Keine Angst, den falschen Knopf zu drücken

Digital Kompass
Gabi Manns vom Zukunfts­haus Wed­ding (links) und Sabi­ne Wolf vom Ver­bund­pro­jekt Digi­tal Kom­pass. Foto: Hensel

Für jun­ge Men­schen ist es kei­ne Fra­ge ob Tablets, Smart­pho­nes und Co eine gute Sache sind. Sie wach­sen in der ech­ten und in der digi­ta­len Welt auf. Für älte­re Men­schen sind Inter­net und mobi­le Gerä­te nicht so selbst­ver­ständ­lich und oft nicht intui­tiv ver­ständ­lich. Um sie bes­ser auf dem Weg ins Digi­ta­le beglei­ten zu kön­nen, hat sich das Zukunfts­haus Wed­ding am 15. Okto­ber dem Ver­bund­pro­jekt Digi­tal Kom­pass angeschlossen.

Digital sprießen ganz viele Ideen: Zukunftshaus Wedding

Im Paul-Ger­hardt-Stift

Beson­ders betrof­fen von den Aus­wir­kun­gen der Coro­na-Pan­de­mie sind Fami­li­en. Zwar öff­nen Kitas und Schu­len inzwi­schen wie­der schritt­wei­se ihre Türen. Noch ist aber nicht abseh­bar, wann wie­der Nor­ma­li­tät erreicht wer­den kann und wie der Betrieb nach den Som­mer­fe­ri­en wei­ter gehen soll. Auch das Fami­li­en­zen­trum im »Zukunfts­haus Wed­ding« der Paul Ger­hardt Sozia­les gGmbH muss­te sei­ne Akti­vi­tä­ten seit Mit­te März dras­tisch zurückfahren.Kitas und Schu­len gal­ten zu Beginn der Pan­de­mie als poten­zi­el­le Hot­spots der Infek­ti­ons­tä­tig­keit. Denn bei jeder Grip­pe- oder Erkäl­tungs­wel­le, so zeigt die Erfah­rung, wer­den die Viren in Kitas und Schu­len immer beson­ders schnell über­tra­gen. Da Kin­der meist kei­ne Immu­ni­tät gegen die aktu­ell zir­ku­lie­ren­den Viren­stäm­me haben, infi­zie­ren sie sich fast immer wesent­lich schnel­ler. Gegen das Coro­na­vi­rus sind aber auch die Erwach­se­nen noch nicht immun, also grund­sätz­lich genau­so gefähr­det. Und offen­bar ste­cken sich vor allem klei­ne­re Kin­der nicht so leicht an. Da sie aber meist sehr kon­takt­freu­dig sind, hebt sich die­ser Vor­teil in der Pra­xis mög­li­cher­wei­se wie­der auf. Die wis­sen­schaft­li­chen Debat­ten dazu sind noch im Gan­ge, als gesi­chert gilt aber, dass die Krank­heit bei Kin­dern wesent­lich sel­te­ner einen schwe­ren Ver­lauf nimmt.

Alltagshelden und Vollzeitengel im Paul Gerhardt Stift

All­tags­hel­din Bet­ti­na Eisen­blät­ter mit einer Bewoh­ne­rin des Stifts

Auf dem Gelän­de des Paul Ger­hardt Stifts zwi­schen Mül­ler­stra­ße und Schil­ler­park liegt ein wich­ti­ges Gesund­heits- und Pfle­ge­zen­trum. Gesund­heit und Pfle­ge sind mit der Geschich­te des Paul Ger­hardt Stifts eng ver­wo­ben. Die Dia­ko­nis­sen, die hier vie­le Jahr­zehn­te lang wirk­ten, haben Kin­der betreut, alte und kran­ke Men­schen gepflegt. Auch heu­te wird die Pfle­ge und die christ­li­che Tra­di­ti­on der Nächs­ten­lie­be groß­ge­schrie­ben. Den Inter­na­tio­na­len Tag der Pfle­ge am 12. Mai zum Anlass genom­men, wur­de das Pfle­ge­per­so­nal ins Bild gerückt. Tan­ja Grie­sel, Öffent­lich­keits­re­fe­ren­tin des Stifts, beant­wor­tet eini­ge Fra­gen zur Situa­ti­on des Per­so­nals und nimmt das Wich­tigs­te vor­weg: “Ohne Euch geht es nicht – vie­len Dank!”

