////

Mehr als nur Tanzveranstaltungen:
AUSUFERN in den Uferstudios

Auch in die­sem Jahr möch­te die Pro­gramm­rei­he AUSUFERN durch ver­schie­de­ne künst­le­ri­sche For­ma­te Besucher:innen, Künstler:innen und Nach­bar­schaft in freud­vol­le Begeg­nun­gen und nach­denk­li­che Dia­lo­ge brin­gen – sowohl im Rah­men von Indoor-Abend­ver­an­stal­tun­gen, als auch mit zahl­rei­chen Out­door-Ange­bo­ten am 24. Sep­tem­ber und vom 29. Sep­tem­ber bis zum 1. Okto­ber, für Erwach­se­ne und Kin­der, der Ein­tritt ist wie immer frei.

Die in die­sem Jahr ein­ge­la­de­nen Künst­le­rin­nen set­zen sich in ihrer künst­le­ri­schen Pra­xis mit unter­schied­li­chen For­men des Mit­ein­an­ders aus­ein­an­der, tei­len dabei ver­schie­de­ne kul­tu­rel­le und ver­kör­per­te Prak­ti­ken mit dem Publi­kum und ver­knüp­fen die­se mit dem Ort der Ufer­stu­di­os. Über Tanz, Per­for­mance, Walks, Pflan­zen, Klang, Ritua­le, Work­shops, Kaba­rett und Instal­la­tio­nen sol­len kom­ple­xe Per­spek­ti­ven, Stim­men, Kör­per und auch wider­sprüch­li­che Seins­wei­sen reflek­tiert wer­den. AUSUFERN 2022 eröff­net ihnen Raum, neben­ein­an­der­zu­ste­hen – in ihrer Bezie­hung zum Ort, zuein­an­der und zum Nicht-Mensch­li­chen und um mit­ein­an­der in Dia­log zu tre­ten. AUSUFERN 2022 wird kura­tiert von Eva-Maria Hoers­ter und Sand­hya Daemgen. 

Und das gibt es zu erleben


Sams­tag, 24. Sep­tem­ber | 11.00 Uhr |Stu­dio 11 | in Koope­ra­ti­on mit PLAY! | 1h30
Über Über­über­über­mor­gen – Dan­ces for the Future
Work­shop für Kin­der von 5–9 Jah­ren mit Cathy Walsh und Céci­le Bal­ly
 
Die Zukunft ist da! Über­über­über­mor­gen ist gleich um die Ecke! Wie soll sie aus­se­hen, die Zukunft? Wird es mehr Natur in den Städ­ten geben? Mehr Gesprä­che zwi­schen Men­schen und Tieren?Inspiriert von der Sci­ence-Fic­tion-Welt des Solar­punk tre­ten Céci­le und Cathy mit allen Teil­neh­men­den durch Zeit­ma­schi­nen­bau und das Erfin­den von Zukunfts­tän­zen eine fan­ta­sie­vol­le Rei­se durch ver­schie­de­ne Wel­ten an.
 
Das Stück Über Über­über­über­mor­gen für Kin­der (5+) wird vom 6. bis 10. Okt 2022 Pre­mie­re im FELD Thea­ter fei­ern. https://jungesfeld.de/

Sams­tag, 24. Sep­tem­ber | 11.00 Uhr | Hof beim Café Ana Con­da am Ufer | in Koope­ra­ti­on mit PLAY!
Ton-Work­shop für Kin­der mit Sil­via Noron­ha
Teil des Pro­jekts Sue­lo (Erde) von Ela Spal­ding
 
Was fin­det man in 4 Metern Tie­fe im Boden der Ufer­stra­ße? Plas­tik­glas, Sand, Ton, Rohr­res­te… Sil­via Noron­ha hat die Erde der Ufer­stra­ße in Ton ver­wan­delt, der im Rah­men die­ses Work­shops auf spie­le­ri­sche Wei­se ver­ar­bei­tet wird.
 
Sams­tag, 24. Sep­tem­ber | 16.00 Uhr | Treff­punkt: Hof am gro­ßen Schorn­stein | ca. 30 min
Pau­li­na Miu Küh­ling
In the Core of a Song
Stimm­per­for­mance / Work­shop­p­rä­sen­ta­ti­on
 
Was bedeu­tet es, gemein­sam alte Lie­der zu sin­gen? In der Stimm­per­for­mance wer­den die Ent­de­ckun­gen des vor­an­ge­gan­ge­nen Work­shops geteilt: Durch die archai­sche Tech­nik des offe­nen Kehl­kopf­ge­sangs wer­den tra­di­tio­nel­le pol­ni­sche Lie­der als ein leben­di­ges Klang­we­sen erleb­bar und das Poten­zi­al der kol­lek­ti­ven Stim­me spür­bar.

