Mastodon

Album von Lari und die Pausenmusik erscheint am 2. Dezember:
Neue Wedding-Musik aus dem Lariversum

28. November 2023

Wed­ding bleibt sta­bil! Für Lari und die Pau­sen­mu­sik ist das ganz klar und in dem neu­en Album der Band wird durch­buch­sta­biert, was die­ses Sta­bil bedeu­tet. „Ermah­nung und Erbau­ung“ erscheint am 2. Dezem­ber als CD und über­all dort, wo Musik gestreamt wer­den kann. Wir haben uns die zehn Songs vor­ab angehört.

Die Weddinger Band Lari und die Pausenmusik. Foto: Bertolt Prächt
Die Wed­din­ger Band Lari und die Pau­sen­mu­sik. Foto: Ber­tolt Prächt

Das neue Album ist die inzwi­schen fünf­te Ver­öf­fent­li­chung der Text-Rock-Kapel­le aus dem Wed­ding. Auf­ge­nom­men im Som­mer irgend­wo in den Wei­ten der Ucker­mark kom­men die zehn Songs mit viel Gitar­re, viel Gesang, einer Pri­se Schlag­zeug und ganz viel Hal­tung zu allen Wed­din­gern und Nicht-Wed­din­gern, die zuhö­ren wol­len. The­ma­tisch ist es bunt gemischt, unter­halt­sam und auch politisch.

Ein Song über den Sprengelkiez

Der Wed­ding schwingt immer irgend­wie mit in den zehn Lie­dern, auch wenn er nur an zwei Stel­len expi­zit erwähnt wird. Für Lokal­pa­trio­ten ist wahr­schein­lich beson­ders „Spren­gel­kiez“ DER Song der neu­en CD. In vier Minu­ten null­eins neh­men die drei Musi­ker um Lari die Zuhö­rer mit auf einen Road­trip durch den Wed­din­ger Kiez. „Will­kom­men im Spren­gel­kiez, will­kom­men bei mit daheim. Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein. Alle sind will­kom­men und kei­ner ist allein. Spren­gel­kiez im Wed­ding, so soll es immer sein“, singt Lari den Zuhö­rern zu. Sei­ne Run­de durch die Nach­bar­schaft führt ihn etwa zum Eschen­bräu, zum Späti an der Ecke, zur Milch­meer­ga­le­rie, zum Fal­a­fel­stand. „Hier kennt wirk­lich jeder jeden – baden gehen am Pan­kestrand“, heißt es in dem Lied. Als Wed­din­ger stutzt natür­lich, wer den zwei­ten Teil der Zei­le hört. Badet die Band wirk­lich in der Pan­ke? Wir hät­ten gern Bil­der und ver­öf­fent­li­chen sie gern mit der fol­gen­den Text­zei­le: „Wed­ding bleibt hart, Spren­gel­kiez fight back.“

Vom Kicker­tisch zum Tisch­ten­nis auf dem Sparr­platz, ein mal im Ufer­ca­fé zu lan­ge ins Glas geschaut „ab durch den Kiez und ab durch die Nacht, Spren­gel­kiez im Wed­ding, du hast mich um den Schlaf gebracht“. Neben dem erbau­en­den Wed­ding­ge­fühl kommt am Ende noch die Sta­bi­li­tät ins Spiel. „Die Leu­te von heu­te sind schon lang nicht mehr da“, heißt es und tippt das The­ma Immo­bi­li­en­spe­ku­la­ti­on an. „Wo wirst du sein in ein paar Jahr’n? Wenn dein Kiez dich braucht, bist du noch da?“, schließt der Song mit einer Frage.

