///

Wedding am Wasser: Der Plötzensee, nicht einfach irgendein See…

14

Jeden­falls ist er kein Bag­ger­see und schon gar kein künst­lich auf­ge­stau­ter Wei­her! Der ein­zi­ge natür­li­che See in Ber­lin-Mit­te ist näm­lich stol­ze 740 Meter lang und 7,85 Hekt­ar groß. Wie auch vie­le bran­den­bur­gi­sche Seen ist die “Plöt­ze” ein Relikt der Eis­zeit. Das belieb­te Aus­flugs­ziel hat aber weder einen Zu- noch einen Abfluss. Frü­her war der See für sei­nen Fisch­reich­tum bekannt – daher auch die Bezeich­nung nach dem Karpfen­fisch Plötze…

Aktiv im und auf dem Wasser

Am Plötzensee
Strand­bad Plötzensee

Bereits seit 1877 exis­tiert ein Frei­bad, des­sen Vor­läu­fer ein Sport­leh­rer namens Auer­bach unter dem Namen Auer­bach­sches Wel­len­bad eröff­ne­te. Im Stil der Neu­en Sach­lich­keit wur­de es an der West­sei­te des Sees bis 1928 neu gebaut. Die denk­mal­ge­schütz­te Anla­ge ist in U‑Form rund um eine Frei­trep­pe errich­tet. Doch nicht nur Baden ist am Plöt­zen­see ange­sagt: an der Süd­spit­ze nahe der See­stra­ße gibt es eine uri­ge Knei­pe im Boots­haus, die Fischer­pin­te. Dort wer­den Tret­boo­te und Ruder­boo­te ver­lie­hen, wovon vie­le Wed­din­ger und Besu­cher an Som­mer­ta­gen regen Gebrauch machen. An der Ost­sei­te ist ein Park mit einer gro­ßen Son­nen­ter­ras­se ange­legt wor­den, von wo aus man einen direk­ten Blick auf das gegen­über lie­gen­de Frei­bad hat.

Foto (c) Musketussi
Foto © Musketussi

Auch wenn der Plöt­zen­see im Som­mer von Hun­der­ten Men­schen umla­gert ist, scheint das eine Schild­krö­ten­fa­mi­lie nicht im Gerings­ten zu stö­ren. Eigent­lich kommt in der Natur Deutsch­lands nur eine Sumpf­schild­krö­ten­art vor, doch ein Natur­fo­to­graf hat im Jahr 2011 gan­ze elf Rot­wan­gen-Schild­krö­ten im Plöt­zen­see aus­fin­dig gemacht. Und beim ers­ten Son­nen­strahl muss man am Ufer nicht lan­ge suchen, um die uri­gen Rep­ti­li­en auf einem im Was­ser trei­ben­den Baum­stamm beob­ach­ten zu können.

Einmal rund um den See

Plötzensee (C) Christina Winter
© Chris­ti­na Winter

Den Plöt­zen­see kann man zu etwa zwei Drit­teln umrun­den; ein Start­punkt ist die Ecke Nordufer/Seestraße, wo sich die Fischer­pin­te befin­det. Hier star­tet auch die Hans-Schom­burgk-Pro­me­na­de, die nah am See ent­lang führt und gar­ten­bau­lich gestal­tet ist.  Natur­kund­li­che Tafeln lie­fern Erklä­run­gen für die beacht­li­che Flo­ra und Fau­na an die­sem inner­städ­ti­schen See. Auf der Stirn­sei­te des Sees streift die Pro­me­na­de eine auf­ge­ge­be­ne Fried­hofs­an­la­ge, die vor sich hin wuchert. Wo der Weg, ein wenig abseits vom See, auf die Stra­ße Nord­ufer trifft, kann man im Bier­gar­ten Kas­ta­ni­en­gar­ten ein­keh­ren. Ab hier bleibt man zwar in See­nä­he, doch es geht links eher am Hohen­zol­lern­ka­nal entlang.

Die Schleuse Plötzensee
Die Schleu­se Plötzensee

Die Stra­ße Nord­ufer, die hier auch Teil des Rad­fern­wegs Ber­lin-Kopen­ha­gen ist, führt vor­bei an der Schleu­se Plöt­zen­see, diver­sen Sport­plät­zen, dem Jugend­gäs­te­haus Nord­ufer und dem Ein­gang zum Frei­bad. Hier kann man auch einen Blick auf eine klei­ne Ansamm­lung von Haus­boo­ten wer­fen, die auf der ande­ren Kanal­sei­te im Was­ser dümpeln.

Erst spät zu Berlin gekommen

Fischerpinte 3
Boots­ver­leih an der Fischerpinte

Der Plöt­zen­see gehört im Gegen­satz zum Wed­ding, der schon 1861 nach Ber­lin ein­ge­mein­det wur­de, erst seit 1915 zu Ber­lin. Die Gegend ist Schau­platz eini­ger denk­wür­di­ger Ereig­nis­se. So begann Wil­helm Voigt sein Husa­ren­stück als “Haupt­mann von Köpe­nick” jus­ta­ment an der Mili­tär­ba­de­an­stalt Plöt­zen­see, wo er am 16. Okto­ber 1906 fünf Sol­da­ten unter sei­nen Befehl stell­te – um dann die Stadt­kas­se von Köpe­nick zu beschlag­nah­men. Ganz schön ver­we­gen, und so ist es bis heu­te geblie­ben: mit ein wenig Glück kann man näm­lich auch ein Alp­horn am See­ufer hören.…

Ein­ge­bet­tet in eine über zwei Qua­drat­ki­lo­me­ter gro­ße Grün­flä­che, zu der der Volks­park Reh­ber­ge, der Goe­the­park, ehe­ma­li­ge Fried­hö­fe und zahl­rei­che Klein­gär­ten gehö­ren, ist der Plöt­zen­see “die blaue Per­le” des Wed­ding. Und als Land­schafts­schutz­ge­biet defi­ni­tiv ein Plus­punkt für unse­ren Stadt­teil, der für die Ein­hei­mi­schen ein Stück Lebens­qua­li­tät ausmacht. 

