Spaziergänge im Büchlein

Cover des Bändchens Berliner Spaziergänge. Grafik Elsengoldverlag

22.12.2019 „Mit 5 Mark sind Sie dabei.“ Das Büchlein „Mitte mit Wedding und Tiergarten“ der Reihe Berliner Spaziergänge ist mit fünf Euro sehr günstig. Auf 66 Seiten zusammengedrängt findet sich alles Wichtige, was eine Stadtführung über die drei ehemaligen Bezirke zu erzählen hätte. Wem es draußen zu luftig ist, der bleibt mit dem Heft auf dem Sofa sitzen und kann sich dennoch informiert fühlen.

„Der Wedding – An den Ufern der Panke“ heißt das Kapitel ab Seite 54. Start der Wanderung ist am Hochhaus der Bayer AG, vormals Schering. Endstation ist an der Badstraßenbrücke. Für Menschen, die mit dem Buch in der Hand die Strecke in Natura ablaufen möchten, ist das eine gute Strecke. Und in der Badstraße findet sich sicher ein kleines Café, um das Gelesene sacken zu lassen. Der Autor Christian Simon dagegen empfiehlt in seinem Schlussatz seltsamerweise: „Vom 1977 eröffneten U-Bahnhof Pankstraße (U8) können wir den Wedding wieder verlassen.“

Ein chronologisches Geschichtsbuch ist es nicht, obwohl die am Ende die gesamte Geschichte des Weddings in groben Zügen angerissen wurde. Die Gründungsgeschichte vom Adelsgeschlecht de Weddinge wird angetippt, die Beispiele für die Industrialisierung werden erwähnt, die Gesundbrunnenquelle wird angesprochen. Die Wahl der Route ist damit gelungen. Es ergibt sich ein angenehmer Spazierweg, der gleichzeitig wesentliche Punkte der Stadtgeschichte zeigt.

Auf jeder Seite findet sich ein Foto, manche davon sind historische Fotos, die einen Eindruck vermitteln, wie es früher einmal war. Leider enthält der Abschnitt Wedding deutlich weniger alte Bilder als die vorhergehenden Kapitel.

Sicher, Kenner der Geschichte des Weddings werden dem schmalen Band nicht viel Neues entnehmen. Es richtet sich eher an neu in den Kiez gezogene Nachbarn, die einen ersten Eindruck von ihrer neuen Umgebung gewinnen wollen. Es hat auch die richtige Größe, um in einen Brief gesteckt zu werden. Der kann der Verwandtschaft geschickt werden, damit diese sieht, das man in einen Stadtteil mit Tradition gezogen ist. Wenn das Buch die Neugierde auf mehr geweckt hat, dann ist die Webseite von Gerhild Kommander zu empfehlen. Die Autorin des gut lesbaren Buches „Der Wedding: auf dem Weg von Rot nach Bunt“ (2006) bietet auch Stadtführungen an.

Angaben zum Buch: Christian Simon, Mitte mit Wedding und Tiergarten, ISBN 9783962010317, Preis: 5 Euro. Erschienen im Oktober 2019. Link zum Elsengold Verlag.

Autorenfoto Andrei Schnell

Andrei Schnell entdeckt eine Visitenkarte zur Geschichte des Weddings.


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.