Wir lie­ben unse­ren Stadt­teil. Weil er so schön ist. Weil man in ihm so viel erle­ben kann. Und weil es so vie­le Aus­geh­mög­lich­kei­ten und infor­ma­ti­ve Ver­an­stal­tun­gen gibt. Damit die nicht in der Infor­ma­ti­ons­flut unter­ge­hen, brin­gen wir jeden Don­ners­tag einen Über­blick für das kom­men­de Wochen­en­de und die nächs­ten Tage.

Wedding hilft Moabit beim Entscheiden

Uns erreich­te ein Auf­ruf des Moa­bi­ter Cafés Tir­rée in der Bir­ken­stra­ße. “Ab Mit­te Dezem­ber möch­ten wir gern ein paar neue Auf­stri­che und Klein­spei­sen zu unse­rer Früh­stücks­kar­te hin­zu­fü­gen. Um eine Aus­wahl zu tref­fen, brau­chen wir eure Hil­fe! Am 12. und 13. Dezem­ber, von 10:00–13:00 Uhr ver­an­stal­ten wir ein klei­nes Event: Wir bau­en ein Buf­fet mit unse­ren neu­en, selbst­kre­ierten Rezep­ten für unse­re ein­ge­la­de­ne Gäs­te auf. Ihr könnt essen und trin­ken und ganz gemüt­lich hier rum­sit­zen und danach könnt ihr abstim­men – ob über Insta­gram oder ganz ana­log auf Zet­teln – und auf Basis der Wün­sche unse­rer Gäs­te wer­den wir aus­wer­ten, wel­che Spei­sen wir in die Kar­te auf­neh­men. Das Essen wird haupt­säch­lich vegan und vege­ta­risch sein, aller­dings wol­len wir auch ein paar fleisch­hal­ti­ge Klei­nig­kei­ten aus­pro­bie­ren. Eure Bezah­lung ist eure Bewer­tung! Des­halb wür­den wir uns sehr freu­en, wenn ihr einen Insta­gram-Post und/oder Sto­ry zum Tas­ting machen möch­tet. Dafür laden wir euch aufs Buf­fet ein, Geträn­ke müss­ten wir lei­der berech­nen. ”  Wer sich beru­fen fühlt, den Moa­bi­tern bei der Ent­schei­dung zu hel­fen, die Adres­se ist: Tir­rée Bar Café, Bir­ken­stra­ße 46, Moabit

Konzert im be’kech

7. Dezem­ber, 19–22 Uhr, mit James Micha­el Rodgers

- Kommt vor­bei und unter­stützt Livemusik.
– Jedes Kon­zert ist ein Erlebnis.

Ent­ritt ist kos­ten­los – Spen­den sind willkommen

Party im Humboldthain Club

8. Dezem­ber, 23.00 Uhr: “Gile” [dʒeil] (Geil, Gei­ler, am Geils­ten, Gile)

Bei Rau­del­Re­la­ted fin­den sich Krei­se vie­ler Cou­leur unter pri­mär tech­no­iden und wei­te­ren ass-shaking Tönen. Sei ganz du selbst – vor und hin­ter unse­rer Tür. Mach Quatsch, mach mit dei­nen liebs­ten Per­so­nen rum, mach ne Tech­no-Polo­nai­se. Ganz egal was du machst – mach es in freu­den­jauch­zend guter Laune!
Bring your Rudel and let’s rau­del tog­e­ther. Gile: Queer, binär, non-binär, robot; Hal­ber Ein­tritt bis Mitternacht!

https://www.facebook.com/events/919616894882563/

Wenn Anwohner das Sagen hätten

Öffent­li­che Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung mit Davi­de Broc­chi, Initia­tor des „Tags des guten Lebens“ in Köln, am Sams­tag, 9. Dezem­ber, 12–14 Uhr in der Schil­ler-Biblio­thek (Mül­ler­str. 149) in Berlin.

