Mastodon

Innovatives Konzept an der Müllerstraße:
Laris Love Food: Nachhaltig, weil’s schmeckt

5. Mai 2023

Bio-Fast-Food, für jeden Geld­beu­tel und immer alles frisch zube­rei­tet? Geht das über­haupt? Nun, Lari Hel­big beweist mit ihrem Imbiss, dass das – auch oder gera­de – im Wed­ding funk­tio­niert. Nach einem Jahr ist es Zeit, das Kon­zept anzu­pas­sen und sich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Wir haben sie in ihrem Imbiss an der Mül­lerstra­ße besucht.

Am Anfang waren es nur vier Gerich­te, die das Grund­ge­rüst der Spei­se­kar­te bil­de­ten. „Inzwi­schen habe ich die Spei­sen mehr an den Kun­den­wün­schen aus­ge­rich­tet und das Ange­bot ver­brei­tert“, sagt Lari. So gibt es zwei Gerich­te mit Ros­ma­rin­kar­tof­feln (Pata­tas und Nokau). Die Pata­tas sind das belieb­tes­te Gericht bei Laris. Kar­tof­feln wer­den hier mit schwar­zen Boh­nen, sai­so­nal gebra­ten­e­n­en Gemü­se, Roh­kost­sa­lat, Man­deln und Ker­nen zusam­men­ge­bracht. „But­ter­fly“ heißt die Kom­bi aus Bas­ma­ti­reis und Lin­sen. Der Clou hier sind die Granatapfelkerne.

Wie schon in der Ver­gan­gen­heit sind die Faso­lia ein wich­ti­ges Gericht bei Lari – Din­kel­kör­ner und wei­ße Boh­nen in wür­zi­ger Toma­ten­sauce. Und wer sich über­haupt nicht ent­schei­den kann, liegt mit Kreuz & quer rich­tig. „Das bestel­len mei­ne Stamm­kun­den am liebs­ten“, weiß die 39-jäh­ri­ge Betrei­be­rin. Auch die Lin­sen­sup­pe, die Smoothies und der fri­sche Tee haben ihre Fans bei der Kund­schaft. Die kommt übri­gens nicht nur aus dem Wed­ding, son­dern sogar aus Rei­ni­cken­dorf – der Stadt­teil ist schließ­lich nicht weit weg und etwas Ver­gleich­ba­res gibt es dort nicht. Da nicht jeder Gast gleich viel Hun­ger hat, wer­den alle Spei­sen jetzt immer in drei Grö­ßen ange­bo­ten– 300, 500 und 750 Gramm.

Wir fra­gen einen Stamm­gast nach sei­nen Erfah­run­gen. Robert ist seit ein paar Mona­ten regel­mä­ßig bei Laris. Er wohnt direkt gegen­über. „Hier bekom­me ich immer sehr gut schme­cken­des Gemü­se“, sagt der 31-Jäh­ri­ge. Vor allem schätzt er die Freund­lich­keit von Lari. Sie hat ihn mit einem befreun­de­ten Musi­ker bekannt gemacht – ein ech­tes Nach­bar­schafts­er­leb­nis für Robert, der auch hob­by­mä­ßig Musik macht.

Kei­ne Ein­weg­ver­pa­ckun­gen im Einsatz

Dass 99 Pro­zent der Kun­den ihr Essen ganz auf­es­sen, ist für Lari ein Zei­chen, dass es allen schmeckt. „Und so pro­du­zie­re ich so gut wie kei­nen Müll“, sagt sie. Statt Ein­weg­ver­pa­ckun­gen gibt es ein eige­nes Pfand­sys­tem mit Glä­sern. Auch an das Vytal-Sys­tem per App ist Lari ange­schlos­sen. Wer mag, kann eige­ne Behält­nis­se mit­brin­gen. Über­haupt ist der Betrei­be­rin Nach­hal­tig­keit wich­tig. Sie stellt jeden Tag übrig­ge­blie­be­nes Essen bei der App „Too good to go“ ein, das gegen Geschäfts­schluss abge­holt wird. Und wer mag, kann sich jetzt auch über Wolt, Lie­feran­do und Ube­rE­ats belie­fern lassen.

Mül­lerstr. 114 (U Rehberge)

Mo 11.30 – 19.30, Di-Do 11.30 – 20.00,

Fr 12.00 – 20.00, Sa geschl., So 12.30 – 19.00

Insta­gram

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

MastodonWeddingweiser auf Mastodon
@[email protected]

Wedding, der Newsletter. 1 x pro Woche



Unterstützen

nachoben

Auch interessant?