Alte Schule: Erst gingen die Schüler, dann die Bücher

Die Schule wächst zu und verfällt langsam. Foto: Stefanie Ostertag
Die Schule wächst zu und verfällt langsam. Foto: Stefanie Ostertag

Zwischen Putbusser und Swinemünder Straße, im Herzen des Brunnenviertels, liegt ein Gelände seit 2011 im Dornröschenschlaf. An dem ehemaligen Schulstandort war zunächst das Ranke-Gymnasium, später das Diesterweg-Gymnasium untergebracht. Die Bürgerredaktion aus dem Brunnenviertel hat sich in der neuesten Ausgabe des Kiezmagazins brunnen mit der alten Schule beschäftigt und eine Reihe von Beiträgen veröffentlicht, die wir teilweise übernehmen.

Auf dem Gelände war nicht nur eine Schule untergebracht. Auch die Hugo-Heimann-Bibliothek hatte ihren Sitz dort. Lange funktionierte die Verbindung von Schule und Bibliothek sehr gut. Doch der Bezirk Mitte hat den Schulstandort aus verschiedenen Gründen aufgegeben. Unter anderem waren damals sinkende Schülerzahlen erwartet worden, das Gebäude war mit Asbest belastet.

2011 zog das Gymnasium in die Böttgerstraße, in der Folge verabschiedete sich auch die Bibliothek. Sie ist heute in die Schillerbibliothek am Leopoldplatz integriert. Die wegen ihrer ungewöhnlichen Architektur auch Raumschiff genannte Schule steht leer, wächst zu und verfällt langsam. Vandalismus verursacht seit Jahren beträchtliche Kosten. Nur die Turnhalle wird noch genutzt, in einem Nebengebäude ist derzeit das Ausweichquartier der Musikschule „Fanny Hensel“.

Weitere Texte zum Themenschwerpunkt rund um die alte Schule aus dem brunnen-Kiezmagazin:

Text: Dominique Hensel
Wir übernehmen diesen Text aus dem Kiezmagazain brunnen, Ausgabe 2/2017. Vielen Dank! Mehr über die Bürgerredaktion, die das Magazin herausgibt, steht auf dem Redaktionsblog www.brunnenmagazin.wordpress.com

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: