Mastodon
////

Mit Puntolingua im Wedding italienisch lernen

In der Lüde­ritz­stra­ße 11 ist schon seit 2012 die klei­ne aber fei­ne Sprach­schu­le Pun­to­lin­gua zu fin­den. Wer qua­li­fi­ziert ita­lie­nisch ler­nen möch­te, ist hier genau rich­tig. Beim Betre­ten der Schu­le ist das ita­lie­ni­sche Flair spür­bar, als aner­kann­ter Prü­fungs­ort kön­nen hier CELI.Sprachzertifikate erwor­ben wer­den. Das Zer­ti­fi­kat gilt der­zeit als renom­mier­tes­te ita­lie­ni­sche Sprach­zer­ti­fi­kat und dient als Ein­tritts­kar­te für ein Hoch­schul­stu­di­um in Ita­li­en. Poten­zi­el­len Arbeit­ge­bern gegen­über wer­den so gute Ita­lie­nisch-Kennt­nis­se ausgewiesen.

Durch Zufall der Wedding

Costanza Orlandi, Besitzerin der Sprachschule Puntolingua, Foto von Susanne Haun
Cos­t­an­za Orlandi, Besit­ze­rin der Sprach­schu­le Pun­to­lin­gua, Foto von Susan­ne Haun

Dass die Besit­ze­rin ihre Sprach­schu­le im Wed­ding eröff­ne­te, ist dem Zufall geschul­det. Der Laden, in dem die Sprach­schu­le unter­ge­bracht ist, ent­sprach genau den Vor­stel­lun­gen von Cos­t­an­za Orlandi, die schon seit 2002 in Ita­li­en unter­rich­te­te und nun den Ber­li­nern die ita­lie­ni­sche Spra­che näher­bringt. Im Wed­ding wird in klei­nen Grup­pen bis zu 4 Per­so­nen oder im Ein­zel­un­ter­richt Ita­lie­nisch gelernt. Cos­t­an­za möch­te eine Atmo­sphä­re auf­bau­en, bei der die Schü­le­rin, der Schü­ler ent­spannt ist, denn so arbei­tet das Gedächt­nis erwie­se­ner­ma­ßen bes­ser und die Merk­fä­hig­keit erhöht sich. Die gro­ßen Schwarz­weiß­fo­tos an der einen Wand zei­gen das ita­lie­ni­sche Leben der 60erjahre in Vene­dig bzw. Flo­renz und wecken bei den Schü­le­rin­nen und Schü­ler gleich den Wunsch, ita­lie­nisch spre­chen zu lernen.

Zur­zeit bie­tet Pun­to­lin­gua zwei (120 Minu­ten) kos­ten­lo­se Stun­den Ita­lie­nisch­un­ter­richt an. Das Ange­bot gilt noch bis zum 11.2.2019 nach tele­fo­ni­scher Ver­ein­ba­rung (030 / 54 59 47 38). Wer das Ange­bot annimmt, wird von Glo­ria unter­rich­tet. Beim Unter­richt wird unter ande­rem mit einer gro­ßen Ita­li­en­kar­te gear­bei­tet und die Schü­le­rin, der Schü­ler lernt spie­le­risch anhand der Namen der Pro­vin­zen und Städ­te Ita­li­ens die rich­ti­ge Aussprache.

Solidale Italiano

Cos­t­an­za unter­stützt Soli­da­le Ita­lia­no, die größ­te ita­lie­ni­sche Fair-Han­dels­or­ga­ni­sa­ti­on. Hier wer­den Unter­neh­mer wie Pro­du­zen­ten, Händ­ler, Restau­rants etc. ver­ei­nigt, die sich wei­gern, Schutz­gel­der an die Mafia zu zah­len und Fäl­le von Erpres­sung zu Anzei­ge brin­gen. In ihrer Sprach­schu­le kön­nen die hoch­wer­ti­gen Lebens­mit­tel wie Wein, Toma­ten­sauce, Oli­ven­öl und wei­te­res gekauft werden.

Latein ist auch im Angebot

Spe­zi­ell für Stu­den­ten wer­den auch Anfän­ger­kur­se für Latein ange­bo­ten. Wozu heu­te noch Latein gebraucht wird? Für eini­ge uni­ver­si­tä­re Stu­di­en­gän­ge sind für die Imma­tri­ku­la­ti­on Latein­kennt­nis­se erfor­der­lich. Da immer mehr Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten in den Wed­ding zie­hen ein nicht zu ver­ach­ten­des Ange­bot. Der nächs­te Sprach­kurs Latein beginnt schon am 11. März 2019.

Text/Fotos: Susan­ne Haun

Sprach­schu­le Pun­to­lin­gua
Lüde­ritz­stra­ße 11, 13351 Berlin

Tel.: 030 54 59 47 38 / 87 333 929

Autorenfoto Susanne Haun

Susan­ne Haun ist begeis­tert vom Unter­richt in der Sprach­schu­le Pun­to­lin­gua, sie hat die zwei kos­ten­lo­sen Ita­lie­nisch­stun­den besucht und viel gelernt. Ihr nächs­tes Pro­jekt bei Pun­to­lin­gua ist der Besuch des Latein­kur­ses ab dem 11.3.2019.

Susanne Haun

Susanne Haun studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Freien Universität Berlin. Seit 2002 ist sie als Bildende Künstlerin und Autorin in Berlin aktiv.
Von 1993-2005 arbeitete sie als Systemanalytikerin und Entwicklerin für verschiedene ARD Sendeanstalten.

Als Autorin veröffentlicht sie seit März 2009 täglich Beiträge zur eigenen Kunst und Kunstgeschichte in ihrem Blog www.susannehaun.com und interagiert dort sowie auf weiteren Social Media Plattformen mit über 12.000 Follower. Zudem unterhält Susanne Haun einen Kunstsalon in ihrem Atelier. Hier werden regelmäßig aktuelle Themen zur Kunst von geladenen Gästen referiert und diskutiert.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.