Wasser marsch! – Straßenbrunnen im Wedding

Straßenbrunnen Foto Ute Pothmann
Tegeler Straße

Vor dem Haus Nr. 34 in der Tegeler Straße steht ein Straßenbrunnen. Er ist einer von gut 50 Schwengelpumpenbrunnen, die in den verschiedenen Weddinger Kiezen stehen. Die meisten dieser Brunnen kommen recht unspektakulär in der Form schlanker, unverzierter Säulen daher, deren zylindrische Baukörper überwiegend aus einem Stück fabriziert wurden. Doch die Unterschiede liegen, wie so oft, im Detail: Die Brunnen unterscheiden sich durch die Form der Handgriffe und die Form der Beschwerungskörper, die das Pumpen erleichtern. Sie unterscheiden sich durch die Form des Schwengelansatzes und des Wasseraustrittsrohrs sowie die Muldenform am Brunnenfuß, in der Fachsprache „Tränkstein“ genannt. Auch die Position von Schwengel und Rohr zueinander ist nicht immer gleich.

Straßenbrunnen Typ „Z“ und Typ „Freyer“

So weist ein Brunnen der Ausführung „Z“ einen zylindrischer Beschwerungskörper am oval geformten Handgriff auf. Das Austrittsrohr für das Wasser ist aus einem Stück und steckt in einer Muffe am Säulenkörper. Das Rohr hat ein „Horn“, um daran einen Eimer aufhängen zu können. Schwengel und Wasserrohr stehen einander gegenüber. Die Wassermulde ist quadratisch. Die „Weddinger Ausführung“ hingegen zeigt einen Beschwerungskörper in Form einer Raute. Das Wasserrohr ist oben mit einem eckigen Metallstreifen verstärkt, der das Rohr wie ein stilisiertes Tier aussehen lässt. Schwengel und Rohr stehen rechtwinklig zueinander und der Tränkstein ist oval. Zweiteilig ist die Brunnensäule vom „Typ Freyer“, an dessen deutlich abgesetztem Kopfteil der Schwengelansatz angebracht ist. Der gerundete Handgriff ist geschlossen und der Beschwerungskörper hat die Form einer kreisrunden Scheibe. Wie bei der „Weddinger Ausführung“ stehen Schwengel und Wasserrohr rechtwinklig zueinander.

Straßenbrunnen Foto Ute Pothmann
Typ Z (Groninger Straße)
Straßenbrunnen Foto Ute Pothmann
Typ Freyer

Straßenbrunnen Typ FSH-L und Lauchhammer

Straßenbrunnen Foto Ute Pothmann
Typ FSH-L Tegeler Straße

Aus den drei Teilen Brunnenständer (Unterteil), Wasseraustritt (Mittelteil) und Schwengeleinheit (Oberteil), die mit einander verschraubt sind, besteht der Brunnen vom „Typ FSH-L“. Anders als bei den bisher vorgestellten Brunnentypen ist der Schwengelansatz nicht dreieckig, sondern hat die Form eines Halbkreises. Die auffälligen sechseckigen Schrauben haben eine kleine Kuppel. Der Handgriff bildet einen fast geschlossenen Kreis, der in der Kugelform des Beschwerungskörpers endet.
Im Wedding sind auch einzelne Brunnen aus älterer Zeit vertreten: Der „Typ Lauchhammer“ stammt aus den 1890er Jahren und verdankt seinen Namen der gleichnamigen Eisengießerei. Der Bautyp geht auf einen Entwurf des Architekten Otto Stahn (1859-1930) zurück. Der Brunnen steht auf einem quadratischen Sockel und hat eine im Vergleich zu den jüngeren Brunnen deutlich dickere Säule. Sie weist eine markante Gliederung der Bauteile und überdies viele Verzierungen auf. Während das Modell „Lauchhammer I“ (z.B. Soldiner Ecke Wriezener Str.) vor allem Ornamente des Meeres (Muscheln, Schnecken, Meeresungeheuer) zeigt, ist das Modell „Lauchhammer III“ (z.B. Liebenwalder Str. ggü. 34) insgesamt zurückhaltender mit floralen Elementen geschmückt. Beide Modelle tragen Wappen (Typ I/Berliner, Typ III/Stadttor). Modell I krönt als oberer Abschluss ein Pinienzapfen mit sich aufrollenden Blättern, Modell III hat eine Mauerkrone. Beide Brunnen stehen unter Denkmalschutz.

Straßenbrunnen Foto Ute Pothmann
Lauchhammer I
Straßenbrunnen Foto Ute Pothmann
Lauchhammer III

Straßenbrunnen Typ „Krause“ und Typ „Borsig“

Ebenfalls unter Denkmalschutz steht einer von drei im Wedding erhaltenen Brunnen vom „Typ Krause“. Er wurde im Eisenhütten- und Emaillierwerk „Wilhelm von Kraus“ in Neusalz (vormals Schlesien, heute Nowa Sól, Polen) gefertigt und in den 1920er Jahren erstmals aufgestellt. Die schlanke Säule hat einen achteckigem Fuß, einen kannelierten Mittelteil und einige pflanzenartige Schmuckelemente. Dem eiförmigen Handgriff schließt sich ein Beschwerungskörper in Kugelform an.
Der wegen des Namens historisch anmutende „Typ Borsig“ ist noch recht neu; er wurde erstmals in den 2010er Jahren aufgestellt. Die schmale, sechseckige Säule weist am Baukörper unterschiedliche Auskehlungen und pyramidenförmige Ornamente auf. Sie hat eine charakteristische Spitze; es gibt aber auch Exemplare mit einem flachen Kegel als Abschluss. Handgriff und Beschwerungskörper sind miteinander vereint. Sie bilden zusammen eine rechteckige Form. Der Beschwerungskörper am unteren Ende des Handgriffs besteht aus zwei aneinandergesetzten Teilen und läuft trapezförmig aus. Bei diesem Brunnentyp gibt es ein Modell, bei dem Schwengel und Rohr rechtwinkelig zueinander stehen sowie ein anderes, dessen Bauteile beidseitig der Säule angesetzt sind.

Straßenbrunnen Foto Ute Pothmann
Typ Krause (Bristolstraße)
Straßenbrunnen Foto Ute Pothmann
Typ Borsig (Schwyzer Straße)

Die Brunnen wurden ursprünglich errichtet, um die Wasserversorgung im Fall einer Katastrophe sicherzustellen. Denn sie sind von der Stromversorgung unabhängig und können von Hand bedient werden. Heute, in Zeiten zunehmender Trockenheit, sind die grün oder grau lackierten Wasserspender (hier eine Karte) sehr vorteilhaft, um im Sommer für feuchte Abkühlung zu sorgen oder die dürstenden Straßenbäume zu gießen.

Text/Fotos: Ute Pothmann

Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Stra%C3%9Fenbrunnen_in_Berlin
https://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Berliner_Stra%C3%9Fenbrunnen
https://umap.openstreetmap.de/de/map/strassenbrunnen-berlin_2234#15/52.5515/13.3484
https://de.wikipedia.org/wiki/Formen_Berliner_Stra%C3%9Fenbrunnen
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Stra%C3%9Fenbrunnen_im_Berliner_Bezirk_Mitte
https://www.berlin.de/umwelt/themen/wasser/artikel.155619.php
https://www.berlin.de/ba-mitte/aktuelles/bezirksticker/2018/artikel.724877.php
https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Stahn

Weiteres Modell

Straßenbrunnen Foto Ute Pothmann

1 Kommentar
  1. Ein toller Beitrag,der den Heimatkundler erfreut

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.