Mastodon

U‑Bahnhof Seestraße:
Ansichtssache: Ärgernisse wie ein Bauzaun

6. Februar 2024
9

Fahr­gäs­te sind Kum­mer gewohnt. Am 100 Jah­re alten U‑Bahnhof See­stra­ße nervt sie seit über fünf Jah­ren eine Dau­er­bau­stel­le. Das Bau­vor­ha­ben ist kom­plex, der Bür­ger­steig eng. Da lie­gen die Ner­ven schon mal blank. 

Bau­zaun im Janu­ar 2022

Am Ende des Arti­kels könnt ihr wie­der dar­über abstim­men, wie sehr euch die­se Bau­stel­le nervt. 

Von 1923 bis 1956 war der Bahn­hof See­stra­ße eine vier­glei­si­ge End­sta­ti­on der Nord-Süd-U-Bahn (Linie C). Als die U‑Bahn Rich­tung Tegel ver­län­gert wur­de, wur­de die Sta­ti­on so umge­baut, wie sie heu­te aus­sieht: Ein Sei­ten­bahn­steig auf der öst­li­chen Sei­te, ein Mit­tel­bahn­steig mit zwei Glei­sen auf der west­li­chen Sei­te. Die Lage der Zugangs­trep­pen ver­engt den Bür­ger­steig und auch die Fahr­bahn der Mül­lerstra­ße, eine Gefah­ren­quel­le sowohl für Ver­kehrs­teil­neh­mer auf zwei oder vier Rädern als auch für Fußgänger. 

Es war lan­ge über­fäl­lig, die in die Jah­re gekom­me­ne Anla­ge bar­rie­re­frei aus­zu­bau­en. Die Arbei­ten began­nen 2019, vor fünf Jah­ren. Zwei Jah­re lang hiel­ten die Züge in bei­de Fahrt­rich­tun­gen nur am west­lich gele­ge­nen Bahn­steig. In Rich­tung Nord wech­sel­te der Betrieb 2022 zurück auf den sanier­ten Bahn­steig, 2023 sind dann dort auch der zwei­te neue Trep­pen­auf­gang zur Ams­ter­da­mer Stra­ße und der ers­te Auf­zug in Betrieb gegan­gen. Doch der Bau­zaun, der seit 2019 den schma­len Bür­ger­steig auf gan­zer Län­ge ver­eng­te, dass sich die Pas­san­ten an der Häu­ser­wand ent­lang­quet­schen müs­sen, und eine gan­ze Spur auf der Fahr­bahn weg­nimmt, steht noch immer. Nun teilt die BVG auf unse­re Anfra­ge mit: Im zwei­ten Quar­tal wird der Bau­zaun ver­schwin­den. Fünf lan­ge Jah­re hat er die Wed­din­ger Fahr­gäs­te, Auto­fah­rer und Rad­fah­rer genervt. 

Doch ein Miss­stand bleibt: War frü­her an den Aus­gän­gen schon von wei­tem erkenn­bar, in wel­che Rich­tung die Züge auf den Bahn­stei­gen fah­ren, fehlt die­se Info auf den neu­en, gro­ßen Bahn­hofs­na­men­trans­pa­ren­ten. Erst wenn man die Trep­pe hin­ab­steigt, zeigt ein klei­ner Auf­kle­ber in Mini-Schrift­grö­ße die Fahrt­rich­tung an. Die BVG teilt mit, dass die­se Infor­ma­ti­on aus ihrer Sicht aus­rei­chend ist. So man­ches Kind oder auch Orts­un­kun­di­ge dürf­ten daher erst spät (viel­leicht zu spät) mer­ken, dass sie auf den fal­schen Bahn­steig hin­ab­ge­stie­gen sind. Ich fin­de das nicht akzep­ta­bel. Und es zeigt: Die Ärger­nis­se hören eben noch lan­ge nicht auf, wenn alles fer­tig saniert ist. 

Früher und heute

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

9 Comments

  1. Immer erst­mal das Posi­ti­ve: Es gibt end­lich einen Auf­zug in der See­stra­ße und es gibt einen zwei­ten Aus­gang nach Süden (obwohl der der­zeit wohl wie­der zu ist). Was lei­der völ­lig fehlt, ist jemand, der poli­tisch ein­greift, um die BVG anzu­trei­ben, damit sie die die mit der Bau­stel­le ein­her­ge­hen­de Ver­wahr­lo­sung die­ses zen­tra­len Ortes been­det. Jemand wie Ver­kehrs­stadt­rä­tin Almut Neu­mann, die in der Lage ist, den Auto­fah­rern in der Mül­lerstra­ße zwei Rad­we­ge­spu­ren abzu­trot­zen, dürf­te es doch auch mit der BVG auf­neh­men. Sie müss­te es nur mal versuchen.

  2. Lei­der ste­cken da immer zuvie­le Per­so­nen drin­nen die ent­schei­den müs­sen wir das wei­ter geht, gene­rell sind es auch egal wo man schaut 90% immer die sel­ben Betrie­be vor­han­den und wis­sen vor­her das es statt 2 Jah­re den das dop­pel­te wird, ich spre­che aus Erfah­rung wir Arbei­ten wo ich tätig bin auch nur BVG Bau­stel­len 👌 Grü­ße aus Rudow

  3. Das schö­ne ist ja, unser Sohn ist jetzt alt genug, das wir den Kin­der­wa­gen und den Auf­zug nicht mehr brau­chen (wenn er denn jemals auch in die ande­re Rich­tung kommt). Alles Gute zum 5. Geburts­tag, Baustelle!
    Der Bau­zaun und der Müll war natür­lich auch immer ein tol­les „Will­kom­men zurück im Wed­ding“. Da hat man sich direkt hei­misch gefühlt.
    Einer der Grün­de war­um ich so oft wie mög­lich das Fahr­rad bzw. Las­ten­rad nutze.

