te zu einem demo­kra­ti­schen Ort werden.

Die Ber­li­ner Archi­tek­ten Pys­all, Jen­sen und Stah­ren­berg, die 1971 den Archi­tek­ten­wett­be­werb gewon­nen hat­ten, schu­fen eine drei­ge­schos­si­ge Anla­ge mit fle­xi­blen Räu­men und gro­ßen, mul­ti­funk­tio­na­len Flä­chen. Im Erd­ge­schoss waren Musik­raum, Ver­wal­tung, Leh­rer- und Schü­ler-Auf­ent­halts­be­rei­che, Men­sa und das groß­zü­gig gestal­te­te Schul­fo­rum ange­sie­delt. Gleich­zei­tig waren Räu­me und Berei­che die­ser Eta­ge auch für die außer­schu­li­sche Nut­zung vorgesehen.

Große, multifunktionale Flächen prägen den Bau. Foto: Christian Kloss, urbanophil
Gro­ße, mul­ti­funk­tio­na­le Flä­chen prä­gen den Bau. Foto: Chris­ti­an Kloss, urbanophil

Es soll­te ein Ort der Begeg­nung und Bil­dung ent­ste­hen; Schu­le und Öffent­lich­keit soll­ten mit­ein­an­der ver­zahnt wer­den. Von Anfang an war eine öffent­li­che Biblio­thek geplant. Eine inne­re Erschlie­ßungs­stra­ße, die soge­nann­te Schul­stra­ße, durch­zieht das Gebäu­de. Im ers­ten Stock­werk soll­ten die Fach­be­rei­che für die Natur­wis­sen­schaf­ten sowie Kunst und Wer­ken unter­kom­men, das zwei­te Stock­werk war für die Unter­richts­räu­me in allen wei­te­ren Schul­fä­chern vorgesehen.

Schon früh wur­de kri­tisch ange­merkt, dass der Bezirk im OSZ aus­schließ­lich die gym­na­sia­le Ober­stu­fe zusam­men­fas­sen woll­te, ohne aber die beruf­li­che Aus­bil­dung zu inte­grie­ren, wie es der Senat eigent­lich vor­ge­se­hen hat­te. Als das Gebäu­de nach einer beweg­ten Pla­nungs­ge­schich­te 1976 fer­tig­ge­stellt war, wur­de es indes gar nicht als Ober­stu­fen­zen­trum (also für die Klas­sen 11 bis 13) genutzt. Statt­des­sen bezog 1977 das Ran­ke-Gym­na­si­um (mit den Klas­sen 7 bis 13) den Neu­bau. Es erstaunt nicht, dass das nach Maß gebau­te Raum­pro­gramm den Anfor­de­run­gen der tat­säch­li­chen Nut­zer so nicht entsprach.

Heute sind die Eingangstüren verschlossen. Foto: Christian Kloss, urbanophil
Heu­te sind die Ein­gangs­tü­ren ver­schlos­sen. Foto: Chris­ti­an Kloss, urbanophil

Wei­te­re Tex­te zum The­men­schwer­punkt rund um die alte Schu­le aus dem brunnen-Kiezmagazin:

Text: Ange­li­ka Wie­ters, Fotos: Chris­ti­an Kloss, urba­no­phil
Wir über­neh­men die­sen Text aus dem Kiez­ma­ga­zain brun­nen, Aus­ga­be 2/2017. Vie­len Dank! Mehr über die Bür­ger­re­dak­ti­on, die das Maga­zin her­aus­gibt, steht auf dem Redak­ti­ons­blog www.brunnenmagazin.wordpress.com

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.