Das Wichtigste der Woche im Wedding

Usedomer Straße: Hier gärtnert nicht das Grünflächenamt, hier sind die Nachbarn aktiv. Foto: Hensel
Baumscheibe in der Usedomer Straße, Foto: Hensel

Ihr liebt die Baumscheiben vor euerm Haus und habt vor, sie zu bepflanzen? Nachdem Bewohner der Fehmarner Straße einige Baumscheiben verschönert hatten, rückte das Grünflächenamt an, um alles wieder rückgängig zu machen. Erlaubt ist die ganze Aktion durchaus, es sollte aber vorher Rücksprache und eine Besichtigung mit dem Grünflächenamt stattfinden. rbb24 hat sich in der Fehmarner Straße genauer umgehört. Grün oder nicht – im Wedding gibt es auch sonst viel Neues.

Kiezführungen und mehr

Von der kolonialen Vergangenheit einiger Straßennamen oder Gartenkolonien haben die meisten Weddinger sehr wahrscheinlich schon einmal gehört. Heute gibt es eine Führung zum Thema „Kolonialer Wedding“. Los geht’s im Afrikanischen Viertel, Kostenpunkt 11€. Veranstaltet wird die Tour im Rahmen der Ausstellung „Was treiben die Deutschen in Afrika?!“ , welche bereits am 11. Juli im Mitte Museum eröffnet wird. Den genauen Treffpunkt und Uhrzeit erfährt man in der Berliner Woche: Kolonialer Wedding

Mein Kiez, dein Kiez, unser Kiez. Jeder Weddinger hat seine eigenen Straßenzüge, in denen er sich am meisten zuhause fühlt und sich noch ein bisschen besser auskennt als im Rest. Der Verein „Kulturbewegt“ bietet Stadttouren mit den Menschen an, die genau an den Orten der Tour groß geworden sind. […] Kiezführung im Wedding, dem Ort, wo sie aufgewachsen sind, an dem sie zur Schule gehen und die Nachbarschaft gut kennen. […] (Stadtteilführungen von Jugendlichen im Wedding)

Die Morgenpost hat bei einer Tour mitgemacht und berichtete genauer von der Route 65. Mit den „Ghetto-Strebern“ durch Wedding.

Eine ParkbankWer sich viel durch seinen Kiez spaziert, muss auch mal ruhen. Das Team Benching Berlin hat sich daran gemacht, neue Bänke in Berlin aufzustellen. An Orten, die besser geeignet sind als die jetzigen. Neukölln und Kreuzberg konnte schon davon profitieren. Nun ist bald der Wedding dran. Gebaut wird selbst, nach Möglichkeit mit recyceltem Holz oder ganz einfach mit Holz aus dem Baumarkt. Wieso weshalb warum, das steht im Tagesspiegel. „Wir wollen Berlin mit Bänken erobern“

Kennt ihr schon das Planlose Quiz? Euer unnützes Wissen wird endlich belohnt. Es spielen maximal fünf Leute pro Team. In zwei Runden kämpft ihr um Ehre und Schnaps. Nach beiden Runden kann sich das jeweils beste Team über eine erfrischende Brise Berliner Luft freuen.

Es findet am Dienstag, 16. Juli ab 19.30 Uhr im Café Planlos statt.

Verkehr(t)

Dass dem Auto nicht allein die Zukunft gehören kann, so wie es im letzten Jahrhundert mal gedacht war, dürfte jedem klar sein. Irgendjemand muss verzichten, wenn alle Verkehrsteilnehmer – Radfahrer & Fußgänger – endlich ihren Platz bekommen sollen, den sie brauchen. Ergo: Das bisher verwöhnte Auto als Fortbewegungsmittel muss Abstriche machen.

Bezirksbürgermeister von Dassel geht davon aus, dass das Auto zumindest in Mitte bald gar keine Rolle mehr spielen wird. Im Gespräch mit rbb24 geht es nicht nur ums Auto, es geht um den Bezirk allgemein. Um Mieten und das Miteinander aller Bewohner. Das Interview bei rbb24: „Das Auto wird in Berlin-Mitte keine Rolle mehr spielen“

Provisorischer Radstreifen auf der MüllerstraßeZumindest beim Thema Radstreifen Müllerstraße tut sich etwas. Die Senatsverwaltung teilte mit, eine Variante mit einer Autospur (breiter als bisher), einen Radstreifen und einen Parkstreifen zu unterstützen. Der Mittelstreifen und der Gehweg sollen bei dieser Variante unangetastet bleiben, damit die Planung nicht wieder neu aufgerollt werden muss. Die Planungen sollen sogar bereits Ende des Jahres abgeschlossen sein. Alles vage, irgendwie. Die Stadtteilvertretung Müllerstraße lädt deshalb den Staatssekretär für Verkehr, I. Streese, zur öffentlichen Sitzung ein, um den genauen Plan zu erfahren. Dazu erscheint in den nächsten Tagen auch ein Beitrag in unserem Blog.

Seit dem 1. Juli patrouillieren vom Bezirksamt Mitte beauftragte private Wachdienste unter anderem durch den Schillerpark. Wo noch überall, steht in der Berliner- Woche. Seit 1. Juli sollen Doppelstreifen für Ordnung und Sauberkeit sorgen

Vom Humboldthain aus hat man einen guten Blick auf den Wedding, unter anderem auf das AC Hotel, gegenüber vom Gesundbrunnencenter. Und genau dort findet immer donnerstags auf der Terrasse ein Live-Konzert statt. Das Programm findet man hier.

Vor einigen Tagen wunderten sich einige Autofahrer sicher, dass an der Autobahnabfahrt Marzahn, ein h zu viel abgedruckt wurde. Mahrzahn steht dort in großen Lettern auf den provisorischen Schildern. Offenbar kein Einzelfall, wie der Berliner Kurier berichtet. Auch im Wedding gibt es eine Tippfehler, oder eher eine Verwechslung. Am Nordufer befindet sich ein Wegweiser zum S-Bahnhof Westfalen, welches sehr selbstsicher zum Westhafen zeigt. Vielleicht ist es aber auch korrekt und die Angabe der Entfernung ist der eigentliche Fehler. Noch mehr im Berliner Kurier

Und wieder verliert die Müllerstraße ein Fachgeschäft. Kräuter Kühne schließt alle Filialen, meldet der rbb.

Das stand auf dem Blog

Wie arbeitet eine Kita-Erzieherin – darüber brachten wir einen Beitrag. Wir haben eine Lehrpraxis für Osteopathie vorgestellt. Und wir waren im Café Baobab in der Soldiner Straße.

Ihr wollt schon früher wissen, was los ist? Dann abonniert unseren Newsletter, der euch jeden Donnerstag in aller Herrgottsfrühe ins E-Mail-Postfach flattert.


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.