Sams­tag, 24. Sep­tem­ber | 16.30 Uhr | Stu­dio 12 | ca. 90 min
Luí­sa Sarai­va mit Ali­ce Heyward, Fabío­la Augus­ta, Lui­sa Fer­nan­da Alfon­so Tira­na
Offe­nes Stu­dio und Recher­che
 
Das offe­ne Stu­dio­for­mat zeigt Ele­men­te der For­schung und Pra­xis sowie Aus­zü­ge aus dem Werk Tira­na.
Die Recher­che, die in den Jah­ren 2020 und 2021 statt­fand, kon­zen­trier­te sich auf die Zwi­schen­räu­me zwi­schen Atem, Klang und Gesang durch den Ein­satz von erwei­ter­ter Gesangs­tech­nik, Kör­perpneu­ma­tik und dem Kon­zept der respi­ra­to­ri­schen Empa­thie. Ziel war es, eine Bewe­gungs­pra­xis zu ent­wi­ckeln, die die kör­per­li­che Arbeit, die mit der Atem­kon­trol­le und der Erzeu­gung und Auf­recht­erhal­tung von Klang ver­bun­den ist, visu­ell sicht­bar macht.
In Tira­na (2022) wird die­se Pra­xis wei­ter­ent­wi­ckelt, um eine immer­si­ve Klang­cho­reo­gra­fie zu schaf­fen, die die Gren­zen und die Kör­per­lich­keit der weib­li­chen Stim­me sowohl in der Ton­hö­he als auch in der Laut­stär­ke erforscht. Das musi­ka­li­sche Mate­ri­al stammt aus por­tu­gie­si­schen Volks­lie­dern und dem weib­li­chen mehr­stim­mi­gen Reper­toire, die tra­di­tio­nell laut und aus­la­dend gesun­gen wer­den und The­men wie Frau­en­ar­beit, Mut­ter­schaft und Gewalt behan­deln. Das Stu­dio ist für das Publi­kum für zwei Stun­den geöff­net. In die­ser Zeit kön­nen Besu­che­rin­nen frei ein- und aus­ge­hen.   Die For­schung zu Tira­na wur­de geför­dert durch die Kunst­stif­tung NRW, von PACT Zoll­ver­ein im Rah­men einer #Take­Ca­re­Resi­denz und #TakeHe­ar­tRe­si­denz; durch das Bünd­nis inter­na­tio­na­ler Pro­duk­ti­ons­häu­ser e.V. im Rah­men von Neu­start Kul­tur: #TakeT­hat, vom Fonds Dar­stel­len­de Küns­te e.V. und durch den Beauf­trag­ten der Bun­des­re­gie­rung für Kul­tur und Medi­en. Tira­na ist eine Pro­duk­ti­on von Cry­ba­by GbR und Asso­cia­ção Calo­te Esfé­ri­ca. Ko-Pro­du­ziert von Museu de Ser­ral­ves und Muse­um Folk­wang. Geför­dert durch NPN Step­ping Out, Kunst­stif­tung NRW und Direc­ção-Geral das Artes. Mit der Unter­stüt­zung von CAMPUS Pau­lo Cun­ha e Sil­va.       Sams­tag, 24. Sep­tem­ber | 18.00 Uhr | Hof | 60 min + 60 min DJ und offe­nes Tan­zen Ali­ce Chauchat mit Aranx­ta Mar­ti­nez, Doro­ta Mich­alak, Julek Kreut­zer, Kai Evans und DJ Manue­la Schi­niná aka Bian­ca Kruk Dance Gathe­ring Eine Open-Air-Tanz­par­ty   Eine expe­ri­men­tel­le, cho­reo­gra­fi­sche Arbeit wird zu einem loka­len, zeit­ge­nös­si­schen Volks­tanz. Das in Zusam­men­ar­beit mit der loka­len Gemein­schaft im Wed­ding (und dar­über hin­aus) vor­be­rei­te­te Dance Gathe­ring ist eine Open-Air-Par­ty im öffent­li­chen Raum, bei denen pro­fes­sio­nel­le Tän­ze­rin­nen und Ama­teu­rin­nen die Besu­che­rin­nen zum Tan­zen spe­ku­la­ti­ver Bezie­hun­gen ein­la­den. Schrit­te und Regeln wer­den durch Rät­sel, Ein­satz und Neu­gier ersetzt.
Den Tän­zen lie­gen Scores zugrun­de, die ein­fach, sofort zugäng­lich und zugleich geheim­nis­voll sind. Sie eröff­nen sowohl dem erfah­re­nen Pro­fi als auch dem schüch­ter­nen Tanz­a­ma­teur einen gemein­sa­men Raum der Fan­ta­sie und Sen­si­bi­li­tät. Das Tan­zen wird zur Gele­gen­heit, Begeg­nung als poe­ti­sches Ereig­nis zu erle­ben.
 

