3 Konzepte für den Weddingplatz

Im Rahmen des Gutachterverfahrens zum Weddingplatz haben 3 Bürogemeinschaften aus Landschaftsplaner:innen und Verkehrsplaner:innen 3 Konzepte erstellt. Diese werden am 10. Juni im Rahmen der Gutachtersitzung bewertet und ein Konzept zur Umsetzung ausgewählt. Die stimmberechtigten Gutachter:innen setzten sich aus externen Fachleuten sowie Vertretenden der Stadtteilvertretung „mensch müller“, des Bezirksamt Mitte und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen zusammen.

Das Wichtigste der Woche im Wedding

Sturmschaden
Foto: Alexander Hüsing / twitter.com/azrael.74

Sabine, wer ist eigentlich Sabine? Der Sturm sollte zwar den Wedding ordentlich durcheinander wirbeln, aber passiert ist bis auf einen umgefallenen Baum im Goethepark nichts. Leser Manfred von der Weddingweiser Pinnwand hoffte vergebens, dass der Weddinger Straßenmüll rüber in den Prenzlauer Berg weht.  Und was wehte sonst noch durch den Blätterwald?

Ohne Industrie kein Wedding

In den Osram-Höfen

Als 1861 das weitgehend unbesiedelte und vor allem landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Land nördlich der Stadt Berlin eingemeindet wurde, erfolgte dies gegen den Willen der Berliner Stadtväter. Mit der Bevölkerung auf dem Wedding und am Gesundbrunnen wollten sie gar nichts zu tun haben, diese würden bald städtische Infrastruktur und Wohlfahrt brauchen. Das ließ hohe Kosten erwarten. Das war sehr kurzsichtig, denn die Gebietserweiterung verschaffte der aufblühenden Industrie neue Erweiterungsflächen außerhalb der dicht bebauten Stadt. Und so stieg das vorstädtische Gelände rund um Wedding und Gesundbrunnen zu einer dicht bebauten Stadt voller Arbeitsplätze auf.

Max-Josef-Metzger-Platz und Weddingplatz: Stand der Arbeiten

Der neu gestaltete Max-Josef-Metzger-Platz nimmt deutlich Form an. Das neue Klettergerüst an der nördlichen Spitze des dreieckigen Platzes zwischen Gericht- und Müllerstraße weckt jedenfalls bereits die Neugier der Kinder – auch der neue Spielplatz gegenüber dem ehemaligen Krematorium zeigt bereits, mit welchen Gerätschaften er aufwarten wird.

Reinickendorfer Straße: Viel Charakter

Eine glanzlose, nicht ganz geradlinige Straße wie die Reinickendorfer verdient – wie so viele Weddinger Straßen – einen zweiten Blick. Die einzige Bundesstraße des Wedding (B 96) durchzieht unseren Stadtteil von Nord nach Süd genau an der 2001 recht willkürlich gezogenen Grenze zwischen Wedding und Gesundbrunnen. Doch gerade diese vermeintlich nichtssagende Straße ohne Sehenswürdigkeiten ist typisch für die Weddinger Mischung und erzählt viel vom Charakter unseres dichtbesiedelten Stadtteils.

BAYER am Nordhafen: Nehme Straße, schenke Park

Nordhafen Park gesperrtDer Arzneimittelriese Bayer, der einzige Konzern mit Sitz im Wedding, hat dem Bezirk die Straße Am Nordhafen abgekauft. Dafür bezahlt das Pharmaunternehmen die Neugestaltung der Parkanlage am Schiffahrtskanal, die an Stelle des früheren Nordhafens in den 1950ern entstanden ist.

Uferweg-Benutzer müssen auf die Straße ausweichen

Seit kurzem ist die öffentliche Straße eine Privatstraße der Bayer AG. Später wird die überflüssig gewordene Straßenfläche in die Grünanlage einbezogen. Dafür wird der Uferweg  auf vier Meter verbreitert. Die Planung des neuen Parks hat übrigens das gleiche Büro übernommen, das auch die Uferzone der zukünftigen „Europa-City“ Heidestraße gestalten wird. Die Grünflächen werden ausgelichtet und landschaftsplanerisch überarbeitet, schreibt die Berliner Woche, die den Landschaftsplaner Heck befragt hat: „Drei Landschaftstreppen“ sollen die Spaziergänger vom oberen Weg an der Bayer-Grenze zum Ufer führen. Dort sind Bänke und 40 Meter breite Sitzlinien aus Granit geplant. Die Uferterrassen aus den ersten Plänen wird es nicht geben, weil am Beckenrand eine Schiffsanlegestelle ist. Drei sogenannte Bastionen – Relikte aus der Zeit, als im Nordhafen Schiffe per Kran mit Baumaterial beladen wurde – werden zu Aussichtsplattformen umgestaltet¹.

Hintergrund:

Aussicht Park am Nordhafen.jpgDie Parkgestaltung ist Teil des Bayer-Masterplans. Der Konzern wollte sein 18 Hektar großes Gelände zwischen Nordhafen, Sellerstraße, Müllerstraße und Bahntrasse ursprünglich zu einem „Pharma Campus“ entwickeln. Dazu gehören ein 80 Meter hoher Büroturm und drei weitere Gebäude für Mitarbeiter-Restaurant und Konferenzzentrum. Wann diese Pläne umgesetzt werden, ist allerdings derzeit noch unklar.

Der klamme Bezirk Berlin-Mitte freut sich jedenfalls, eine Grünanlage abgetreten zu haben, deren Umgestaltung überfällig war und die nicht zur schicken neuen Europa-City an der Heidestraße gepasst hätte. Da traf es sich gut, dass mit der benachbarten Bayer AG ein Partner zur Verfügung steht, der das nötige Geld mitbringt und im Gegenzug einen neuen Bebauungsplan² für sein in die Jahre gekommenes Werksgelände mitten in Berlin erhalten hat.

 

¹ Quelle: Berliner Woche
² Quelle: berlin.de

Die Panke entlang (Teil 1)

Unscheinbar, überbaut, keine Einbindung in die übrige Innenstadt – so lieblos zeigt sich der Lauf der Panke auf ihren letzten Metern. Aber nicht nur der Panke, sondern der ganzen Gegend ist durch Kriege und den Mauerbau übel mitgespielt worden. Die dichte Bebauung von einst ist zwar unwiederbringlich verloren, aber die vielen kleinen und großen Sehenswürdigkeiten lohnen trotzdem einen Spaziergang pankeaufwärts…

Wo der Wedding noch flüssig ist: Wirtschaft an der Panke

Die Panke und die Industrie stehen in enger Beziehung zueinander. So bedeutend wie die Panke für die wirtschaftliche Entwicklung Berlins war, so sehr hat der Fluss unter den schädlichen Umwelteinflüssen zu leiden. Nur: wie konnte es dazu kommen, dass der Weddinger Fluss im Volksmund als „Stinkepanke“ bekannt ist? Immerhin wurde im Mittelalter in Bernau, nahe des Panke-Quellgebiets, aus Pankewasser noch besonders schmackhaftes Starkbier gebraut…

Weddingplatz: Entsorgte Geschichte

Der einstmals pulsierende Platz, am südlichen Ende der Müllerstraße, mit seinen vielen hochwertigen Einzelhandelsgeschäften, großen Lichtspieltheatern und der ehrwürdigen Dankeskirche hatte im Laufe der Zeit herbe Schicksalsschläge hinzunehmen. Gerade deswegen steht dieser Ort, mit seinen Bausünden der 1970er Jahren, symbolisch für die Geschichte und die aktuellen Entwicklungen im Wedding.