La bonne frite: Pommes (fast) wie aus Belgien

Bekannt­lich behaup­ten die Bel­gi­er, die Pom­mes fri­tes erfun­den zu haben. Ob das stimmt oder nicht: Sie machen auf jeden Fall die qua­li­ta­tiv bes­ten und leckers­ten frit­tier­ten Kar­tof­fel­stäb­chen! In Ber­lin ist man bis­lang nur schwer an sol­che Frit­ten her­an­ge­kom­men, doch dank “La bon­ne fri­te” sind wir nun deut­lich näher dran. 

Authentisch vom Ärmelkanal

Jeden Diens­tag und Frei­tag schält Sebas­tien Pilon regio­na­le Kar­tof­feln in sei­nem Markt­zelt auf dem Leo­pold­platz. Er jagt sie durch die Pom­mes­pres­se und frit­tiert sie dann in spe­zi­el­lem Fett, das auch bel­gi­sche “Friture”-Läden ver­wen­den. Auf die Fra­ge, ob er denn aus Bel­gi­en stam­me, sagt er lachend: “Fast!” Denn er kommt aus Calais im äußers­ten Nor­den Frank­reichs, nahe an der bel­gi­schen Gren­ze und eher bekannt als Fähr­ha­fen nach Groß­bri­tan­ni­en. Aber er ist damit auch ein ech­ter Ch’­ti – wie die Fran­zo­sen nicht ohne Humor zu den Bewoh­nern des Nor­dens sagen. Und die Ch’­tis (in Deutsch­land bekannt seit dem FIlm “Will­kom­men bei den Schtis”) machen nun mal eben­so gute Frit­ten wie ihre Nach­barn in Bel­gi­en. Und dank der Wed­din­ger Part­ner­stadt Tour­co­ing in der glei­chen Gegend ver­bin­det uns ohne­hin eini­ges mit Nordfrankreich.

Der 34-Jäh­ri­ge ver­kauft zwei Por­ti­ons­grö­ßen zu 3,50 oder 5 Euro – natür­lich muss man aber auch die aus Bel­gi­en impor­tier­ten Sau­cen dazu neh­men (50 Cent extra). So gibt es zum Bei­spiel Han­ni­bal oder Sau­ce Anda­lou­se. Übri­gens kann man “La bon­ne fri­te” auch für Ver­an­stal­tun­gen buchen. Außer­dem gibt es auch immer spe­zi­el­le Ange­bo­te, wie z.B. Mer­guez-Würs­te. Und auch Chi­p­o­la­ta, Cur­ry-Wurst und vege­ta­ri­sche Nug­gets sind im Angebot.

Ins­ge­samt lässt sich fest­stel­len: Beim Geschmack sind die Pom­mes von La bon­ne fri­te geschmack­lich nah dran am bel­gi­schen Ori­gi­nal – es lohnt sich, den gel­ben Kar­tof­fel­stäb­chen eine Chan­ce zu geben.

Diens­tag und Frei­tag von 10 bis 17 Uhr, Leo­pold­platz vor der Naza­reth­kir­che, Face­book­sei­te

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.