Don­ners­tag, 29. Sep­tem­ber um 17.00 Uhr und Frei­tag, 30. Sep­tem­ber um 19.00 Uhr | Don­ners­tag auf der Dach­ter­ras­se des Lobe Blocks (Bött­ger­stra­ße 16, 13357 Ber­lin) und Frei­tag im Hof der Ufer­stu­di­os | ca. 30 min
Niels Wei­jer
arm dan­ces
Site-spe­ci­fic Per­for­mance-Instal­la­ti­on | Tanz: Camil­le Chapon, Dani­el Conant, Miche­la Fil­zi, Lau­ra Giunto­li
 
arm dan­ces bewegt sich zwi­schen Tanz und bil­den­der Kunst. Zwi­schen For­men und Geformt wer­den, Wahr­neh­men und Emp­fin­den, bewe­gen fünf Tän­ze­rin­nen ein gro­ßes Arm-Objekt. Die Tän­ze­rin­nen arbei­ten zusam­men, um den Arm zu bewe­gen, und hin­ter­fra­gen dabei die Rol­le des Ein­zel­nen in einer Grup­pe und wie man die ande­ren wahr­nimmt. Indem sie die Posi­tio­nen des Objekts model­lie­ren, wer­den die Kör­per der Tän­ze­rin­nen im Gegen­zug model­liert.   Unter­stützt von NPN – Step­ping out und der Tanz­fa­brik Ber­lin.       Don­ners­tag, 29. Sep­tem­ber bis Sams­tag, 1. Okto­ber | jeweils 20.30 Uhr | Heiz­haus | ca. 120 min Enana, Ful­via Dall­al, Roni Katz, Siri­ne Malas, Lee Mèir, Miran­da De La Fron­te­ra und neue Gäs­te Across The Midd­le, Past The East – An Unsett­led Caba­ret Abend-Per­for­mance   Ein Kaba­rett mit Schnaps und Musik, Gla­mour und schwar­zem Humor: Ein tem­po­rä­res Kol­lek­tiv weib­lich-iden­ti­fi­zier­ter und nicht-binä­rer Künst­le­rin­nen mit Wur­zeln im öst­li­chen Mit­tel­meer­raum ver­tieft sich in die Kom­ple­xi­tät ihrer geteil­ten Her­kunfts­re­gi­on. Gemein­sam ent­hül­len sie die Geflech­te aus Kul­tu­ren, Natio­nen und Iden­ti­tä­ten und deren Ver­wick­lung inner­halb ihrer Geschich­ten und Nar­ra­ti­ve, Wün­sche und Träu­me. Was unter­schei­det Indi­vi­du­en von ihrer natio­na­len Iden­ti­tät und wie kann Den­ken ent­na­tio­na­li­siert wer­den, ohne kul­tu­rel­le Iden­ti­tä­ten auf­zu­ge­ben? Wie kann man unter Berück­sich­ti­gung von Pri­vi­leg, poli­ti­schen und sozia­len Kon­flik­ten und kul­tu­rel­len Unter­schie­den mit­ein­an­der spre­chen und arbei­ten? Kann die­se Zusam­men­ar­beit ein Akt des Wider­stands gegen sys­te­mi­sche Unter­drü­ckung sein?
“Across The Midd­le – Past The East” hat­te 2018 in den Sophi­ensae­len mit gro­ßem Erfolg Pre­mie­re. Die Wie­der­auf­nah­me im Heiz­haus der Ufer­stu­di­os bringt neue Gäs­te und eine Aktua­li­sie­rung des Pro­gramms in Bezug auf der­zei­ti­ge sozia­le und poli­ti­sche Ereig­nis­se.
 
