BELLE-ET-TRISTE: „Noch nie ohne Kauf aus dem Laden gekommen“

1

Bücher neben Büchern, Bücher über Büchern, Bücher unter Büchern – und dafür sehr wenig ande­rer Schnick­schnack. Ein inzwi­schen fast schon unge­wohn­ter Anblick in Buch­lä­den! Aber: Nicht bei BELLE-ET-TRISTE. Seit bald 40 Jah­ren gehen in der Ams­ter­da­mer Stra­ße Bücher über den Laden­tisch. Und zwar nicht nur Bel­le­tris­tik, wie der Name sug­ge­rie­ren könn­te; auch Sach­bü­cher, Kin­der­bü­cher und Lyrik, Kri­mis, Eng­lisch­spra­chi­ges und natür­lich eine umfang­rei­che (oder sogar voll­stän­di­ge?) Samm­lung an Wed­ding-Büchern könnt ihr hier fin­den. Beim Ein­tre­ten in die über­schau­ba­re Buch­hand­lung herrscht Stil­le, ein­zig das Klap­pern der Com­pu­ter-Tas­ta­tur und das lei­se Geräusch vom Umräu­men der Bücher und Kis­ten fül­len den Raum.

Tolles Lesematerial für den Kiez

Eine, die die­se Atmo­sphä­re zu schät­zen weiß, ist Nika. Die 33-Jäh­ri­ge wohnt am Leo­pold­platz und ist vor weni­gen Jah­ren zufäl­lig auf BELLE-ET-TRISTE gesto­ßen: Beim Vor­bei­spa­zie­ren habe sie zufäl­lig einen Blick ins Schau­fens­ter gewor­fen und die dor­ti­ge Buch­aus­wahl prompt als sehr anspre­chend emp­fun­den. Seit­dem kommt sie regel­mä­ßig und hat den letz­ten inha­ber­ge­führ­ten Buch­la­den im Kiez defi­ni­tiv ins Herz geschlos­sen. „Ich glau­be, ich bin noch nie ohne Kauf aus dem Laden gekom­men“, fügt sie hinzu.

Was den Laden ihrer Mei­nung nach von den Ket­ten-Buch­hand­lun­gen unter­schei­det, die in Fuß­gän­ger­zo­nen und Ein­kaufs­cen­tern nur so aus dem Boden sprie­ßen? „Man wird nicht so sehr über­frach­tet,“ sagt Nika, „und kommt so zufäl­lig auch ein­mal an einem Buch aus einem Gen­re vor­bei, das man in einem gro­ßen Laden nie gese­hen, gekauft und gele­sen hätte.“

Schnellere Lieferung als beim Online-Händler

Das stimmt – sehr groß sind die Räu­me bei BELLE-ET-TRISTE nicht. Das lädt zum Stö­bern ein, ohne zu über­for­dern. So lan­det man schnell mal bei den Bio­gra­phien oder einem Buch über den Roten Wed­ding, anstatt die neu­es­te Moder­ne Lite­ra­tur in den Hän­den zu hal­ten. Und so soll es doch sein, oder? Wer aber doch auch mal gezielt etwas sucht und nicht fin­det, kann das Buch – wie in Buch­hand­lun­gen üblich – ein­fach über Nacht bestel­len. Und dass BELLE-ET-TRISTE die Bestel­lun­gen zudem auch via Tele­fon oder Mail annimmt, weiß ver­mut­lich nicht nur Nika sehr zu schätzen.

Gibt es denn eigent­lich noch etwas, was die Buch­hand­lung für so beson­ders macht? Auch dar­auf hat Nika eine Ant­wort: „Die gute Aus­wahl an femi­nis­ti­scher Lite­ra­tur.“ Der Wed­ding ist immer für eine Über­ra­schung gut, im Fall vom BELLE-ET-TRISTE ist es die wun­der­ba­re Mög­lich­keit, zwi­schen den Bücher­re­ga­len das ein oder ande­re neue Lieb­lings­buch zu finden.

Buch­hand­lung BELLE-ET-TRISTE

Ams­ter­da­mer Str. 27, 13347 Ber­lin, U See­stra­ße, Tele­fon­num­mer für Bestel­lun­gen 030 455 67 01

 

Öff­nungs­zei­ten:

Mon­tag bis Frei­tag 10 bis 19 Uhr, Sams­tag 10 bis 14 Uhr

1 Comment

  1. Mir gefällt, dass es auch immer einen Schwatz über das gekauf­te oder gesuch­te Buch gibt, auch über die Lage der Welt und das Leben über­haupt, wenn man das will. Und gute Lesetipps.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.