wiesenburg-festivalWenn eine Rui­ne zuwu­chert und aus dem Bewusst­sein der Nach­barn ver­schwin­det, redet man gern vom Dorn­rös­chen­schlaf. Wenn das Bild auch bei der Wie­sen­burg zutref­fen soll­te, so darf das wild­ro­man­ti­sche Gelän­de jetzt end­gül­tig als wach­ge­küsst gel­ten. Anders ist das gro­ße Publi­kums­in­ter­es­se beim ers­ten Wie­sen­burg­fes­ti­val an die­sem so ver­wun­schen wir­ken­den Ort mit­ten im Wed­ding, an der Pan­ke, nicht zu erklären.

wiesenburg7Etwas geben, ohne Gegenleistung

Von Prin­zen, die daher­kom­men, um das ehe­ma­li­ge Obdach­lo­sen­asyl wach­zu­küs­sen, kann indes kei­ne Rede sein. Eher ist es der neue Eigen­tü­mer, die städ­ti­sche Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft Dege­wo, die den reiz­vol­len Stand­ort ent­wi­ckeln möch­te. Die bis­he­ri­gen Bewoh­ner und Bewah­rer des Denk­mals, die in einem Ver­ein orga­ni­sier­ten “Wie­sen­bur­ger”, haben wenig Geld ent­ge­gen­zu­set­zen. Sie möch­ten aber mit ihrem krea­ti­ven Poten­zi­al, ihrer Erfah­rung und ihrer Orts­kennt­nis in die­sen Pro­zess inte­griert wer­den. Damit nicht nur für sie selbst, son­dern auch für den umlie­gen­den Kiez etwas dabei her­um­kommt. Etwas geben, ohne eine Gegen­leis­tung zu erwar­ten, das hat hier näm­lich Tra­di­ti­on, sagt Robert Bitt­ner, der Hun­der­te Besu­cher beim ers­ten Wie­sen­burg­fes­ti­val am 10. und 11. Sep­tem­ber in den nicht abge­sperr­ten Berei­chen des 12 000 Qua­drat­me­ter gro­ßen Gelän­des herumführt.

Kleingewerbe, Kunst und Underground sind schon da

Das Pharaonenbett
Das Pha­rao­nen­bett

Was die vie­len Besu­cher die­ses Are­als stau­nend fest­stel­len: die Wie­sen­burg ist ein leben­di­ger Kul­tur­ort – mit einer Tanz­hal­le, einem Ton­stu­dio, zwei metall­ver­ar­bei­ten­den Klein­be­trie­ben und sogar mit einem Imker, der ech­ten Wie­sen­bur­ger Honig und Met her­stellt. Höhe­punkt der Füh­rung war das Holz­bild­hau­er-Ate­lier mit einem aus 80 000 Tei­len bestehen­den “Pha­rao­nen­bett”. Lei­der hat der neue Eigen­tü­mer Dege­wo gro­ße Tei­le des Gelän­des absper­ren las­sen, da Ein­sturz­ge­fahr besteht. Und doch sind die weni­gen Räu­me, die sich besich­ti­gen las­sen, beeindruckend.

Der im ehe­ma­li­gen Was­ser­turm befind­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­ons­raum der Wie­sen­bur­ger und Sym­pa­thi­san­ten, die „Unbe­zahl­Bar“, ist ein veri­ta­bler Under­ground-Treff­punkt der Kunst- und Kulturszene.

Nun gilt es, die­se Viel­falt mit­ten im Wed­ding zu bewah­ren, ohne dass der unver­wech­sel­ba­re Cha­rak­ter die­ses lan­ge Zeit “ver­ges­se­nen Ortes” erhal­ten bleibt. Die  “Wie­sen­bur­ger” brau­chen viel Unter­stüt­zung, auch aus dem Wed­ding, damit dies gelingt.

Mehr Infor­ma­tio­nen: diewiesenburg.de

Eine filmreife Geschichte dieses Ortes

Als im Jahr 1868 die Kauf­manns­gat­tin Ber­ta Hirsch-Neu­mann ein Obdach­lo­sen­asyl besucht, schlägt ihr das Elend offen ent­ge­gen und sie initi­iert die Grün­dung des „Ber­li­ner Asyl Ver­eins“. Pro­mi­nen­te Grün­dungs­mit­glie­der waren der Arzt  Virchow, die Indus­tri­el­len Bor­sig und Bol­le und vie­le mehr. Der Ver­ein ver­an­stal­te­te Bene­fiz­ver­an­stal­tun­gen und fand vie­le wohl­ha­ben­de Spen­der, so dass er das Gelän­de an der Wie­sen­stra­ße kau­fen konn­te. 1896 ent­stand nach einem Jahr Bau­zeit das größ­te und moderns­te Obdach­lo­sen­asyl der Welt – mit eige­ner Strom­ver­sor­gung und  Brun­nen. Schnell nann­te der Volks­mund die­sen Ort ‘die Wie­sen­burg’, eine Ein­rich­tung in der bis zu 700 Män­ner ein kos­ten­lo­ses, kurz­fris­ti­ges Obdach fan­den. Hier spiel­te Reli­gi­on kei­ne Rol­le. Statt­des­sen wur­den in der seu­chen­an­fäl­li­gen Stadt durch moder­ne Bet­ten, das Des­in­fi­zie­ren und Waschen der Klei­dung und die Mög­lich­keit zum Duschen und Baden neue Stan­dards gesetzt. Außer­dem konn­te man hier anonym eine Bett­statt erhal­ten. Jeder Obdach­lo­se bekam eine war­me Mahl­zeit und ein klei­nes Früh­stück. 1907 wur­de ein Bereich für 400 Frau­en bzw. Kin­der geschaf­fen, so dass das Asyl nun 1100 Bet­ten hat­te und pro Jahr bis um die 300.000 Über­nach­tun­gen ver­zeich­nen konnte.

1926 wur­de das Gelän­de an die jüdi­sche Gemein­de ver­pach­tet und 1935 von den Nazis ent­eig­net. Im Krieg wur­den gro­ße Tei­le des Asyls von Brand­bom­ben zer­stört – woh­nungs­lo­se Fami­li­en zogen in das ehe­ma­li­ge Ver­wal­ter­ge­bäu­de, so auch die Nach­fah­ren einer der Stif­ter, die Dum­kows, wel­che bis zum Jahr 2014 die Haus­ver­wal­tung inne hat­ten. Die Fami­lie Dum­kow öff­ne­te die Wie­sen­burg nach und nach für Hand­wer­ker, Künst­ler und Kul­tur­schaf­fen­de jeg­li­cher Couleur.

Schlön­dorff dreh­te hier die Sze­nen der Reichs­kris­tall­nacht für sei­nen oscar­prä­mier­ten Film „Die Blech­trom­mel“. Da das ehe­ma­li­ge Ein­gangs­por­tal des Män­ner­asyls, vom sel­ben Archi­tek­ten erbaut, dem der Dan­zi­ger Syn­ago­ge nach­emp­fun­den war, fand sich hier der per­fek­te Drehort.

Fass­bin­der dreh­te auf der Wie­sen­burg Sze­nen aus „Lil­li Mar­le­en“, Ball­mann Sze­nen für sei­ne ZDF-Fal­la­da-Serie „ein Mann will nach oben“, Fil­me wie „Tadel­lö­ser und Wolf“, „Fabi­an“, „Der Gehil­fe“ und „Die Buschows“ fan­den hier den per­fek­ten Drehort.

Quel­le: diewiesenburg.de

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.