Eine Pro­duk­ti­on von Roni Katz & Lee Méir in Kol­la­bo­ra­ti­on mit Vier­te Welt. Geför­dert vom Haupt­stadt­kul­tur­fonds und der Stif­tung Zurück­ge­ben. Die Wie­der­auf­nah­me im Rah­men von AUSUFERN ist geför­dert durch das Pro­gramm #takehe­art des Fonds Dar­stel­len­de Küns­te.
 
Frei­tag, 30. Sep­tem­ber um 11.00 Uhr und Sams­tag, 1. Okto­ber um 12.30 Uhr | Hof
Kat­rin Hent­schel, Mar­tin Clau­sen, Rafał Dzie­m­idok
STADT LAND ANGSTHASE
Eine Tanz-/Thea­ter-Per­for­mance nach zwei Erzäh­lun­gen von Eliza­beth Shaw für alle ab 8 Jah­ren
 
Stadt oder Land? Auf­re­gen­de Metro­po­le oder Ent­schleu­ni­gung? Unter­schied­li­che Lebens­ent­wür­fe von Stadt und Land ste­hen im Zen­trum die­ser wun­der­ba­ren Fabel. Eine Geschich­te von Mäu­sen, die das Leben selbst in die Hand neh­men und etwas ändern, um das Mit­ein­an­der und Kli­ma sinn­erfüll­ter zu gestal­ten. Ihre Angst macht sie über­le­bens­fä­hig und zukunfts­träch­tig. Das Bewäl­ti­gen gibt ihnen den Mut und das Ver­trau­en, eine Visi­on von Mor­gen zu ent­wi­ckeln.
 
STADT LAND ANGSTHASE ist eine Wei­ter­ent­wick­lung des Kin­der­stücks STADT LAND MAUS, das Kat­rin Hent­schel und Mar­tin Clau­sen im letz­ten Jahr bei AUSUFERN mit gro­ßem Erfolg prä­sen­tiert haben.
 
Geför­dert durch DRAUSSENSTADT – Call for Action // Ber­li­ner Pro­jekt­fonds Urba­ne Pra­xis durch die Stif­tung für Kul­tu­rel­le Wei­ter­bil­dung und Kul­tur­be­ra­tung.

Frei­tag 30. Sep­tem­ber | 17.00 Uhr | Impos­si­ble Forest | ca. 40 min
Rosa­lind Mas­son
Inter­spe­ci­es Breat­hing Ses­si­on 
Teil des Pro­jekts Sue­lo (Erde) von Ela Spal­ding
 
Die Absicht die­ser Medi­ta­ti­ons-Übung ist es, sich in einer kol­lek­ti­ven Gemein­schaft von Pflan­zen zu ver­or­ten, um eine Bewusst­seins­ver­än­de­rung zu erfah­ren, die durch die Unter­su­chung von Kör­per und Geist zwi­schen Kör­per und Pflan­zen­ma­te­ri­al ent­steht.

Frei­tag, 30. Sep­tem­ber | 18.00 Uhr | Treff­punkt: am Schorn­stein im Hof | ca. 40 min
Flo­ri­an Ruland
Eco­lo­gy of Place
Ein geführ­ter Spa­zier­gang durch die Nach­bar­schaft als Teil des Pro­jekts Sue­lo (Erde) von Ela Spal­ding
 
Ein Ort ist eben­so Teil des Lebens wie der Stoff­wech­sel oder die Fort­pflan­zung. Den­noch haben wir oft kei­nen Bezug zu den Orten, an denen wir leben, und zu ande­ren Lebe­we­sen, die dort leben. Der Öko­lo­ge Flo­ri­an Ruland erkun­det auf die­sem Spa­zier­gang das Gebiet in und um die Ufer­stu­di­os und sei­nes städ­ti­schen Öko­sys­tems.

Frei­tag, 30. Sep­tem­ber | 20.00 Uhr | Stu­dio 1 | ca. 3 Stun­den
Social Mus­cle Club: Field Guide­Abend-Per­for­mance
 
Der Social Mus­cle Club ver­bin­det inti­me Per­for­man­ces, Live-Musik und Kaba­rett mit einem sozia­len Spiel in einer Par­ty-Atmo­sphä­re. Mit den kom­men­den Clubs wird aus den Wün­schen und Bedürf­nis­sen des Publi­kums und einem Quer­schnitt der Ber­li­ner Künst­le­rin­nen ein künst­le­ri­scher Feld­füh­rer ent­ste­hen. 14 Künst­le­rin­nen, von denen sich vie­le zum ers­ten Mal tref­fen, wer­den zusam­men­ar­bei­ten und die Ver­an­stal­tung kon­zi­pie­ren, um das Publi­kum ein­zu­la­den, nach der Pan­de­mie zusam­men­zu­kom­men und als Gemein­schaft zu erfor­schen, wie sich unse­re Bedürf­nis­se durch die­se ein­schnei­den­den Erfah­run­gen ver­än­dert haben und wie wir uns gegen­sei­tig hel­fen kön­nen, sie zu erfül­len.

