Kostenloses Pubkonzert im Gedeih & Verderb

„Wedding in Sicht!“ ist das zweite Konzert der Einfach.Hiersein-Reihe, die lokale Bands auf die Nachbarschaftsbühnen bringt. Erstmals kommt die Reihe mit einem Pirate Speed-Folk-Abend mit den Shipwreck Rats in den Wedding. Getanzt, gesungen und getrunken wird am Donnerstag, 28. März ab 20 Uhr im Gedeih & Verderb, der  Kiezkneipe mit Altberliner Charme. Im Vorfeld gibt es 20 Freigetränke zu gewinnen.

Das Malör – Crêperie, Kaffeekeller und Bar

Blick ins Malör. Foto: Sandy Stöckel
Blick ins Café. Foto: S. Stöckel

Dank einer Taube fand eine der französischsten Erfindungen seit dem Croissant Einzug in den Wedding. Die herzhafte Version von Crêpes – sogenannte Galettes – markieren einen neuen kulinarischen Lichtblick im Bellermannkiez.  Mit dem Malör ist ein DIY-inspiriertes Cafe in die Straße gezogen, das sich von außen durch seine aufmerksam zusammengeschusterte Holz-Deko hervortut. Abends ist es eine gemütliche Kellerbar.

800A: Ein Mix aus Bar und Theater

800a
Fabio und Alex vor ihrem Bar-Theater. Foto: Andaras Hahn

Die Tage werden kürzer und vor allem kälter, Zeit also für die Weddinger, wieder in die Bars und Kneipen ihres Vertrauens einzukehren oder Neues zu erkunden. Wie wäre es da mal mit dem 800A im Gesundbrunnen? Zugegeben, neu ist es nicht. Unser Autor war an einem Sommertag da, um die beiden Inhaber Alex und Fabio endlich zu fragen, was das 800A eigentlich ist.

Gedeih & Verderb: Stammkneipe an der Prinzenallee

Der Wedding hat eine verloren geglaubte Lokalität wieder zurück. Das ehemalige Prinzinger ist mittlerweile das „Gedeih & Verderb“ und immer noch genauso urig und original Berlin wie schon vor hundert Jahren. Wir haben mit einer von zwei Betreibern – Natalie über unsere neue Stammkneipe unten an der Prinzenallee gesprochen.

Das Offside Wedding ist volljährig!

Foto: Andreas OertelMan kann es kaum glauben: Am 1. März 2018 ist das Offside 18 Jahre alt geworden. Eine Datum, welches die Besitzer Nina und Lars gerne als ihren persönlichen Nationalfeiertag bezeichnen. Eine stolze Leistung, wenn man bedenkt, dass das Pub die einzig verbliebene Kneipe in der Jülicher Straße ist. Wir sprachen mit der Crew über die Meilensteine aus fast 2 Jahrzehnten Barkultur.

Fredericks: Happy End am neuen Ort

Die beiden Betreiber, Eddi (l.) und Serdal

Ein Café ist 2018 ein paar Meter weiter gezogen. Das wäre keine große Geschichte, wenn es sich nicht um das Fredericks in der Lüderitzstraße handeln würde. Dessen Betreiber Eddi hatte an seinem alten Standort riesiges Pech. Aber die Geschichte ist gut ausgegangen, und am Ende ist die Lösung ein großer Glücksfall für den Kiez.