Kleinkrieg wie im Kindergarten

Das Sommertheater um die Weddinger Kinderfarm

Da haben sich zwei Geg­ner anein­an­der fest­ge­bis­sen und danach ganz gehö­rig ver­spe­ku­liert. Bun­des­wei­te und regio­na­le Medi­en freu­en sich klamm­heim­lich über die­se Steil­vor­la­ge, wenn sie über die Ereig­nis­se in der Wed­din­ger Kin­der­farm genuss­voll als „Pos­se“ oder „Gro­tes­ke“ berich­ten kön­nen. Die Wed­din­ger, egal auf wel­cher Sei­te der bei­den Kon­tra­hen­ten sie ste­hen mögen, sind zumin­dest ent­setzt. Und die wirk­lich Leid­tra­gen­den sind die Kin­der und die Tie­re, die unter die sprich­wört­li­chen Räder geraten.

Auf dem Rücken der Kinder

Kinderfarm PonyhofEin erfah­re­ner Trä­ger mit einem streit­ba­ren Pro­jekt­lei­ter (vom Bezirks­amt nur mit Herrn K. bezeich­net) nimmt es mit der Abrech­nung der öffent­li­chen Mit­tel trotz mehr­fa­cher Auf­for­de­rung nicht so genau, was das Bezirks­amt als Kün­di­gungs­grund sieht – und ein vor­läu­fi­ges Ende scheint mit der poli­zei­li­chen Räu­mung des Kin­der­bau­ern­hofs im Juni erreicht. Doch der Ver­ein schlägt zurück, wirft dem Bezirk sys­te­ma­ti­sche Ver­säum­nis­se in der Jugend­hil­fe vor und denkt nicht dar­an, sich ver­trei­ben zu las­sen. So mel­det der jahr­zehn­te­lang täti­ge Pro­jekt­lei­ter kur­zer­hand sei­nen Wohn­sitz auf dem Farm­ge­län­de an, auf dem sich die Gebäu­de in Ver­eins­be­sitz befinden.

Der Gerichts­voll­zie­he­rin bleibt nichts ande­res übrig, als dem neu­en Bewoh­ner einen weiß mar­kier­ten Weg durchs Gelän­de zuzu­wei­sen, des­sen Beach­tung ein vom Bezirk beauf­trag­ter Wach­schutz (für viel Geld) garan­tie­ren soll. Damit war Spott und Hohn aller Außen­ste­hen­den Tür und Tor geöff­net. Die Kin­der, die durch die Kin­der­farm eigent­lich erreicht wer­den sol­len, sind nur Zaun­gäs­te der absur­den Sze­ne­rie. Pikant ist, dass aus­ge­rech­net zwei frü­he­re Mit­ar­bei­ter den neu­en Trä­ger­ver­ein Kin­der­bun­ter Bau­ern­hof gegrün­det haben, der die Kin­der­farm seit Juni – wei­ße Linie hin oder her – im bezirk­li­chen Auf­trag betreibt. Und Mit­glie­der des frü­he­ren Trä­ger­ver­eins fal­len der­weil nega­tiv dadurch auf, dass sie sich öffent­lich in einem poli­tisch frag­wür­di­gen Milieu äußern.

Ring frei zur nächsten Runde

Weddinger KinderfarmEine gesichts­wah­ren­de Lösung für bei­de Kon­tra­hen­ten ist nun­mehr unmög­lich gewor­den.  Am 1. Sep­tem­ber ent­schied der Bezirk, den Zugang zur „Woh­nung“ bis zur Been­di­gung der juris­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zun­gen nicht mehr über das Gelän­de des Kin­der­bun­ten Bau­ern­ho­fes zu gewäh­ren. „Ab Mon­tag, dem 5. Sep­tem­ber 2016, wird der Zugang über die Trift­stra­ße erfol­gen kön­nen. Herr K. wird heu­te über den geän­der­ten Zugang infor­miert“, so eine Pres­se­mit­tei­lung der Bezirks­stadt­rä­tin. Ist der Weg durch den Hin­ter­ein­gang nur der nächs­te Schach­zug in die­sem Klein­krieg? Von den Tie­ren und den Kin­dern redet übri­gens schon lan­ge kei­ner mehr. Kein Kin­der­gar­ten könn­te die­ses Niveau noch unterbieten …

Nach­trag: im Dezem­ber begann der Pro­zess vor dem Amts­ge­richt Wed­ding. Dabei soll geklärt wer­den, ob Herr K. tat­säch­lich auf dem Gelän­de wohnt.
 

 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.