Wie wür­de unse­re Stadt, unser Quar­tier und unse­re Stra­ße aus­se­hen, wenn sie durch die Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner für einen Tag das Sagen hät­ten? Was wür­de pas­sie­ren, wenn die Stra­ßen an die­sem Tag auto­frei wären? Wel­che Ideen könn­te man end­lich umset­zen, für die bis­her kein Platz war? Wie sieht er aus, der „Tag des guten Lebens“? Das gleich­na­mi­ge Pro­jekt, das seit 2013 ein­mal jähr­lich in Köln statt­fin­det und ste­tig neue Nach­ah­mer fin­det, wur­de 2017 mit dem Deut­schen Nach­bar­schafts­preis aus­ge­zeich­net. Jetzt soll es auch im Brüs­se­ler Kiez einen „Tag des guten Lebens“ geben. 13 Orga­ni­sa­tio­nen machen sich bereits für die­se Idee stark. Am 9. Dezem­ber soll es nun dar­um gehen, Ideen für die Umset­zung und Mit­strei­ter zu fin­den. Dazu sind alle Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner, Mit­glie­der von Initia­ti­ven und Orga­ni­sa­tio­nen vor Ort, aus Kul­tur, Kom­mu­nal­po­li­tik und Stadt­ver­wal­tung herz­lich eingeladen.

Davi­de Broc­chi, Initia­tor des Pro­jekts, stellt das Kon­zept für ein Pilot­pro­jekt im Brüs­se­ler Kiez vor.

Adventsmarkt im Olof-Palme-Zentrum

Sonn­tag, 10. Dezem­ber, ab 14 Uhr

“Wir laden Sie herz­lich am 2. Advent zum dies­jäh­ri­gen Advents­markt im Olof-Pal­me-Zen­trum ein. Ein gan­zes Dut­zend Ver­ei­ne bie­ten kuli­na­ri­sche Spe­zia­li­tä­ten an und sor­gen oben­drein für ein musi­ka­li­sches Fest. Kin­der kön­nen sich in ein sport­li­ches Bewe­gungs­pro­gramm stür­zen, malen, an Kera­mik­bas­te­lei teil­neh­men oder ein Kin­der­buch aus 2. Hand fin­den. Von Snacks und Spei­sen, wie Samo­sa und Cous­cous, über schwe­di­sche und ara­bi­sche Plätz­chen, bis hin zu Ein­topf und Kuchen reicht das inter­kul­tu­rel­le kuli­na­ri­sche Ange­bot. Dazu wer­den Kaf­fee, Tee, Kakao und Punsch ange­bo­ten. Auch das gemüt­li­che Sit­zen im Café des OPZ ist mög­lich. Ein Floh­markt bie­tet die Mög­lich­keit ein Schnäpp­chen zu schla­gen, wäh­rend der Pop­Chor Wed­ding und die Gitar­ren­grup­pe der Ver­söh­nungs­ge­mein­de für ein musi­ka­li­sches Ambi­en­te sor­gen, das mit dem gemein­sa­men Gesang von Weih­nachts­lie­dern sei­nen Abschluss findet.”

Konzertreihe im Silent Green

Eine wah­re Geschich­te. Ihre Geschich­te. Die Geschich­te ihrer Kon­flikt bela­de­nen Bewun­de­rung und Ver­ach­tung für Lui­se Brand, ihre Groß­mutter. Die DDR bau­te ihre anti­fa­schis­ti­sche Schutz­mau­er um Ber­lin. Lui­se Brand bau­te ein majes­tä­ti­sches Haus in einem klei­nen Dorf in Thü­rin­gen, wo sie mit ihrem älte­ren Ehe­mann, ihrem jün­ge­ren Lieb­ha­ber, zwei Hun­den und zwei Töch­tern leb­te. Über­mass­tedt. Ihre Wän­de waren dop­pelt so dick wie die Ber­li­ner Mau­er. Die­se Mau­er ist weg. Lui­se Brand ist tot. Der DDR-Sozia­lis­mus ist geschei­tert. Über­mass­tedt ereil­te ein böses Schick­sal. Kapitalismus.Das Haus lebt. Es lebt und es ist nicht schön. Eine Pro­duk­ti­on von Susan­ne Sachs­se, Jona­than Ber­ger und xiu xiu in Koope­ra­ti­on mit silent green. In Kopro­duk­ti­on mit dem Goe­the-Insti­tut (Inter­na­tio­na­ler Kopro­duk­ti­ons­fonds) und den Münch­ner Kam­mer­spie­len und der Kunst­hoch­schu­le fur Medi­en Köln. Geför­dert durch den Hauptstadtkulturfonds.

