Mastodon
////

Dauerbaustelle:
Wie läuft die Sanierung am Bahnhof Seestraße?

Oft wird die BVG-Dau­er­bau­stel­le unter dem Teer der Mül­lerstra­ße von den Wed­din­gern nur noch ach­sel­zu­ckend mit „unser klei­ner BER“ kom­men­tiert. Im 100. Jahr sei­nes Bestehens ist der U‑Bahnhof See­stra­ße noch nicht fer­tig saniert und längst nicht bar­rie­re­frei. Wir haben ein­mal nach­ge­fragt, was es Neu­es von der Bau­stel­le gibt. Wie die BVG uns gegen­über betont, ist bei den auf 5 Jah­re aus­ge­leg­ten Sanie­rungs­ar­bei­ten nichts pas­siert, was die Bau­pro­fis aus der Ruhe bringt.

Die Umbau­ar­bei­ten am U‑Bahnhof See­stra­ße kon­zen­trie­ren sich der­zeit auf den Bahn­steig II Rich­tung Kurt-Schu­ma­cher-Platz. „Hier sol­len die Bau­ar­bei­ten inklu­si­ve des Auf­zu­ges und der Trep­pe bis Ende des Jah­res abge­schlos­sen sein“, teilt ein Spre­cher der BVG auf unse­re Anfra­ge mit. Die Pla­nun­gen zum Umbau des gegen­über­lie­gen­den Bahn­steigs sei­en eben­falls bereits abge­schlos­sen. Dort soll es im Anschluss an die der­zei­ti­gen Arbei­ten losgehen.

Weit fort­ge­schrit­te­ne Sanie­rung auf dem öst­li­chen Bahnsteig

Ob es unvor­her­ge­se­he­ne Pro­ble­me gege­ben habe, beant­wor­tet der BVG-Spre­cher wie folgt: „Bei der Sanie­rung solch alter Bau­wer­ke stößt man immer wie­der auf Über­ra­schun­gen. Unse­re Kolleg*innen, die sich um die Sanie­rung der U‑Bahnhöfe küm­mern, sind aller­dings abso­lu­te Pro­fis, die so schnell nichts aus der Ruhe bringt. Beim U‑Bahnhof See­stra­ße war bis­her ohne­hin alles rela­tiv unauf­fäl­lig. Ein­zig die Instand­set­zung des Betons war etwas auf­wän­di­ger als sonst. Um die Trag­fä­hig­keit des Bahn­stei­ges zu garan­tie­ren, muss­te dort deut­lich mehr Beton abge­bro­chen wer­den als üblich.“ Eine Beson­der­heit beim Umbau war auch, dass auf einem gro­ßen Raum­ge­rüst auf zwei Ebe­nen gear­bei­tet wur­de. Unten wur­den die Soh­le und der Auf­bau der Bahn­steig­plat­te prä­pa­riert, wäh­rend oben die Decke ver­presst, ver­putzt und gema­lert wur­de.

Da die Din­ge recht lang­sam vor­an­ge­hen, ent­steht bei vie­len Wed­din­gern der Ein­druck, die Bau­stel­le sei in Ver­zug gera­ten. Die BVG gibt dies­be­züg­lich im hun­derts­ten Jahr des Bahn­hofs Ent­war­nung: Der Zeit­plan für den end­gül­ti­gen Abschluss der Sanie­rungs­ar­bei­ten des U‑Bahnhofs hat sich nicht geändert.

Ein bisschen Geschichte des Bahnhofs

Selbst ober­fläch­li­chen Betrach­tern fällt auf, dass der Bahn­hof See­stra­ße mit sei­nen zwei sehr unter­schied­li­chen Bahn­stei­gen eine Aus­nah­me im U‑Bahn-Netz bil­det. Als End­sta­ti­on ist der Bahn­hof mit zwei Bahn­stei­gen und vier Glei­sen gebaut wor­den: Pen­del­zü­ge soll­ten spä­ter Rich­tung Scharn­we­ber­stra­ße wei­ter­fah­ren. Doch dazu kam es nicht. Zunächst wur­de der west­li­che Bahn­steig zum Abstel­len genutzt; zwi­schen den mitt­le­ren Glei­sen wur­de eine Mau­er ein­ge­zo­gen. Der Ver­kehr wur­de in bei­den Rich­tun­gen am öst­li­chen Bahn­steig abge­wi­ckelt. Aus­gän­ge bekam der west­li­che Bahn­steig erst, seit er im Krieg als Luft­schutz­kel­ler genutzt wurde.

Für die U‑Bahn-Ver­län­ge­rung wur­de die bis­he­ri­ge End­sta­ti­on 1955 kom­plett umge­baut. Die Trenn­wand zwi­schen den bei­den Bahn­stei­gen wur­de besei­tigt und der west­li­che Bahn­steig I für den Betrieb Rich­tung Süden genutzt. Das öst­lichs­te Gleis wur­de dau­er­haft abge­baut und in den Bereich des neu­en ver­brei­ter­ten Sei­ten­bahn­steigs inte­griert. Der nörd­li­che Aus­gang (der­zeit noch gesperrt) befin­det sich exakt über dem frü­he­ren Gleis­bett. Das mitt­le­re Gleis am öst­li­chen Bahn­steig dage­gen dient nun für den Betrieb Rich­tung Alt-Tegel. Die Bahn­stei­ge wur­den von 80 auf 110 Meter ver­län­gert und die ver­putz­ten Sta­ti­ons­wän­de wur­den mit den – heu­te für den Bahn­hof typi­schen – gel­ben Flie­sen ver­klei­det. Erst 2022 bekam auch der öst­li­che Bahn­steig einen zwei­ten Aus­gang Rich­tung Ams­ter­da­mer Stra­ße und bald auch einen Fahrstuhl.

Die Grund­in­stand­set­zungs­ar­bei­ten seit 2019 bedeu­te­ten vie­le Unan­nehm­lich­kei­ten für die Fahr­gäs­te. Dank neu­er Gleis­ver­bin­dun­gen konn­ten zwei Jah­re lang die Züge in bei­de Fahrt­rich­tun­gen am west­lich gele­ge­nen Bahn­steig I hal­ten. In Rich­tung Nord wech­sel­te der Betrieb 2022 zurück auf den sanier­ten Bahn­steig II. Die Auf­zü­ge ent­ste­hen auf bei­den Bahn­stei­gen in Nähe der bestehen­den nörd­li­chen Trep­pen­an­la­gen in Nähe der Seestraße.

Fotos mit freund­li­cher Geneh­mi­gung von instagram.com/mylookat.berlin

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.