________

Plöt­zen­see ist auch der Name der benach­bar­ten Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt, die im Drit­ten Reich eine unrühm­li­che Rol­le spiel­te. In unmit­tel­ba­rer Nähe des Gefäng­nis­ses befin­det sich heu­te eine Gedenk­stät­te für die 3.000 Opfer, die in Plöt­zen­see ihr Leben ließen.

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

14 Comments

  1. Sor­ry, aber die­ser Boots­ver­leih geht gar nicht. 

    Die Mit­ar­bei­te­rin war sehr unfreund­lich, hat nur geme­ckert. Zusätz­lich zur Aus­leih­ge­bühr soll­te der Aus­weis vor­ge­legt wer­den, um die Iden­ti­tät zu prü­fen… Ich ver­mu­te ein­mal a.G. sei­nes nicht ins “klas­sisch deut­sche” Aus­se­hen pas­sen­den Erschei­nungs­bil­des. Nicht nur unpas­send, son­dern dis­kri­mi­nie­rend #all­tags­ras­sis­mus
    Regeln wur­den in einem pat­zi­gen Ton den Begleit­per­so­nen, mit dem Zusatz “die Kin­der hören mir ja eh nicht zu”, erläu­tert. Ein net­ter Hin­weis dar­auf, dass der Ton die Musik macht und die Kin­der eine zuge­wand­te, freund­li­che Anspra­che sehr wohl ernst neh­men, brach­te lei­der kei­ne Ände­rung im Ver­hal­ten. Aller­dings wur­de wäh­rend der Fahrt über den gesam­ten See geschrien, dass die Plät­ze nicht getauscht wer­den dürften.
    Die ver­lie­he­nen Boo­te alle Löcher und das Was­ser lief rein. Die Frau teil­te mit, dass bei Sach­be­schä­di­gung 6.000 € fäl­lig wären, dann könn­ten neue Boo­te gekauft wer­den. Andro­hung von Straf­an­zei­ge bei Beschä­di­gung – mehr als über­flüs­sig, da die Sach­be­schä­di­gung anschei­nend bereits vor­her statt­fand. [Anschei­nend gab es Vor­abend / in der Nacht Van­da­lis­mus durch Drit­te – was uns auch Leid tut! Doch dies an Kund*innen, einer Grup­pe von Kids (zwi­schen 8 und 14 Jah­re), aus­zu­las­sen, geht mal gar nicht und ist höchst unpro­fes­sio­nell oben­drein! Wir woll­ten wir einen guten Aus­flugs­tag aus­klin­gen lassen…
    Den Kids wur­de mit dem Auf­tre­ten, dem Ver­hal­ten der Frau vor Ort gro­ße Angst gemacht. Alles was sie machen wür­den, wäre falsch, gefähr­lich… – Was für ein Zei­chen an die nächs­te Genera­ti­on?! Ich wür­de hier nie wie­der ein Boot dort leihen!

  2. […] die Ufer­pro­me­na­de am Ber­lin-Span­dau­er Schif­fahrts­ka­nal vom Haupt­bahn­hof am Nord­ufer ent­lang bis hin zum Plötzensee […]

  3. […] zwi­schen Schif­fahrts­ka­nal und Plöt­zen­see ist das Nord­ufer ein beson­ders grü­nes Stück vom Wed­ding. Sport- und Ten­nis­plät­ze, das […]

  4. @Joachim Faust

    “Frü­her war der See für sei­nen Fisch­reich­tum bekannt”

    Und war­um heu­te nicht mehr?

    Gibt es hier einen Fisch­ex­per­ten, der es mir erklä­ren kann?

    • ten­den­zi­ell sind auf­grund der hohen bevöl­ke­rungs­dich­te in deutsch­land alle gewäs­ser über­fischt. ohne regel­mä­ßi­gen besatz mit zucht­fi­schen sähe es vie­ler­orts sehr trau­rig unter der was­ser­ober­flä­che aus.

    • Zitat” “Frü­her war der See für sei­nen Fisch­reich­tum bekannt”
      Und war­um heu­te nicht mehr?

      Wo steht denn bit­te im Text das heu­te dort kein Fisch­reich­tum mehr herrscht. Heu­te, 2016 sind ver­mut­lich mehr Arten im See als frü­her, was auch immer Frü­her bedeu­ten soll.
      Es gab vor eini­gen Jah­ren (ca 2000) eine Bestands­auf­nah­me der Fische vom IGB-Ber­lin. Da wur­den 15 Fisch­ar­ten im Plöt­zen­see nach­ge­wie­sen, bis dahin waren nur 10 Arten im See bekannt. Ob nach dem gro­ße Aal­ster­ben, die­se aber noch vor­han­den sind, ist mir nicht bekannt.
      Auf­grund des gro­ßen Lau­bein­tra­ges und der Ufer­ver­wüs­tung durch die größ­ten­teils rück­sichts­lo­sen Besu­cher, die über die Absper­run­gen klet­tern, ist es aber nur eine Fra­ge der Zeit bis der klei­ne See ent­gül­tig Ver­schlammt und es zu einem tota­len Fisch­ster­ben kom­men wird, wenn es kei­nen Sauer­stoff­ein­trag mehr gibt.

Schreibe einen Kommentar zu EM Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.