////

Soldiner Kiez? Ein schwieriges Pflaster!

8

Mei­nung Schon gese­hen? Das El Pepe in der Prin­zen­al­lee ist zu. Hier gibt es kei­ne Tapas und kei­nen Wein mehr. Am glei­chen Tag in der ver­gan­ge­nen Woche hat Regi­na Bie­lig ganz still ihren Laden aus­ge­fegt und abge­schlos­sen. Damit ist auch das Herr Bie­lig in der Sol­di­ner Stra­ße mit sei­nem klei­nen aber fei­nen Essens­an­ge­bot Geschich­te. Der Sol­di­ner Kiez ver­liert an einem Tag zwei kuli­na­ri­sche Hoff­nungs­trä­ger: Das ist schon ein Schlag in die Magengrube.

Das Team des El Pepe bedankte sich auf seiner Facebook-Seite bei seinen Gästen.
Das Team des El Pepe bedank­te sich auf sei­ner Face­book-Sei­te bei sei­nen Gästen.

Das Herr Bie­lig öff­ne­te vor drei Jah­ren, eben­so wie das El Pepe. Über die Grün­de für die Schlie­ßung der bei­den Restau­rants wird viel spe­ku­liert, ver­öf­fent­licht haben sie die bei­de Gas­tro­no­men nicht. Regi­na Bie­lig, so heißt es, muss­te vor eine Miet­erhö­hung kapi­tu­lie­ren. Auch war das Café mit inte­grier­tem Trö­del­la­den nur halb gut besucht. Das war beim sehr belieb­ten El Pepe deut­lich anders. Zuletzt muss­te einen Tisch reser­vie­ren, wer beim Spa­ni­er güns­tig Tapas und Wein genie­ßen woll­te. Auch hier machen Spe­ku­la­tio­nen über Miet­erhö­hun­gen die Run­de. Bestä­tigt ist das jedoch nicht. Zu hören ist auch, dass an glei­cher Stel­le ein neu­es Restau­rant eröff­nen soll, mög­li­cher­wei­se tritt nur ein neu­es Team an. Es bleibt abzu­war­ten, was hier geschieht.

Das El Pepe und das Herr Bie­lig wären nicht die ein­zi­gen Opfer stei­gen­der Mie­ten im Sol­di­ner Kiez. Defi­ni­tiv mit der Mie­te zusam­men hing die Schlie­ßung des afri­ka­ni­schen Restau­rants “Relais de Savan­ne” in der Prin­zen­al­lee 33. Von 2008 bis 2016 war der Laden nicht nur Ver­eins­lo­kal für den deutsch-togoi­schen Freun­des­kreis. Wir­tin Assi­bi War­ten­berg ser­vier­te hier jedem, der das Relais im bun­ten Gewirr der Prin­zen­al­lee fand, schmack­haf­te afri­ka­ni­sche Gerich­te. Sie betrieb zuletzt auch im Hin­ter­haus den Ver­an­stal­tungs­saal Glas­kas­ten. Als sie schlie­ßen muss­te, ver­ließ eine Insti­tu­ti­on den Sol­di­ner Kiez.

Gaschlossen: Das Ralais de Savanne in der Prinzenallee. Foto: Hensel
Gaschlos­sen: Das Ral­ais de Savan­ne in der Prin­zen­al­lee. Foto: Hensel

Es gibt noch immer Mög­lich­kei­ten für gutes Essen im Sol­di­ner Kiez, da soll­te man fair blei­ben. Das Kaka­du, die Com­mu­ni­ty Kit­chen in der Sol­di­ner Stra­ße 16 ist so ein Licht­blick. Erst im ver­gan­ge­nen Jahr begann das Team um Jes­si­ca Schmidt, an aus­ge­wähl­ten Ter­mi­nen und ohne eige­nen Koch, den Kiez mit Lecke­rei­en zu ver­sor­gen. Inzwi­schen sind die Öff­nungs­zei­ten aus­ge­wei­tet wor­den, es gibt täg­lich außer Mon­tag Food – und auch Kunst steht auf dem Pro­gramm. Licht­blick Num­mer zwei muss indes kei­ne Miet­erhö­hung fürch­ten: Nur an eini­gen Tagen geöff­net ist der Imbiss­wa­gen von Oli­ver Sar­to­ri­us vor der Ste­pha­nu­s­kir­che an der Ecke Sol­di­ner Stra­ße und Prin­zen­al­lee. Auch bei Ver­an­stal­tun­gen wie der Kon­zert­rei­he „Orgel mit Biss“ kocht er für den Kiez.

Der Sol­di­ner Kiez ist ein schwie­ri­ges gas­tro­no­mi­sches Pflas­ter. Hier leben sehr vie­le Men­schen, die sich sel­ten bis nie einen Restau­rant­be­such leis­ten kön­nen oder wol­len. Men­schen, die sich eher beim tür­ki­schen Bäcker ver­sor­gen. Und für den Rest der Stadt sind die Restau­rants im Kiez meist zu weit weg. Die Wir­te haben es hier schwer. Aber auch die Men­schen, die im Kiez arbei­ten und mit­tags etwas War­men essen wol­len sowie die, die abends aus­wärts spei­sen möch­ten, ist in die­sem Win­kel der Stadt das Ange­bot nun noch klei­ner gewor­den. Hof­fent­lich ist es nur übli­che Kom­men und Gehen und kein all­ge­mei­ner Abwärts­trend. Nicht, dass es irgend­wann in Anleh­nung an das Lied von Rei­nald Gre­be heißt: Nimm dir Essen mit, wir fahr‘n nach Sol­di­ner Kiez!

Aktu­el­ler Hin­weis: El Pepe hat nach einer Reno­vie­rung wie­der geöff­net; das Herr Bie­lig wird als Rosa Parks Café weitergeführt. 

8 Comments

  1. Das Café Herr Bie­lig star­tet am Sams­tag jeden­falls mit einer Neu­eröff­nung als Rosa Parks Café neu durch. Bin gespannt, wie es wei­ter geht…

  2. Dann müs­sen wir doch etwas für die die ” Gen­tri­fi­zie­rung ” des Sol­di­ner Kiet­zes tun oder ?? 🙂

  3. “dass an glei­cher Stel­le ein neu­es Restau­rant eröff­nen soll, mög­li­cher­wei­se tritt nur ein neu­es Team an”. Ein neu­er Spa­ni­er oder irg­ein­ein ande­res Lokal? Kannst du dazu noch was sagen?

    • Mehr Kon­kre­tes wis­sen wir auch nicht. Nur Spe­ku­la­ti­on. Aber im Schau­fens­ter hängt inzwi­schen ein Schild, auf dem steht, dass wir nicht mehr lan­ge war­ten müs­sen. Mit­te des Monats soll Wie­der-/Neu­eröff­nung sein.

Schreibe einen Kommentar zu Moritz Berger Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.