/

Gastronomie in der Uferstraße:
“Café Pförtner” – So gemütlich kann ein Linienbus sein

Die ehemalige BVG-Werkstatt, heute ein Areal für Künstler:innen und Kreative, verfügt mit dem Café Pförtner auch über ein gastronomisches Angebot.

4

Die Ber­li­ner haben ein beson­de­res Fai­ble für das „Ehe­ma­li­ge“, da ist der Wed­ding kei­ne Aus­nah­me: Getanzt wur­de im ehe­ma­li­gen Hal­len­bad, gespielt in der ehe­ma­li­gen Zünd­holz­fa­brik  … und geges­sen wird im ehe­ma­li­gen BVG-Pfört­ner­häus­chen. Das klei­ne Back­stein­haus, in dem das Restau­rant Pfört­ner sei­ne legen­dä­re Pas­ta zau­bert, hat sei­nen Gäs­ten viel zu bie­ten. Sogar einen Bus.

Der Pfört­ner ist eines die­ser Restau­rants, das Klei­ne und Gro­ße mit ganz ande­ren Augen sehen. Wäh­rend die einen sich über das Essen freu­en, stau­nen die ande­ren über die Gele­gen­heit, ihr Abend­essen in einem ech­ten Bus zu ver­spei­sen. Direkt neben den Ufer­hal­len, die noch bis 2006 Werk­stät­ten der BVG behaus­ten, bie­tet es sich natür­lich an, einen alten Bus in den Vor­gar­ten zu stel­len. Die­ser wur­de dem DIY-Stil des Restau­rants ent­spre­chend mit meh­re­ren klei­nen Sitz­grup­pen aus­ge­stat­tet. Sel­ten hat man sich in einem aus­ran­gier­ten Lini­en­bus so wohl gefühlt.

Gourmets mischen sich mit Tänzern

Zwei Deckenlampen vor einer schwarzen Decke

Über dem Tre­sen hängt eine täg­lich neue Kar­te mit einem klei­nen Ange­bot an ita­lie­ni­schen Nudel­ge­rich­ten: man­che ori­gi­nal, man­che ori­gi­nell. Die Prei­se  ent­lo­cken eini­gen ver­wöhn­ten Wed­din­gern ein Nase­rümp­fen – aber nur bis zu dem Moment, in dem der herr­li­che Geruch der Bestel­lung in eben­die­se Nasen steigt. Das Essen ist aus­ge­spro­chen lecker und dank des Pfört­ners ver­schlägt es auch immer mehr Gour­mets aus ande­ren Bezir­ken in die Uferstraße.

eine bunt bemalte Café-Wand

Neben den kuli­na­ri­schen Wed­ding-Tou­ris­ten son­nen sich auch vie­le Künst­ler und Tän­zer aus den benach­bar­ten Ufer­stu­di­os zum Früh­stück oder zum güns­ti­ge­ren Mit­tags­tisch auf den selbst­ge­bau­ten Gar­ten­mö­beln. Die klei­nen Besu­cher inter­es­siert aber weder das bunt-gemisch­te Publi­kum, noch die lecke­ren Spei­sen; sie schau­en ein­fach nur über­glück­lich aus dem Busfenster.

Autor: Alex­an­dra Resch

Ein begrünte Terrasse

Web­site mit Speisenangebot

Ufer­stra­ße 8–11, Uferhallen,

13357 Ber­lin

Mo – Fr 9 – 23 Uhr, Sa 11–23 Uhr

 

4 Comments

  1. Soll das wirk­lich ein BVG Bus gewe­sen sein? Die­ser Schul­bus fuhr mich vor 20 Jah­ren zum Gym­na­si­um nach Gran­see und gehör­te einem pri­va­ten belieb­ten Bus­un­ter­neh­mer im Land­kreis Oberhavel.

Schreibe einen Kommentar zu Nicole Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.