Prime Time Theater kämpft weiter – und es sieht gut aus

Im Mai machte eine Nachricht die Runde im Wedding: Das Prime Time Theater musste Insolvenz anmelden. Das Ensemble und die Theaterleitung wollten die einmalige Bühne, die bundesweit ihresgleichen sucht und seit 15 Jahren zum Wedding gehört, nicht kampflos aufgeben. Darum wurde die Sommerpause verkürzt. Auch die Weddinger spendeten eifrig und besuchten die Sondervorstellungen, die das Ziel hatten, die Einnahmesituation kurzfristig zu verbessern. Nun gibt es einen neuen Partner, mit dem das Theater dauerhaft betrieben werden könnte.

Fête de la Musique 2019 im Wedding

Achtung Musik! Hier bei der Fête de la Musique im Wedding 2012. Foto: S. Sallmann
Achtung Musik! Hier bei der Fête de la Musique im Wedding 2012. Foto: S. Sallmann

Der längste Tag des Jahres steht bevor und damit auch die längste Musiknacht. Am Freitag, den 21. Juni findet die Fête de la Musique statt. Umsonst und draußen gibt es dann wieder unzählige Konzerte, auch im Wedding. Hier ist die Fête de la Musique 2019 im Wedding – von A-Z sortiert.

Neuer Glanz fürs Strandbad Plötzensee

Der Wedding hat im Laufe der Jahre viel von seiner Geschichte verloren. Für eine über 100 Jahre alte „blaue Perle“ scheint es nun aber einen Rettungsanker und eine Zukunft zu geben. Das Freibad am Westufer des natürlichen Gewässers mit seinem markanten Backsteingebäude ist seit diesem Jahr an ein neues Team verpachtet. Die Betreiber Michael Verhoeven und Katharina Zahn – Geschäftsführerin – wollen das Potenzial dieses Naturparadieses mitten in der Stadt heben, und etwas gegen die permanente Übernutzung des Sees an seinem Ostufer tun. Statt wild im Landschaftsschutzgebiet zu baden soll es wieder gute Gründe geben, ins frisch renovierte Strandbad zu gehen.

Samstag: Französisch sprechen oder den Garten planen?

An diesem Samstag gibt es zwei Veranstaltungen, die zwei unterschiedliche Facetten des Wedding darstellen. Im Centre francais findet die jährlich wiederkehrende Fête des Francophonies statt. Zeitgleich treffen sich in Gesundbrunnen die Gemeinschaftsgärtner und Interessierte der „Wilden 17“, um das Gartenjahr in der Böttgerstraße zu planen.

Wedding-Geschichten: Kunstausstellung „NEWS FROM HOME“

© Anne Fehres & Luke Conroy

Anne Fehres und Luke Conroy sitzen in ihrem Atelier im Institut für Alles Mögliche und bereiten ihre Vernissage Mirage Bistrot vor. Die Wände sind tapeziert mit bunten Klebezetteln, Notizen und Postkarten. Unter einer Karte vom Viertel hängt ein blauer Zettel mit einem Zitat des deutschen Kunstkritikers Karl Scheffler: „Damned to a fate of always becoming something and never being it –  Dazu verdammt, immerfort zu werden und niemals zu sein“. Was Scheffler im Jahr 1910 über Berlin sagte, wird auch oft über den Wedding geraunt. Die stete Beschwörungsformel, dass der Wedding komme, wird unermüdlich am Kneipentresen oder mit leichtem Augendrehen in U-Bahnen erzählt. Die niederländische Dokumentarfilmerin Anne Fehres und den Fotokünstler und Soziologen Luke Conroy interessiert jedoch nicht das ominöse Werden, sondern aktuelle Sein. Bei ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Fotografieprojekt „NEWS FROM HOME“ erkunden sie dafür den Wedding.