4 Auf­füh­run­gen vom 8. bis 11. Dezember
Kup­pel­hal­le im silent green, Beginn: 20 Uhr

Orient Express in der Galerie Wedding

Fala­fel und Kebab Restau­rant in Finn­land, den „Ori­ent Express“. Situ­iert in einem Ein­kaufs­zen­trum im Stadt­zen­trum von Hel­sin­ki, brach­te es Finn_innen bis­her unbe­kann­te Geschmä­cker aus dem Nahen Osten näher. Gleich­zei­tig beschäf­tig­te ihr Vater vie­le Mitarbeiter_innen, die kei­ne fin­ni­sche Staats­bür­ger­schaft besa­ßen und ermög­lich­te ihnen durch die Arbeits­be­schei­ni­gung das nöti­ge Doku­ment für den Erhalt einer Auf­ent­halts­ge­neh­mi­gung, die für vie­le den Aus­gangs­punkt für ein neu­es Leben in Finn­land darstellte.

Vor eini­gen Jah­ren ent­deck­te Mai­mon ein hoch bud­ge­tier­tes Wer­be­vi­deo von 1986, das ihr Vater in Auf­trag gege­ben hat­te und wel­ches mit der eige­nen Exo­ti­sie­rung arbei­tet, um den Kebab zu ver­mark­ten. Aus­ge­hend von die­sem auto­bio­gra­fi­schen Mate­ri­al ent­wi­ckel­te Mai­mon eine per­for­ma­ti­ve Video­in­stal­la­ti­on, die sich zwi­schen per­sön­li­chen Erin­ne­run­gen, Fami­li­en­ge­schich­ten und der Dar­stel­lung einer patri­ar­cha­len Gesell­schaft bewegt. Im Rah­men des Sym­po­si­ums wird Mai­mon am 11.11. den Wer­be­film zei­gen und dazu ein Gespräch mit dem Publi­kum über ihren Arbeits­pro­zess und über ihre Erfah­run­gen zwi­schen zwei Kul­tu­ren in einer patri­ar­cha­len, aber als libe­ral gel­ten­den Gesell­schaft auf­zu­wach­sen, füh­ren. In der Gale­rie Wed­ding wird sie die Wer­be­sets und die Umge­bung reinsze­nie­ren und ein bespiel­ba­res Ter­rain auf­bau­en, in dem sie gegen­wär­ti­ge, eige­ne Erfah­run­gen mit den Mate­ria­li­en ihres Vaters verschneidet.

Gale­rie Wedding:
noch bis 3.01.2018
Öff­nungs­zei­ten: Di–Sa 12–19 Uhr

In eigener Sache

Sechs Jah­re, und jeden Tag ein biss­chen wei­ser. Seit 2011 online, wur­de es Zeit für einen neu­en Look des Wed­ding­wei­sers. Moder­ner, aber immer noch wie­der­zu­er­ken­nen, fin­det ihr auch wei­ter­hin alle Infos aus und über den Wed­ding. Der Wed­din­ger Desi­gner Thor­gen Bloch hat das gra­fi­sche Kon­zept ent­wi­ckelt, Dinah Grie­se hat es noch mal ange­passt. Doch auch inhalt­lich wir wol­len mehr bie­ten und in der wirk­li­chen Welt sicht­ba­rer sein. Daher freu­en wir uns, wenn ihr uns in Zukunft unter­stützt. Wie das geht, steht hier.

 Alle Kon­zer­te und Ver­an­stal­tun­gen fin­det ihr auch bei n8wedding.de
Umfra­ge

Wo wohnt ihr, lie­be Lese­rin­nen und Leser des Weddingweisers?

View Results

Loading ... Loading …

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.