Der Weddingweiser – gegen Vereinsamung und Verunsicherung

Im Moment erle­ben die Men­schen eine Kri­se. Neben den staat­li­chen Ver­bo­ten und Appel­len kommt es jetzt auf den gesun­den Men­schen­ver­stand an, um die Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus zumin­dest zu ver­lang­sa­men. Die Men­schen sind aus gutem Grund dazu ange­hal­ten, zu Hau­se zu blei­ben, wenn es ihnen irgend­wie mög­lich ist. Es geht um den Schutz der Gemein­schaft. Über­all fin­det man der­zeit eine Mischung aus dem Gefühl des Kon­troll­ver­lusts, des Trot­zes, aber gleich­zei­tig auch des Durch­hal­te­wil­lens und des Kampf­geis­tes. Wir vom Wed­ding­wei­ser beglei­ten die Men­schen im Wed­ding durch die­se Zeit. Mit Arti­keln, Ser­vice­bei­trä­gen und ganz kon­kre­ten Tipps, die der Ver­ein­sa­mung, Ver­un­si­che­rung und auch Falsch­in­for­ma­tio­nen ent­ge­gen­wir­ken sollen.

Eine Plattform für Kultur

Auf­grund der Absa­ge und des Ver­bots von Ver­an­stal­tun­gen ver­öf­fent­li­chen wir zur­zeit kei­ne Ver­an­stal­tungs­tipps mehr. Wir ver­su­chen aber, eini­gen Kul­tur­trei­ben­den eine Platt­form zu bie­ten, um auch wei­ter­hin Prä­senz zu zei­gen und die Wed­din­ger Bevöl­ke­rung zu unter­hal­ten. Helft den Künstler:innen wei­ter­zu­le­ben, den Lese­büh­nen, den Muse­en, in denen Frei­be­ruf­lern die Auf­trä­ge weg­bre­chen. Geld zurück für eine aus­ge­fal­le­ne Ver­an­stal­tung? Egal – seht es als Spen­de an. Bei uns vom Wed­ding­wei­ser ent­ste­hen gera­de kurz- und mit­tel­fris­tig Tex­te und Geschich­ten, mit denen wir genug Lese­stoff für alle bie­ten wol­len, die unfrei­wil­lig zu Hau­se blei­ben (müs­sen).

Spart für die Zeit danach

Im Moment emp­feh­len wir kei­ne Cafés und Restau­rants, selbst wenn die­se unter Ein­schrän­kun­gen geöff­net blei­ben dür­fen, da dort ein gewis­ses Anste­ckungs­ri­si­ko besteht. Wir geben aber ger­ne bekannt, wel­che Betrie­be Essen oder Geträn­ke zum Mit­neh­men anbie­ten – dabei sind wir auf eure Mit­hil­fe ange­wie­sen, um die­se aus­fin­dig zu machen. Wir hof­fen und wün­schen uns, dass mög­lichst vie­le unse­rer Leser:innen nach der der­zei­ti­gen Kri­se die­se gas­tro­no­mi­schen Betrie­be wei­ter­hin unter­stüt­zen, damit sie wie­der auf die Bei­ne kom­men kön­nen. Glei­ches gilt auch für die Thea­ter, Lese­büh­nen und Kinos, die wir gera­de nicht besu­chen kön­nen – schon jetzt ist klar, dass es bald einen regel­rech­ten Durst auf Kul­tur geben wird.

Und wir vom Weddingweiser?

Was bedeu­ten die aktu­el­len Umstän­de für uns als loka­les Medi­um für den Wed­ding? In enger Abstim­mung unter­ein­an­der, z.B. in Video­kon­fe­ren­zen, ver­su­chen wir als ehren­amt­li­che Redak­ti­on, unse­re Leser:innen zu beglei­ten und die The­men, die uns alle bewe­gen, auf­zu­grei­fen. Daher freu­en wir uns ganz beson­ders über Feed­back, Zuspruch und Anre­gun­gen von euch. Ger­ne auch posi­ti­ve Gedan­ken, Geschich­ten, denn auch dafür wird es bei uns Raum geben.

Für uns alle ist die der­zei­ti­ge Situa­ti­on schwie­rig – wir müs­sen wie­der mehr auf­ein­an­der ach­ten, was zum Glück auch bereits durch die vie­len soli­da­ri­schen Netz­wer­ke pas­siert. Die­se unter­stüt­zen wir als Wed­ding­wei­ser natürlich.

Wir hof­fen, dass uns die The­men nicht aus­ge­hen und wir – wohl­wol­lend beglei­tet durch euch, lie­be Unterstützer:innen und Leser:innen – krea­tiv und posi­tiv durch die­se schwie­ri­ge Zeit kommen.

Die Wed­ding­wei­ser-Redak­ti­on

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.