  4. “Es ist nun mal, wie es ist”. Genau sol­che Aus­sa­gen sind das Pro­blem. Und davon sit­zen in den Ämtern vie­le. Sich aber dann über angeb­li­chen “Ver­fall” der Haupt­stadt aufregen.
    Nichts geht vor­an und alles dau­ert Ewig­kei­ten. Die­se Bau­stel­le hät­te in einem Jahr fer­tig sein können!
    Ver­müll­te Kieze, ewi­ge Bau­stel­len etc.
    Ich will ein­fach nur noch weg­zie­hen manchmal.

    • Hal­lo Sven
      neh­me mal an du bist nicht auf dem Bau tätig … dann wüß­test du das es eben so ist wie es ist, das man­che Din­ge even­tu­ell län­ger dau­ern …. in einem Jahr fer­tig sein (muß­te echt lachen) , genau das ist das Pro­blem. Genau sol­che Aus­sa­gen kom­men von Men­schen, die kei­ne Ahnung haben und davon haben wir eine Men­ge, die zb in den Ämtern sit­zen und nur Ver­wal­tungs­auf­ga­ben erledigen…und ja mein lie­ber Freund ich kann mich sehr wohl über den Ver­fall die­ser Stadt auf­re­gen (obwohl ich es nicht tue) weil ich hier gebo­ren wur­de und weis das es frü­her durch­aus anders war und ande­rer­seits neh­me ich solch Din­ge eben gelas­sen hin und zu guter letzt… na dann zieh doch ein­fach weg , und tara Tusch Trom­mel­wir­bel wirst du in einem ande­ren Bezirk oder gar Stadt das sel­be erleben…
      erleb­niss­rei­che Woche noch

      • Vie­len Dank für dei­ne Wor­te. Immer wie­der Regen sich Zuge­zo­ge­ne über alles mög­li­che auf und dann wird es den Ber­li­nern zugeschrieben.
        Ber­li­ner sind seit jeher das Lei­den gewohnt. Wir wohn­ten nie auf dem behü­te­ten Dorf.

        • Guten Mor­gen Axel
          nun ich weis jetzt nicht ob du Leser Sven kennst und ihn meinst mit Zuge­zo­ge­ne !!?? Ist er denn ein Zugezogener ??
          Ande­rer­seits ver­ste­he ich was du meinst… wur­de hier in einem ande­ren The­ma von einer Mit­le­se­rin ähn­lich kom­men­tiert :.… sie kom­men vom Dorf in die Stadt und wol­len aus Ber­lin ein Dorf machen… kann man so ste­hen lassen 🙂

          Ich wäre das was es kaum noch gibt – ein Urber­li­ner 🙂 aber lei­den muß­te ich nicht wirklich
          Die ein­zi­gen die bei uns behü­tet gelebt haben, waren die Span­dau­er :))))) … aber das ist eine ande­re Geschichte

          win­di­ge Woche noch

  5. Hal­lo

    es ist nun mal wie es ist … bei einem der­art alten Bahn­hof …da tre­ten dann wäh­rend der Arbei­ten eben immer neue Schä­den auf , die die Bau­zeit dann ver­län­gern. Ist das glei­che wie bei einem alten Bau­ern­haus oder eben bei der Schu­le oben an der Trans­vaal­str – wenn immer nur gestü­ckelt wird hier oder dort ein bischen aus­bes­sern , dann wird dat nix.
    Was mich nicht nervt son­dern eher miss­fällt ist , das der Opti­ker sowie Blu­me 2000 wegen der lan­gen Bau­zeit ihr Geschäft geschlos­sen haben und an die­ser Stel­le nun Läden eröff­net haben, die schon im Dut­zend auf der Mül­ler vor­han­den sind…
    und zu guter letzt der gan­ze Müll der ent­lang des Bau­zauns auf der Geh­weg­sei­te sich ange­sam­melt hat… hat aber irgend­wie etwas Sym­bo­li­sches für den Zer­fall die­ser (Haupt)stadt

    sturm­vol­le Woche noch

  6. Es gibt Lebens­si­tua­tio­nen, in die man hin­ein­wächst: Baby und Kin­der­wa­gen, Unfall an Geh­stüt­zen, alters- oder krank­heits­be­ding­te Rol­la­tor­fah­ren, schwe­re Sachen auf den Wegen mit­neh­men müs­sen .… Je län­ger die­se Bau­stel­le dau­er­te, umso ver­är­ger­ter muss­te man sein über die Lang­sam­keit des nicht erreich­ten Stan­dards, nicht nur bei den tou­ris­ti­schen Orten einen Auf­zug anzu­fin­den, son­dern dort, wo das Leben tobt. Und dann noch die­se dunk­le tie­fe mega­gros­se Rie­sen­pfüt­ze, die Mona­te lang bemän­gelt wur­de und den­noch blieb und blieb.…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

MastodonWeddingweiser auf Mastodon
@[email protected]

Wedding, der Newsletter. 1 x pro Woche



Unterstützen

nachoben

Auch interessant?