Hausboote im Wedding: eine ganz besondere Wohnform in der Großstadt

tmp_14980-aviary_1471712097607-1460927362Gerade noch so im Wedding, in einer Ausbuchtung des Berlin-Spandauer Schiffahrtskanals, befindet sich eine der beiden größeren Hausbootkolonien der Stadt. Am Plötzenseer Kolk liegen, im Schatten der Autobahnbrücke über den Westhafen und nicht weit vom Saatwinkler Damm, 15 bunte Hausboote.  Dabei handelt es sich meist um ausgediente Lastkähne. Die Bewohner, die diese ungewöhnliche Wohnform mitten in der Stadt und doch mit direktem Bezug zum Wasser schätzen, haben die Kähne günstig gekauft und mit viel handwerklichem Geschick aufgearbeitet, um sie ganzjährig bewohnbar zu machen.

HausbooteFür einen Liegeplatz bedarf es unendlich vieler Genehmigungen: nicht nur durch das Wasser- und Schifffahrtsamt und der Berliner Wasserbehörde, nein auch die Zustimmung von Berliner Fischereiamt und Grünflächenamt werden gebraucht.  Nerven wie Drahtseile und gutes Verhandlungsgeschick sind notwendig, um einen solchen Liegeplatz zu bekommen. Was man sonst noch mitbringen sollte, ist die Bereitschaft, ein dauerndes Schaukeln und die unmittelbare Nähe zum Wasser zu akzeptieren.

Im Hausboot leben wie auf dem Dorf, mit einer Schar Gleichgesinnter, die dennoch den Querschnitt durch die Bewohnerschaft der Großstadt darstellen – eine Wohnform, die sogar in einem Stadtteil wie Wedding möglich ist, der über mehr Wasser verfügt, als man gemeinhin annimmt.

Lage: nördlich der Spennrathbrücke an der Seestraße, östlich des Saatwinkler Damms

5 comments

  1. Pingback: Wedding am Wasser: Radweg nach Kopenhagen… | Weddingweiser
  2. Pingback: Wedding am Wasser: Der Plötzensee, nicht einfach irgendein See… | Weddingweiser
  3. Harri Hurtig

    Korrekt muss das hier aber heißen “Hausboote am Rand vom Wedding …”. Der Kleine Plötzenssee (konkret das, was nach den Kanalbauten davon übrig geblieben ist) gehört nicht zum Ortsteil Wedding und gehörte auch nicht zum Alt-Bezirk Wedding sondern heute zum Ortsteil Moabit und er gehörte seit 1921 zum Alt-Bezirk Tiergarten.

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: