Mastodon

Mit langem Atem und viel Feingefühl

4. August 2019
1
Ein Mann steht vor einem Laden

Auf den ers­ten Blick bie­tet das Büro von Micha­el Rost einen unge­wöhn­li­chen Anblick. In dem schma­len Raum, der an einen Hin­ter­hof an der See­stra­ße grenzt, ste­hen alte Holz­mö­bel, ein Kla­vier und ein Schreib­tisch mit einem nost­al­gi­schen Fern­spre­cher. An den Wän­den hän­gen vie­le alte Gemäl­de, bunt zusam­men­ge­wür­felt. Aber auch wegen des Kron­leuch­ters fühlt sich der Besu­cher an einen Ort ver­setzt, der nicht in die heu­ti­ge Zeit und viel­leicht auch nicht in den Wed­ding passt. 

Die Grund­kom­po­nen­ten

Alle die­se Din­ge erge­ben jedoch ein Gesamt­bild, wenn man sich mit Micha­el Rost unter­hält. Sobald der gebür­ti­ge Ber­li­ner zu erzäh­len beginnt, wer­den vie­le Gegen­stän­de leben­dig. Er plau­dert los, ber­li­nert, was das Zeug hält, und schnell sind drei Stun­den vor­bei. Jedes Detail in die­sem Raum hat eine Geschich­te, ange­fan­gen vom Tele­fon, mit dem er sich als Kind schon mit sei­nen Freun­den ver­ab­re­det hat. Ein Land­schafts­ge­mäl­de wur­de ihm von einem Ver­käu­fer geschenkt, als er sei­ne Woh­nung auf­gab. Das baro­cke Bild von einer ele­gan­ten jun­gen Frau mit dem rie­si­gen gol­de­nen Rah­men wie­der­um wur­de erstei­gert, es zeigt die fein­füh­li­ge Sei­te von Micha­el Rost. Denn trotz sei­ner tech­ni­schen Bega­bung, dem Abitur mit Maschi­nen­bau­aus­bil­dung und dem Berufs­wunsch, Inge­nieur zu wer­den, stu­dier­te er nach dem Wehr­dienst Ton­satz und Kom­po­si­ti­on an der Wei­ma­rer Hoch­schu­le für Musik. Dar­an erin­nert im Büro auch das Kla­vier, an dem er schon als Kind übte.

Der Wed­ding jedoch, der war zunächst uner­reich­bar, wenn er an der Wollank­stra­ße auf Pan­kower Sei­te stand. Umso beein­dru­cken­der war der Tag Ende 1989, als ein Kran­wa­gen die Beton­tei­le der Mau­er unter der S‑Bahnbrücke weg­hob. Der damals 29-Jäh­ri­ge stand dane­ben und es öff­ne­te sich eine neue Welt, vol­ler per­sön­li­cher Frei­hei­ten und neu­er Möglichkeiten.

Die Rah­men­be­din­gun­gen

Jeder Ein­schnitt birgt eine Chan­ce, davon ist Micha­el Rost über­zeugt. Als er nach dem Zusam­men­bruch der DDR arbeits­los wur­de, mach­te er sich mit einer eige­nen Musik­schu­le bei Gera selbst­stän­dig. Gemein­sam mit sei­ner dama­li­gen Frau bewohn­te er ein goti­sches Haus, das die bei­den jahr­zehn­te­lang sanier­ten. Der his­to­ri­sche Fens­ter­rah­men im Schau­fens­ter der See­str. 42 ist ein Relikt die­ses Lebensabschnitts.

Sei­ne vie­len Talen­te waren zu die­ser Zeit aber noch nicht zusam­men­ge­kom­men. Bau­stein für Bau­stein sam­mel­te er Erfah­run­gen in unter­schied­lichs­ten Bran­chen. Er ver­such­te sich als Ver­si­che­rungs­ver­tre­ter und Finanz­be­ra­ter, doch das war ihm zu unehr­lich. „Ich woll­te den Leu­ten im Osten nichts ver­kau­fen, was sie nicht brau­chen“, sagt er. Auf den ers­ten Blick eine erstaun­li­che Aus­sa­ge für jeman­den, der heu­te als Mak­ler arbei­tet. Viel­leicht aber auch erst recht bemer­kens­wert, weil es in die­sem Beruf nicht nur schwar­ze Scha­fe geben kann, schon gar nicht im Wed­ding, wo er sich über die Jah­re sei­ne Stamm­kund­schaft auf­ge­baut hat. Da kommt es noch, anders als man ver­mu­ten wür­de, mehr als anders­wo auf Ehr­lich­keit, Ver­trau­en und eine gute Kennt­nis der hie­si­gen Ver­hält­nis­se an.

Eine frü­he­re Wei­ter­bil­dung am Grim­me-Insti­tut öff­ne­te Micha­el Rost in
der nächs­ten Lebens­pha­se die Türen für eine neue Kar­rie­re als Doku­men­tar­fil­mer beim MDR und KIKA, spä­ter nach der Tren­nung von sei­ne Frau als  Hör­funk– und Fern­seh­jour­na­list beim NDR-Regio­nal­stu­dio in Greifs­wald. Sei­ne schöp­fe­ri­sche Kraft kam aber in der vor­pom­mer­schen Pro­vinz als Lokal- und Kul­tur­re­por­ter nicht voll zur Gel­tung. „Wenn ich mal eine Vil­la im Gru­ne­wald ver­kau­fe und dar­an viel ver­die­ne, set­ze ich eine mei­ner Film­ideen um”, sagt Michel Rost lachend. In sei­nem Akten­schrank lägen eini­ge span­nen­de Dreh­buch­ent­wür­fe aus die­ser Zeit, erzählt er.

Die Her­aus­for­de­rung

Eine neue Lie­be führ­te ihn zurück nach Ber­lin und mit­ten in den Wed­ding. Mit Anfang 50 stand ein Neu­an­fang an, doch dies­mal in einer Bran­che, in der man als Ein-Mann-Unter­neh­men sei­nen Lebens­un­ter­halt ver­die­nen kann. „Ich habe mich immer für alte Häu­ser inter­es­siert“, sagt er, „ich habe ein Fai­ble für alte Din­ge und ihre Geschich­te.“ Und so tut es ihm weh, wenn leicht­fer­tig von zu besei­ti­gen­den Bau­sün­den die Rede ist, wenn schö­ne und inter­es­san­te Häu­ser ver­schwin­den. Wenn man mit Bau­en zu tun hat, sieht man, was alles kaputt­ge­macht wird. „Neh­men wir ein altes Miets­haus“, sagt Micha­el Rost. „Die Sub­stanz aus dem Jahr 1910 funk­tio­niert oft noch immer, anders als bei heu­ti­gen Bau­ten, bei denen alle paar Jahr­zehn­te alles umge­rüs­tet wer­den muss.“ Alte Fens­ter, alte Grund­ris­se, bau­tech­ni­sche Details und Orna­men­te, das alles inter­es­siert den schön­geis­ti­gen Mak­ler aus dem Wedding.

Aber es brauch­te einen lan­gen Atem – die ers­ten neun Mona­te hat Micha­el Rost ver­geb­lich auf den ers­ten Kun­den gewar­tet. „Die gro­ßen Immo­bi­li­en­ent­wick­ler mach­ten lan­ge einen gro­ßen Bogen um den Wed­ding, denn hier war nicht viel zu ver­die­nen“, erzählt er. Als er 2011 anfing, küm­mer­te er sich lie­ber um die pri­va­ten Eigen­tü­mer, die nur eine Woh­nung ver­kau­fen woll­ten. Senio­ren, die sich ver­klei­nern wol­len, weil sie ins Heim umzie­hen müs­sen. Alt­ein­ge­ses­se­ne Haus­be­sit­zer, die nur weni­ge Woh­nun­gen ver­mie­ten. Das gro­ße Geschäft wird woan­ders abge­wi­ckelt. „Kein Ver­käu­fer aus Hei­li­gen­see wür­de sich einen Mak­ler aus dem Wed­ding suchen“, das ist Micha­el Rost bewusst.

