///

Vegetarisches Soul Food:
Baobab: Die Ausnahmeerscheinung

Einflüsse aus mehreren Kontinenten mixen sich hier an der vielleicht buntesten Straße im nördlichen Gesundbrunnen.

Der klang­vol­le Name steht für einen afri­ka­ni­schen Baum. Im Sol­di­ner Kiez aber auch für ein vege­ta­ri­sches Tagesca­fé, das seit Dezem­ber 2017 wie eine bun­te Oase an der oft ein­tö­ni­gen Sol­di­ner Stra­ße wirkt.

Ein Ort für Kommunikation

Ein Strudel

Schon von außen sieht man der Haus­num­mer 41 an, dass hier ein anspre­chen­der, gemüt­li­cher Ort ent­stan­den ist. Das in blau gehal­te­ne Sockel­ge­schoss, die gelb umran­de­ten Fens­ter und Türen, der sti­li­sier­te Baum in viel­fäl­ti­gen For­men. Der Name Bao­bab erin­nert an die afri­ka­ni­schen Wur­zeln des Betrei­bers Vic­tor, der im eng­li­schen Man­ches­ter auf­ge­wach­sen ist. Gemein­sam mit sei­ner aus Ungarn stam­men­den Frau Györ­gyi hat er in dem Kiez, in dem die klei­ne Fami­lie auch wohnt, etwas Ein­zig­ar­ti­ges geschaf­fen. „Im Land mei­ner Vor­fah­ren, Gha­na, tref­fen sich die Men­schen unter dem Affen­brot­baum, dem Bao­bab“, erzählt er. Unter den Ästen des Bao­bab ver­sam­melt man sich, dort wird kom­mu­ni­ziert. Ein Ort des Aus­tauschs für die ver­schie­de­nen Bewoh­ner des Kiezes ist auch in den gro­ßen Räum­lich­kei­ten des Cafés ent­stan­den, des­sen Betrei­ber allein schon so vie­le Kul­tu­ren mit­ein­an­der verbinden.

Experimentierfreudig

Eine Theke

Lei­der hat Györ­gyi kei­ne Zeit, um über ihre kuli­na­ri­schen Inspi­ra­tio­nen zu reden, gera­de zur Mit­tags­zeit hat sie alle Hän­de voll zu tun. Es gibt hier neben einem Früh­stücks­an­ge­bot auch Sup­pen, Ein­töp­fe oder Gemü­se­stru­del. „Die meis­ten Gerich­te sind vegan oder kön­nen auf Wunsch vegan zube­rei­tet wer­den“, sagt sie. Neben ihren eige­nen unga­ri­schen Ein­flüs­sen schim­mern bei ihren Gerich­ten auch Gewür­ze und Rezep­te aus asia­ti­schen Gefil­den durch. Als ob sich die­se bun­te Mischung auch auf die Ein­rich­tung des Bao­bab über­tra­gen hät­te, sind die Wän­de in blau, oran­ge­rot oder son­nen­gelb gehal­ten – der Mut zum Expe­ri­men­tie­ren ist über­all zu erkennen.

Ein bunt angestrichenes Café

Im Hin­ter­zim­mer steht der Kamin. Dort gab es bis vor kur­zem eine gro­ße Spiel­ecke. Hier ist ein Co-Working-Space ent­stan­den, der dem Bao­bab eine wei­te­re Facet­te hin­zu­fü­gen wird. Ein welt­läu­fi­ger Treff­punkt, den man an die­ser Stel­le kaum ver­mu­ten wür­de. „Unse­re Haus­ver­wal­tung ist froh, dass wir die­se Gegend belebt haben“, erzählt Vic­tor stolz. Vie­le Spra­chen sind jetzt schon zu hören, zufäl­lig gestran­de­te Besu­cher erkun­den neu­gie­rig das Café und auch Stamm­gäs­te sind froh, dass es so etwas in ihrem Kiez gibt: eine Ausnahmeerscheinung.

Web­site

Bao­bab, Sol­di­ner Str. 41, Mo-Sa 12–19 Uhr (August 2021)

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.