Die Ufer­hal­len- und sich soli­da­ri­sie­ren­de Künstler*innen machen ab heu­te mit 20 künst­le­ri­schen Pla­ka­ten im U‑Bahnhof Pankstra­ße und im Wed­din­ger Stadt­raum auf die Bedro­hung der Ufer­hal­len, einen der wich­tigs­ten Ber­li­ner Pro­duk­ti­ons­or­te für Kunst- und Kul­tur, aufmerksam.

Im Som­mer 2017 wur­de das Are­al von einem Fir­men­ge­flecht der Sam­wer-Brü­der durch Erwerb der Akti­en­mehr­heit über­nom­men. 2019 wur­de ein Bau­vor­ha­ben vor­ge­stellt, wel­ches eine mas­si­ve Nach­ver­dich­tung mit viel­ge­schos­si­gen Neu­bau­ten auf dem Gelän­de vor­sieht. Ob die Mieter*innen mit­tel­fris­tig blei­ben kön­nen, ist wei­ter­hin unklar. Mit der künst­le­ri­schen Pla­kat­ak­ti­on soll vor allem die Nach­bar­schaft über die Situa­ti­on und mög­li­che Zukunfts­sze­na­ri­en infor­miert wer­den, denn auch für sie könn­te die geplan­te Über­bau­ung wesent­li­che Kon­se­quen­zen haben: Die Gen­tri­fi­zie­rungs­pro­zes­se mit stei­gen­den Mie­ten und Ver­drän­gung sind aus ande­ren Stadt­tei­len und Metro­po­len lan­ge bekannt.

Die Pla­ka­te sind sehr divers und spie­geln damit die Hete­ro­ge­ni­tät künst­le­ri­scher Pra­xis auf dem Gelän­de: Sie ver­bin­den poli­ti­sche For­de­run­gen mit Poe­sie und ent­wer­fen Uto­pien für das Are­al, machen auf die Immo­bi­li­en­spe­ku­la­tio­nen auf­merk­sam oder kom­mu­ni­zie­ren die For­de­run­gen der Künstler*innen für das Gelän­de. Die Pla­ka­te hän­gen ab sofort im umlie­gen­den öffent­li­chen Raum der Ufer­hal­len. Vier Groß­pla­ka­te wer­den im U‑Bahnhof Pankstra­ße ausgestellt.

Plakat Recht auf Stadt im Wedding

Die Künstler*innen:

Ste­fan Alber, Ele­na Alon­so Fernán­dez, Ras­mus Bell, Ila­ria Biot­ti, Peter Dobrosch­ke, Danie­la Brahm/Les Schlies­ser, Har­riet Groß, House of North/Fubbi Karls­son + Nel­la Rie­ken, Sebas­ti­an Gum­pin­ger, Nil­le Svensson/Formfront, Peter Kla­re, Andre­as Koch, Rai­ner Neu­mei­er, Man­fred Peckl, Hans­jörg Schnei­der, Klaus Staeck, Ina Wudtke 

Kura­to­rin: Isa­bel­le Meiffert

Damit schließt die­se Akti­on an eine Rei­he frü­he­rer Akti­vi­tä­ten an. 2019 wur­de mit einer Aus­stel­lung künst­le­ri­scher Eigen­be­darf auf dem Gelän­de ange­mel­det. Im Früh­jahr 2020 ist das gleich­na­mi­ge Buch zur Aus­stel­lung erschie­nen, das die Ufer­hal­len samt der dort arbei­ten­den Künstler*innen vor­stellt und ein Gespräch zu den Mög­lich­kei­ten im Kampf um den Erhalt von Kul­tur­stand­or­ten ent­hält. Im Okto­ber 2020 fand die Fol­ge­aus­stel­lung, das Ufer­hal­len-Mani­fest statt, das den Blick auf Raum­fra­gen ins­ge­samt erwei­tert hat.

Das Pro­jekt wird geför­dert von der Ber­li­ner Senats­ver­wal­tung für Kul­tur und Euro­pa. Infos auf der Web­site des Ufer­hal­len e.V.

Palakat "Recht auf Stadt im Wedding"

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.