Das Ergeb­nis

Des­we­gen bleibt sein Gewinn über­schau­bar. „Ein schö­nes Ein­fa­mi­li­en­haus mit einem gro­ßen Gar­ten in Pots­dam hat ein grö­ße­res  Auf­trags­vo­lu­men als mei­ne Tätig­keit hier für ein gan­zes Jahr” sagt er augen­zwin­kernd. Aber dass sich der Markt rasant ver­än­dert, bemerkt er auch hier. „Die Woh­nungs­prei­se im Wed­ding haben sich in den letz­ten sechs Jah­ren
ver­dop­pelt”, hat er beob­ach­tet. Und auch die Moti­va­ti­on für einen
Woh­nungs­kauf hat sich geän­dert: Jetzt kau­fen auch typi­sche Mie­ter eine Woh­nung, weil sie bei der frus­trie­ren­den Suche nach einer neu­en Miet­woh­nung kei­ne Chan­cen haben und für einen Kre­dit nicht mehr als für die Mie­te bezah­len müs­sen.  Oder weil sie ihre Spar­gut­ha­ben in eine siche­re Wert­an­la­ge inves­tie­ren wol­len – und eine Woh­nung in Ber­lin, auch im Wed­ding, ist nun mal eine siche­re Wert­an­la­ge. Für Ver­käu­fer aus dem Aus­land und für Erben­ge­mein­schaf­ten, die außer­halb von Ber­lin sind und den Kiez nicht ken­nen, spricht für „Wed­ding Immo­bi­li­en“, dass das Büro direkt vor Ort ist. So kann sich Micha­el Rost mit sei­ner Orts­kennt­nis und sei­nen guten Kon­tak­ten schnell um Ange­le­gen­hei­ten küm­mern.
Rück­bli­ckend betrach­tet kam für Micha­el Rost eini­ges zusam­men, was ihn für sei­ne Tätig­keit als Mak­ler im Wed­ding qua­li­fi­ziert. „Ich habe gern mit Men­schen, mit Öko­no­mie, aber auch mit alten Häu­sern zu tun“, sagt der 59-Jäh­ri­ge, der viel jün­ger wirkt. „Ich rede mit den Leu­ten. Ist das Ver­trau­en da, kön­nen wir alle Kar­ten offen auf den Tisch legen. Es geht ja nicht immer nur ums Geld, son­dern auch um Ent­schei­dun­gen fürs Leben. Die kann nur der gut tref­fen, der mög­lichst vie­le unter­schied­li­che Infor­ma­tio­nen hat, der nah an der Lebens­wirk­lich­keit dran ist.” Er schätzt es, dass im Wed­ding in wei­ten Tei­len noch eine klein­tei­li­ge Eigen­tü­mer­struk­tur vor­han­den ist.

„Das Gefühl des Lebens ist mir in mei­ner Arbeit wich­tig“, sagt Micha­el Rost, und was er viel­leicht meint, ist, dass es noch ein Stück Mensch­lich­keit auf einem ent­fes­sel­ten Markt geben muss. Und damit kom­men wir wie­der auf die Ein­rich­tung sei­nes Büros zurück, die nichts mit Käl­te zu tun hat: ein Kla­vier, Bil­der vol­ler Geschich­ten an der Wand – und die Lie­be zu den schö­nen Din­gen des Lebens.

Ladengeschäft in der Seestraße

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

1 Comment

  1. Klingt ganz nach dem Titel “Eine wah­ren Geschich­te im Stadteil Wed­ding in Ber­lin“. Viel Glück für den beginn dei­nes Micha­el Rost und will­kom­men zurück im Wedding.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

MastodonWeddingweiser auf Mastodon
@[email protected]

Wedding, der Newsletter. 1 x pro Woche



Unterstützen

nachoben

Auch interessant?