Das Cover des neuen Albums der Band. Grafik: LudP
Das Cover des neu­en Albums von Lari und die Pau­sen­mu­sik. Gra­fik: LudP

Verdrängung, Klimakrise, Trallala

Ver­tieft wird das The­ma der stei­gen­den Mie­ten im Lied „WbA“, was in Lang­form „Wir blei­ben alle“ heißt. Es geht dar­in um Ver­drän­gung und den Wider­stands­geist, den die Band den Men­schen anemp­fiehlt: „Das ist uns­re Stadt, wir blei­ben alle, den Kiez macht ihr nicht platt“. Das klingt nicht nach Revo­lu­ti­on, eher vor­sich­tig kämp­fe­risch, etwas weh­mü­tig, aber doch unge­bro­chen. Der Ton ist erwach­se­ner als in frü­he­ren Ver­öf­fent­li­chun­gen. Die Band weiß, was sta­bil ist und zieht auch immer noch gern um die Wed­din­ger Häu­ser. Doch es schleicht sich der mil­de­re Ton der Pro­fis ein, der in emo­tio­nal auf­ge­reg­ten Zei­ten ange­nehm ist.

Dass „Lari und die Pau­sen­mu­sik“ nicht nur ernst sind, bewei­sen sie im „Lücken­fül­ler“, einem hüb­schen klei­nen Zwi­schen­stück mit ent­spann­tem Tral­la­la. Das nennt man in der Fach­spra­che wohl Lari­fa­ri. Dann geht es in „Lie­be ist kras­ser“ gegen Lügen und Hass im Inter­net und anders­wo, in „Ein fau­ler Kom­pro­miss“ gegen end­lo­sen Kon­sum, Still­stand und Ego­is­mus, in „Nein“ gegen Stress und die Schnel­le­big­keit unse­rer Zeit. Auch die Kli­ma­kri­se wird nicht aus­ge­spart. „Das Haus brennt“ ist eine Art erwei­ter­tes Memo an uns selbst. Dar­in selbst­kri­ti­siert die Band: „Doch wir fei­ern fröh­lich wei­ter und mot­zen auf die Politik“. 

Über­haupt steht das stän­di­ge, zeit­geis­ti­ge Her­um­me­ckern nicht sehr hoch im Kurs bei den vier Musi­kern: „Die gan­ze Lita­nei, wir könn’ sie nicht mehr hör’n, eure Phra­sen, die stör’n“. Statt „Har­te Zei­ten Gelei­er“ hofft die Band, dass wie­der mehr Lebens­lust erwacht. Wie das viel­leicht ein wenig leich­ter fällt, dafür hat die Band auch einen letz­ten Tipp parat. Mit „Kon­trol­lier­tes Trin­ken“ ent­las­sen Lari und die Pau­sen­mu­sik die Zuhö­rer nach Ermah­nung und Erbau­ung aus ihrem Lari­ver­sum. Der Song ist eine net­te klei­ne Geschich­te über eine letz­te Run­de am Späti oder an der Bar. Im Wed­ding ver­mut­lich und natür­lich so sta­bil wie man im Wed­ding nach ein paar Bier zu viel nur sein kann.

Record-Release-Konzert am 2. Dezember

Das Album „Ermah­nung und Erbau­ung“ von Lari und die Pau­sen­mu­sik erscheint am 2. Dezem­ber als CD und als Stream. Vor­ge­stellt wer­den die zehn Songs bei einem Record-Release-Kon­zert am 2. Dezem­ber im August-Bebel-Insti­tut in der Mül­lerstra­ße 163. Ein­tritt ist ab 18.30 Uhr, um 20 Uhr beginnt das Kon­zert von „Lari und die Pau­sen­mu­sik“. Die letz­te Run­de an der Bar ist um 23.30 Uhr. Wegen der begrenz­ten Platz­ka­pa­zi­tät wird um Vor­anmel­dung per E‑Mail unter [email protected] gebeten.

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Jeden zweiten Sonntag gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil. Die gelernte Journalistin schreibt für den Blog gern aktuelle Texte - am liebsten zu den Themen Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat Dominique es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

MastodonWeddingweiser auf Mastodon
@[email protected]

Wedding, der Newsletter. 1 x pro Woche



Unterstützen

nachoben

Auch interessant?