Obdachlos – eine Ausstellung mitten im Wedding

Einer der vielen leerstehenden Läden rund um die Müllerstraße (c) Foto von Susanne Haun
Einer der vielen leerstehenden Läden rund um die Müllerstraße – doch eine Zwischennutzung für die Ausstellung war nicht möglich. Foto: Susanne Haun

Obdachlosigkeit gehört auch im Wedding dazu, die Obdachlosen vom Leopoldplatz erinnern jeden Tag daran. Doch gesprochen wird über dieses Thema selten. Nach langer Planung findet am 2. November ab 19 Uhr die Eröffnung der Ausstellung „Querbrüche – Obdachlos“ im Café Motte  statt.  Die Organisation der Ausstellung war nicht einfach, umso mehr freuen sich die beiden Künstlerinnen über die Hilfe vom Bezirk Mitte.

Lino’s Barbecue: Gut gegart

Foto: Lino’s Barbecue

Das Holz macht beim Barbecue den Unterschied. Mit unserer Art des Grillens im Park hat die Zubereitung des Fleisches in Lino’s Barbecue-Restaurant in der Malplaquetstraße wenig zu tun. Hier wird nämlich nach texanischer Art im Holzofen gegart – und zwar richtig lang. Die Technik, mit der Lino sein Essen zubereitet und mit Beilagen versieht, sucht in Berlin und ganz Deutschland ihresgleichen.

GESCHLOSSEN Spiritus Mundi: Gut für die Mischung

Spiritus Mundi 4Auf den ersten Blick scheint die Existenz eines Weingeschäfts mit Weinbar zu bestätigen, dass der Kiez an der Malplaquetstraße eine Richtung eingeschlagen hat, bei der am Ende nur noch Bessergestellte hier leben können. Doch das täuscht: die Betreiber leben seit Jahrzehnten im Kiez rund um die Utrechter Straße, der bis in die 1990er Jahre schon ein buntes Geschäftsleben besaß. Darunter waren auch schon ein Wein- und ein Bioladen. Neu ist allenfalls, dass die beiden Gastronomen bereits viel geschäftliche Erfahrung im Wedding mitbringen und eine längerfristige, nachhaltige Mischung im Kiez anstreben, bei der es eben nicht nur Wettbüros und Spätis gibt.

Lesermeinung: „Mein Leo spielt nicht gern im Müll“

Quelle: "Leo spielt nicht gern im Müll"
Quelle: „Leo spielt nicht gern im Müll“

Der Wedding ist dreckig. Dieser Ruf eilt ihm voraus. Trotzdem sind wir hier hergezogen.

Gerade weil der Wedding auch ein bunter Mix verschiedener Kulturen ist. Wir fühlen uns hier wohl. Für Kinder gibt es zahlreiche Parks und Spielplätze. Wenn bloß der Müll nicht überall rumliegen würde!

Auf der Suche nach dem verlorenen Glück: Gefunden.

Auf der Suche nach dem verlorenen Glück innen Am Leopoldplatz ist man dem Glück schon ganz nah… Ein kleines Café in der Nazarethkirchstraße ist das erklärte Ziel vieler Suchender. Glück, das ist in diesem Fall ein kleines Stück frischgebackener Kuchen auf dem Kaffeelöffel, eine heiße Suppe oder ein ausgedehntes Frühstück am Sonntagnachmittag. Für all das ist das Café „Auf der Suche nach dem verlorenen Glück“ bestens geeignet.

Tauschen macht glücklich – bald auch im Wedding?

Wenn sich Menschen austauschen

Tauschmobil in Aktion Foto: B. LüdeckeDas „Tauschmobil“ ist tatsächlich ein Auto, in das man hineingehen kann, um Haushaltsgegenstände zu tauschen. Es enthält Haushaltsgegenstände aller Art: Geschirr, Kleidung, Bücher, Taschen, Büromaterial, Werkzeuge, Kinderspielzeug und vieles mehr. Für größere Gegenstände kann man Nachrichten aufhängen.

Weil das direkte Tauschen zwischen zwei Personen eher schlecht funktioniert, ist das Tauschmobil eine Zwischenstation. Irgendwer freut sich über Ihre Mitbringsel und irgendein anderer hat sicher etwas dagelassen, über das Sie sich freuen.

Man findet zu Hause immer etwas, was man hinbringen kann. Und man findet immer etwas, das man gerne mitnehmen möchte. Es macht Spaß zu sehen, dass das eigene Mitbringsel (schwups!) weg ist und man freut sich auch über das, was man selber alles findet.

