Mastodon

Weddinger Balkon-Szenen: eine Miniserie (Hoffentlich.)

29. März 2020

Aus­blick ver­pflich­tet: ein Bal­kon, der einen Park über­blickt, zwei rote Klapp­stüh­le und ganz viel Zeit. Grund genug, das Gesche­hen zu doku­men­tie­ren. Denn es gibt wei­ter­hin viel zu sehen.

Bin­nen einer Woche ist es ruhig gewor­den in dem Park, wo sich sonst das gan­ze Spek­trum der Nach­bar­schaft tum­melt: Jugend­grup­pen, Omas, Pick­ni­cker, Fei­er­abend­bier­trin­ke­rin­nen. Die meis­ten von ihnen tun jetzt ver­mut­lich alles ande­re als sich irgend­wo zu tum­meln. Plötz­lich sit­zen da nur noch ver­ein­zelt Men­schen in der Son­ne, ein paar Hun­de, vie­le Tau­ben. Irgend­wie schön, irgend­wie selt­sam. Vom hohen Ross der Bal­kon­be­woh­ne­rin betrach­tet, wirkt der Wed­ding recht beson­nen. Schub­kar­ren vol­ler Klo­pa­pier hat jeden­falls noch kei­ner vor­bei­ge­fah­ren. Wer sein Wochen­en­de aber ger­ne damit ver­bringt, Kaf­fee zu trin­ken und das Trei­ben zu beob­ach­ten, muss sich aktu­ell an jede Auf­fäl­lig­keit klam­mern. Und weil es nie genug zu lesen geben kann, sei­en hier mal die ers­ten bei­den fest­ge­hal­ten. Für alle, die selbst gern beob­ach­ten – und ver­su­chen, auch in schwie­ri­gen Zei­ten das Beson­de­re zu sehen.

Sonn­tag, 22.3., 11 Uhr

Upcy­cling

Dass zumin­dest die Umwelt von der aktu­el­len Situa­ti­on pro­fi­tiert, wur­de in die­sen Tagen für vie­le zum Small­talk-Sil­ber­streif am Hori­zont. Ganz nach dem Mot­to: Ist der Mensch im Haus, tanzt die Natur auf dem Tisch. Schon nach so kur­zer Zeit erholt sich die Atmo­sphä­re, die Luft­ver­schmut­zung ist an vie­len Stel­len zurück­ge­gan­gen… oder wie die Medi­en sagen: „Schaut, Vene­dig!!!!“ Was durch­aus ver­ständ­lich ist. Denn wer gese­hen hat, wie die ton­nen­schwe­ren Traum­schif­fe und ihre foto­gra­fie­ren­de Fracht der Stadt zuset­zen, kann beim Anblick von Del­fi­nen und kris­tall­kla­ren Kanä­len nur fröh­lich in sei­ne Pas­ta mit Pes­to schmun­zeln. (Ist ja auch noch genug davon im Regal.)

Irgend­wo im Inter­net steht, dass der Pla­net uns aufs Zim­mer geschickt hat, um dar­über nach­zu­den­ken, was wir falsch gemacht haben. Zum Glück kann ich die­se Denk­auf­ga­be vom Bal­kon aus bewäl­ti­gen. Und wie Isaac New­ton der Apfel trifft mich dabei ein Stück Plas­tik. Zuge­ge­ben, es segelt eher auf mich her­ab. Die Schwer­kraft wür­de mir dadurch nicht in den Sinn kom­men. Aber nach oben schaue ich trotz­dem. Und dort wie­der­um schaut jemand nach unten. Ein Vogel, der sicht­lich wenig begeis­tert ist, dass ihm das Nest­bau­ma­te­ri­al flüg­ge gewor­den ist. In die­sem Moment ver­wan­delt sich der Sil­ber­streif am Hori­zont in einen durch­sich­tig-glän­zen­den Strei­fen Ziga­ret­ten­ver­pa­ckung. Und ich fra­ge mich, ob man in Unver­packt-Läden nicht eh viel bes­ser Nudeln hams­tern kann.

Sonn­tag, 22.3., 14:15 Uhr

True Crime

Pod­cast-Emp­feh­lun­gen geis­tern gera­de durch alle mei­ne Whats­App-Grup­pen. Dabei stellt sich her­aus: Ein beträcht­li­cher Anteil der bes­ten Men­schen in mei­nem Leben schlum­mert selig ein, wenn ihnen jemand von grau­si­gen Ver­bre­chen, ech­ten Mor­den und kom­pli­zier­ten Gerichts­ver­hand­lun­gen erzählt. True Crime heißt das Gan­ze. Net­flix ist voll davon, Roma­ne die­ser Art gibt es genü­gend und ehr­lich gesagt ist das, was die ARD am Sonn­tag­abend an Fake Crime ser­viert, ja wirk­lich kei­ne Alternative.

Was dage­gen sehr wohl eine Alter­na­ti­ve ist, ist der Mann unter mei­nem Bal­kon. Er spa­ziert schon eine gan­ze Wei­le an den par­ken­den Autos ent­lang. Das ist prin­zi­pi­ell ja kein Pro­blem, Spa­zie­ren­ge­hen ist erlaubt, allein ist er auch. Aber ich habe zu viel Fake Crime gese­hen, um die­ses Ver­hal­ten nicht als ver­däch­tig ein­zu­stu­fen. Ich sin­ke tie­fer in mei­nen Klapp­ses­sel. (Aus Papas Kel­ler, Bau­jahr 1980 von Ikea, der hält das aus.) Der Mann sinkt eben­falls tie­fer. Er gibt vor, sei­ne Schuh­bän­der zu bin­den, tut das aber sehr nahe an dem Num­mern­schild eines klei­nen blau­en Autos. Als er sich an der zwei­ten Schrau­be ver­sucht, hus­te ich. Vor Auf­re­gung, vor Coro­na, wer weiß das schon. Aber ich kom­me aus einem klei­nen Dorf in Öster­reich und wenn wir für eines berüch­tigt sind, dann für unser unnach­voll­zieh­bar lau­tes Hus­ten und Nie­sen. Das Geräusch schallt durch die lee­re Stra­ße, erreicht den Ver­däch­ti­gen mühe­los. Ich blei­be in Deckung, beob­ach­te aber tri­um­phie­rend, wie er von dan­nen zieht. Wie Bat­man habe ich mei­ne Stadt beschützt, erwar­te qua­si eine Wel­le des Applau­ses. Tat­säch­lich trifft mich nur ein ent­setz­ter Blick der Nach­ba­rin links oben. Ich habe vor lau­ter Ver­bre­chens­be­kämp­fung nicht in die Arm­beu­ge gehus­tet. A true crime.

Fotos/Text: Alex­an­dra Resch

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

MastodonWeddingweiser auf Mastodon
@[email protected]

Wedding, der Newsletter. 1 x pro Woche



Unterstützen

nachoben

Auch interessant?