Poetry Slam für Vielfalt: „Gesicht zeigen, Stimme erheben!“

Schon mal vor­mer­ken: Am 20. März lädt das Zukunfts­haus Wed­ding im Paul Ger­hardt-Stift im Rah­men der inter­na­tio­na­len Wochen gegen Ras­sis­mus zu einem Poe­try Slam ein.  Sowohl Schreiber*innen als auch Zuhö­ren­de sind herz­lich dazu ein­ge­la­den, sich mit Ras­sis­mus zu befas­sen und ein Zei­chen für eine offe­ne und respekt­vol­le Gemein­schaft zu set­zen. Noch wer­den Bewer­bun­gen angenommen. 

Obdachlosigkeit – Infoveranstaltung zur Nacht der Solidarität

Obdachloser
Foto: And­rei Schnell

Woh­nungs­lo­sig­keit in Ber­lin ist aktu­ell eine gro­ße Her­aus­for­de­rung. In der “Nacht der Soli­da­ri­tät” wer­den in der Nacht vom 29. auf den 30. Janu­ar erst­mals Obdach­lo­se in Ber­lin gezählt. Im Vor­feld fin­det am 23. Janu­ar eine Ver­an­stal­tung im Zukunfts­haus Wed­ding statt.

 

Was, wann, wo Wedding (25. Woche)

was wann wo sommerbad. Foto: HenselJede Woche über­rascht uns der Wed­ding mit neu­en Ver­an­stal­tun­gen. Jede Woche sind belieb­te Stan­dards dabei. Aber es gibt immer wie­der Neu­es zu ent­de­cken. Hier ist die Vor­schau – vom heu­ti­gen Mitt­som­mer­tag bis kom­men­den Mitt­woch, natür­lich mit Ver­weis auf die Fete de la Musi­que und mit den Orten des Public Viewings zur Fußball-Weltmeisterschaft.

Kostenlose Tanzworkshops und Flohmarkt in der Müllerstraße

Tanzworkshop im Stadtteilzentrum. Foto: PGS
Tanz­work­shop im Stadt­teil­zen­trum. Foto: PGS

Das Stadt­teil- und Fami­li­en­zen­trum Paul Ger­hard Stift lädt am Sonn­abend (13.5.) zum „Tanz in den Brunch“ ein. Von 10 bis 15 Uhr wer­den ver­schie­de­ne Tanz­work­shops ange­bo­ten. Zeit­gleich fin­det auf dem Innen­hof in der Mül­ler­stra­ße 56–58 ein Floh­markt statt.

An(ge)kommen – Aktionswoche zum Thema Flucht

Paul Gerhardt Stift Klosterhof StadtteilzentrumSo wie ande­re Stadt­tei­le, steht auch der Wed­ding vor der Her­aus­for­de­rung von Flucht und Migra­ti­on. Dar­aus erge­ben sich natür­lich vie­le Fra­gen. Aus die­sem Grund fin­det unter dem Titel “An(ge)kommen?!” ab dem  18.  Janu­ar 2016 im Stadt­teil- und Fami­li­en­zen­trum Paul-Ger­hardt-Stift eine Akti­ons­wo­che zur Situa­ti­on von Flücht­lin­gen statt. Neben einem Kon­zert der syri­schen Künst­le­rin Dia­la Hana­na sowie dem Thea­ter­stück “Let­ters home – Flücht­lin­ge erzäh­len” rückt beson­ders die an Anwoh­ner des so genann­ten Park­vier­tels gerich­te­te Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung über die Situa­ti­on der im Bezirk befind­li­chen Flücht­lin­ge in den Vordergrund.