WWW – Das Wichtigste der Woche im Wedding

Diesterweg
Das ehemalige Schulhaus des Diesterweg-Gymnasiums. Foto: Weddingweiser

Im Brunnenviertel gibt es mal wieder Aufregung um das alte Diesterweg-Gymnasium. Abriss oder Neubau. Vielleicht auch Wohnungen in Zusammenarbeit mit dem Projekt pswedding – vielleicht aber auch nicht – pswedding hatte bereits vor langer Zeit vom Bezirk die Zusage für sein Wohn-Projekt bekommen, welche ihnen dann wieder entzogen wurde.

WWW – das Wichtigste der Woche im Wedding

KapwegLetztes Jahr berichteten wir noch über ein mögliches (Diesel)Fahrverbot im Kapweg, nun scheint es, als rudere die Berliner Verwaltung hier wieder zurück. „Am Kapweg in Reinickendorf und an der Leonorenstraße in Steglitz setzte sich die Verwaltung dagegen zugunsten der Autofahrer über das Urteil hinweg.“ (Morgenpost). 15 andere Strecken sollen dagegen planmäßig ab dem 1. Juli gesperrt werden, sowie in 85 Straßen Tempo 30 eingeführt werden, darunter ist auch die Luxemburger Straße im Wedding.

WWW – Das Wichtigste der Woche im Wedding

Quelle: instagram.com/ernst.berlin

Wir wissen zwar nicht, wie es dort schmeckt, aber das Weddinger Restaurant „Ernst“, Gerichtstraße 54, hat diese Woche einen Michelin-Stern bekommen. Statt Essen auf die Hand müssen hier im Vorfeld Tickets erworben werden. Für 185€. Ohne Getränke. Mit Getränken sind es 105€ on top.  Und bitte nich mit „Bei Ernst“ verwechseln, das war eine andere Liga.

WWW – Das Wichtigste der Woche im Wedding

BVG Busbetriebshof. Entworfen von Jean Krämer. Foto Joachim Faust.Meist verlässt man den Wedding ja ungern, und dann möchte man auch schnell wieder zurück. Damit das bald noch schneller geht, hat die BVG am Montag ihre neue App „Jelbi“, abgeleitet vom Berlinerischen „Jelb“, für Gelb, im Busbetriebshof Müllerstraße angekündigt. Eine einzige App für Leihrad, Roller, Bus, Bahn, Carsharing soll es werden. Wir sind gespannt, ob es pünktlich zum Sommer fertig wird, oder sich verspätet.

WWW – Das Wichtigste der Woche im Wedding

Foto: Lucas Gerrits

Gelb stinkt nicht, schreibt die BVG auf ihre Elektrobusse, aber ihre Beschäftigten fordern auch bessere Bezahlung. Dafür haben sie am Freitag gestreikt, was die Weddinger genutzt haben, um Fahrgemeinschaften zu bilden, mit der S-Bahn oder mit dem Fahrrad zu fahren. Oder ganz relaxed zu Hause zu bleiben – und wie es ein Tweet ausdrückte: „Die Stimmung war so entspannt wie bei einem Reggae-Festival.“ Zuvor waren am Mittwoch schon die städtischen Kitas und Schulen bestreikt worden.

WWW – Das Wichtigste der Woche im Wedding

200 Gewerbetreibende gegen Umbenennung

In der letzten Woche ist etwas gelungen, was noch vor einem Jahr unmöglich erschien. Der Bezirk Mitte nutzt sein Vorkaufsrecht und wird einen Wohnblock im Wedding an der See- Ecke Turiner Straße mit 125 Wohnungen durch die Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) erwerben. Der Kaufpreis beträgt 19 Millionen Euro. Der Senat gibt 15 Prozent Zuschuss dazu. Und welche Dinge sind sonst noch so wichtig gewesen?

Weddingmelder-Wochenschau #11/18

Der Plan zu Straßenumbenennungen im Afrikanischen Viertel soll die nächste Hürde nehmen. Grüne und SPD haben gerade verabredet, welche Namen sie favorisieren. Die Bezeichnungen  „Familie Bell“, „Anna Mungunda“ und „Cornelius Fredericks“ sollen kommen, der Nachtigalplatz, die Lüderitzstraße und die Petersallee sollen gehen. Der Vorschlag, den Platz umzuwidmen, so dass ein Vogel Namensgeber wäre, dürfte aktuell wenig Chancen haben. Und auch der Name des Widerstandskämpfers Hans Peters, nach dem die Petersallee benannt ist, bietet offenbar keinen leicht zu nehmenden Ausweg mehr. Abgestimmt wird in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) voraussichtlich am 22. März unter Tagesordnungspunkt 14.27 . Es steht nicht zu erwarten, dass die Mehrheit von Grünen und SPD sich im letzten Augenblick für einen anderen Weg der Dekolonisierung entscheidet. Anschließend soll der Kulturausschuss ab April die beschlossenen Namen auf die drei Straßen verteilen.   –  Und sonst? Es steht im Weddingmelder.

Weddingmelder-Wochenschau #5/18

Hund
Der tut nichts, der muss nicht an die Leine. Foto: Weddingweiser

Guten Morgen Wedding, schon Gassi gegangen? Wer ein braves Hundchen hat, der braucht sich vom besten Freund auch nicht an die Leine nehmen zu lassen. Denn das Gesetz zum Leinenzwang gilt nur für die Bad Dogs. Wauwauchen, die drei Jahre lang „ohne amtlich registrierte Zwischenfälle gehalten wurden“ (Tagesspiegel) dürfen weiterhin an die lange Leine. So wie Kinder eben: „Komm, wir gehen nach Hause, komm, kommst Du wohl, KOOOMMMMMMM, ich zähle sonst bis EineMillionSiebenhundertausenddrei!!!!!!“ Was sonst noch so gebellt wurde in letzter Woche, steht im Weddingmelder.