Wo man das Tauschmobil finden kann

Das Tauschmobil steht regelmäßig samstags von 10 bis 16 Uhr auf dem Markt in in der Seelower Straße in Prenzlauer Berg. Wer lieber im Wedding tauschen möchte, der kann das an diesem Samstag im Rahmen des Gemeindefestes der Evangelischen Nazarethkirchengemeinde tun: Dieses findet im Hof der Nazarethkirchstr. 50 ab 17 Uhr statt. Vielleicht findet sich dabei eine Person oder eine Gruppe, die das Tauschmobil in Zukunft regelmäßig im Wedding betreiben könnte? Die Besitzerin Gabi Rimmele kann sich nämlich vorstellen, das Auto samt Inhalt an anderen Wochentagen zu verleihen. Der Marktbetreiber auf dem Leopoldplatz hat jedenfalls schon zugesagt, dass er für das Tauschmobil keine Standmiete beansprucht…

Autor: Brigitte Lüdecke

Gemeindefest

Samstag, 17. August

ab 17Uhr

Nazarethkirchstr. 50, Hof

Platz für den Leo: Letzte Bauarbeiten haben begonnen

Die Weddinger haben’s schon gemerkt: Der Leopoldplatz verändert seit 2010 sein Gesicht. Jetzt geht’s auch auf dem vorderen Platzteil los.

Umbau Leopoldplatz

In drei Phasen wird in diesem Frühjahr und Sommer auch der vordere Platz, der an die Müllerstraße und die Schulstraße grenzt, umgebaut. Auf dieser Website gibt es eine Übersicht über die einzelnen Bauabschnitte.

Aus den Augen, aber nicht aus dem Sinn: die Trinker, die den Platz in den letzten Jahren bevölkerten, sind schon in einen eigenen Bereich hinter der Alten Nazarethkirche nahe der Schulstraße ausgewichen. Aber auch an weniger prominenten Stellen hat sich das Bild des Leopoldplatzes verändert: durch die Anlage des Spielplatzes Burg Leopold, die baumbestandene Promenade an der Nazarethkirchstraße mit Trampolin und Schachbrett sowie das Café Leo. Jetzt ist der Platzbereich vor der Alten Nazarethkirche dran: die 1985 aufgestellte, häufig zugemüllte Steinschale mit Springbrunnen muss weichen. Allzu oft hat die Fontäne ohnehin nicht gesprudelt. Aber keine Sorge: statt dessen soll es dann an 24 Düsen „Wasser marsch“ heißen. Auf dem Leo wird es dann ein großflächiges Fontänenfeld geben – eine Art Kinderplanschenersatz mit Bänken. Gut so: denn die wurden vom Bezirk fast vollständig weggespart.

1,1 Millionen Euro kosten die Aufwertungsmaßnahmen für den „Leo“ insgesamt. Schließlich ist dieser Platz (der ja eigentlich eine langgezogene Grünanlage ist), die einzige Stelle im Wedding, die man als das Zentrum des Ortsteils bezeichnen könnte. Durch die Kreuzung wichtiger Straßen und U-Bahn-Linien sowie dank des Karstadt-Warenhauses kommen hier auch viele Besucher erstmals mit dem Wedding in Kontakt. Da kann das Erscheinungsbild des Platzes doch sehr imageprägend wirken.

Stadtteilvertretung fordert Umsetzung des Verkehrskonzepts

Umbau Leopoldplatz IIIm vergangenen Jahr hat die Stadtteilvertretung des „Aktiven Zentrums Müllerstraße“ einen Vorschlag für ein „Verkehrskonzept Müllerstraße“ vorgelegt. „Von den beteiligten Planern und der Verwaltung wurden zwar einige Details aus unserem Vorschlag aufgenommen, viele andere für uns wichtige Vorschläge jedoch nicht“, teilt ein Sprecher des Gremiums mit.

Zwei der im Verkehrskonzept enthaltenen Vorschläge – ein ampelgeregelter Überweg zwischen Rathausplatz und der nördlichen Seite der Müllerstraße sowie verkehrsberuhigende Maßnahmen in der Nazarethkirchstraße – sollen allen Interessierten noch einmal vorgestellt werden.  Dazu führt die Stadtteilvertretung einen Info-Stand am Leopoldplatz durch. Dabei soll in Form von Informationen, Gesprächen und Führungen entlang der betreffenden Straßenbereiche vermittelt werden, wie sich die Stadtteilvertretung ein anwohnerfreundliches, umweltverträgliches und modernes Verkehrskonzept vorstellt. Die“Info-Aktion“ findet am Samstag, den 25. Mai, von 11 bis 13 Uhr am Leopoldplatz / Müllerstraße Ecke Nazarethkirchstraße statt.

Fazit: Diese Maßnahmen kommen genau richtig. Es wird Zeit, dass dieser Platz nicht nur von Menschen „frequentiert“ wird, die ihn benutzen müssen. Die Anlage dieses zentralen Punktes sollte auf jeden Fall auch Lust darauf machen, sich länger als unbedingt nötig dort aufzuhalten…