Weddingmelder-Wochenschau #2/17

Der schöns­te aller Ber­li­ner Stadt­tei­le wur­de in die­ser Woche end­lich mal so rich­tig ein­ge­seift. Dicke Schnee­flo­cken fie­len gera­de­zu erbar­mungs­los auf die sen­si­blen Häup­ter von S‑Bahn und Tram, äch­zen­de Eltern stell­ten wäh­rend­des­sen mal mehr, mal weni­ger moti­viert auf den Schlit­ten­be­trieb um. Es schneit, hur­ra, es schneit! War da sonst noch etwas? Falls ja, dann erfahrt ihr es natür­lich wie immer unse­rer Weddingmelder-Wochenschau.

Worüber alle reden

Foto: Hen­sel

Ob auf dem Eis im Eri­ka-Heß-Eis­sta­di­on oder auf den vie­len gro­ßen und klei­nen Rodel­bah­nen: die Wed­din­ger schlit­ter­ten und schlin­ger­ten die gan­ze Woche nur so umher. Wie so ech­te Lokal­po­li­ti­ker. Bei so viel Schnee und Eis stand dem Win­ter­ver­gnü­gen auch nichts mehr im Wege. Außer viel­leicht ein paar Schnee­män­nern am Straßenrand.

 

Worüber zu reden lohnt

Das Haus der Jugend am Naue­ner Platz, Bau­jahr 1951, muss drin­gend saniert wer­den, mel­det die Ber­li­ner Woche. So ganz über­ra­schend kommt das aber natür­lich nicht. Alles soll erneu­ert und das Gebäu­de selbst bar­rie­re­frei wer­den. Das könn­te dauern…

 

Essen im Wedding

https://weddingweiser.de/2017/01/12/new-york-meets-gesundbrunnen-im-kater-goldfisch/

Termine im Wedding

Run­der Tisch Leopoldplatz

Bei der Sit­zung des Run­den Tisch Leo­pold­platz wur­de auch über die Dis­kus­si­on über ein Alko­hol­ver­bot auf dem Leo­pold­platz dis­ku­tiert. Es wur­de ver­ein­bart, die­ses The­ma beim Tref­fen am 17. Janu­ar zu vertiefen.
In die­sem Zusam­men­hang soll auch über betreu­te Ange­bo­te für Trin­ken­de gespro­chen sowie von den posi­ti­ven Erfah­run­gen des Platz­diens­tes berich­tet werden.

Auch in der BVV gibt es aktu­ell meh­re­re Anträ­ge, wel­che den Leo­pold­platz bzw. den Umgang mit Alko­hol­ver­bo­ten betref­fen. Tages­ord­nungs­punkt Nr. 4 beschäf­tigt sich damit.

Diens­tag, 17. Janu­ar, 17.30 Uhr – 19.30 Uhr, Schil­ler-Biblio­thek, Mül­ler­str. 149

Susann Gross­mann Duo im Mastul

What’s worth a future without knowing whe­re you’­re com­ing from?

Es sind die­se Fra­gen, die Susann Groß­mann (ac-git, voc) immer wie­der dem Publi­kum und sich selbst stellt. Nicht nur Geschich­ten aus dem Leben möch­te sie ein­fan­gen son­dern sie wei­ter­spin­nen. Gemein­sam mit Hen­drik Krau­se (bass) ent­steht der pas­sen­de musi­ka­li­sche Raum, um Text und Ton glei­cher­ma­ßen zu ent­fal­ten. Schwe­ben­de Gitar­renar­ran­ge­ments, krea­ti­ve Groo­ves, trei­ben­de Bass­li­nes und eine gefühl­vol­le Stim­me, die von zart bis röh­rend alle Regis­ter zieht. Her­aus kommt ein detail­ver­lieb­ter und aus­ge­wo­ge­ner Sound aus Pop, Folk und Jazz.

Ein­tritt frei, Hut­spen­de erbe­ten.http://www.susann-grossmann.de

20. Janu­ar, 21 Uhr, Mas­tul, Lie­ben­wal­der Str. 33

Schau an

Auf unse­rer Pinn­wand zeigt sich wie­der mal die Hilfs­be­reit­schaft der Wed­din­ger; furcht­los, wenn es um Elek­tro­ka­bel geht: https://www.facebook.com/groups/weddingweiser.pinnwand/permalink/610163665836320/

Und vol­ler Ideen, mit wel­chen Ver­kehrs­mit­teln sich eine Matrat­ze trans­por­tie­ren lässt: https://www.facebook.com/groups/weddingweiser.pinnwand/permalink/608971659288854/

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.