Sams­tag, 1. Okto­ber | 15.00 Uhr | Per­for­mance: Hof, 60 min | Instal­la­ti­on: Stu­dio 16
Soy­div­si­on Collec­ti­ve Ber­lin
TANAMANTRA – SALAMANTRA
Per­for­mance und inter­ak­ti­ve Sound­in­stal­la­ti­on
 
Das indo­ne­si­sche Chi­li-Gewürz “Sam­bal” steht im Mit­tel­punkt von TANAMANTRA – SALAMANTRA. Sam­bal ist nicht nur ein Gewürz, son­dern steht für die Har­mo­nie der Koexis­tenz von Mensch und Natur und ist ein Kata­ly­sa­tor. Er erin­nert uns dar­an, dass jeder eine ergän­zen­de Rol­le für den ande­ren spielt, so wie ein Gericht ohne Sam­bal unvoll­stän­dig ist. Einer Stu­die zufol­ge gibt es in Indo­ne­si­en 322 Sam­bal-Sor­ten, wobei fast jede Pro­vinz ihre eige­nen, ein­zig­ar­ti­gen Sor­ten hat. Jeder Sam­bal hat sei­ne eige­ne Geschich­te und ist ein Sym­bol für die Viel­falt. 
Bei jeder neu­en Aus­ga­be recher­chiert das Team von Soy­di­vi­si­on gemein­sam mit der Nach­bar­schaft wel­che Pflan­zen in der Umge­bung wach­sen, die als Roh­ma­te­ri­al für ein loka­les “Sam­bal” ver­wen­det wer­den kön­nen. Dar­über hin­aus wer­den auch die Phä­no­me­ne und die sozia­le Dyna­mik in der Umge­bung unter­sucht. Die Ergeb­nis­se die­ser orts­spe­zi­fi­schen Unter­su­chung und die Audio­auf­nah­men mit der umlie­gen­den Com­mu­ni­ty wer­den zum künst­le­ri­schen Mate­ri­al für die Instal­la­ti­ons­ar­bei­ten. Für Aus­ufern 2022 wird eine neue Vari­an­te von Sam­bal im Ber­li­ner Stadt­teil Wed­ding her­ge­stellt, in dem sich die Ufer­stu­di­os befin­den.
Pre­mie­re in Pforz­heim, Juni 2022 mit Unter­stüt­zung der Hoch­schu­le Pforz­heim DESIGN PF Fakul­tät für Gestal­tung und prä­sen­tiert auf der Docu­men­ta Fif­teen als Teil des öffent­li­chen Pro­gramms, kura­tiert von OOK_­Vi­si­tor-Zen­trum.

Sams­tag, 1. Okto­ber | 16.00 Uhr | Hof | ca. 50 min
Mars Dietz
Tran­spi­res among us
Ein hybri­des DJ/­Li­ve-Musi­k/­Poe­sie-Set
 
Tran­spi­res among us erforscht das Poten­ti­al von Tanz­mu­sik, ver­kör­per­te Zustän­de zu erzeu­gen und zu trans­por­tie­ren, die nicht nur Freu­de und Fest­lich­keit, son­dern auch Trau­er, Ver­lust und Schmerz aus­drü­cken. Chil­lig, tanz­bar, aber mit Gefühl.
 
 
Sams­tag, 1. Okto­ber | 17.00 Uhr | Hof | ca. 60 min
Oli­via Hyun­sin Kim mit Ji Sun Hagen, Bo-Sung Kim und Hyo­jin Shin
In Com­pa­ny – Neigh­bors
Par­ti­zi­pa­ti­ve Tanz­per­for­mance
 
Bei Voll­mond tra­fen sich korea­ni­sche Frau­en, um gemein­sam Gang­gang­s­ul­lae zu tan­zen. Einst war es ein Erntetanz. Doch mit der Zeit ent­wi­ckel­te es sich mehr und mehr in ein sub­ver­si­ves Tanz­ri­tu­al von und mit Frau­en, um sich gegen die patri­ar­cha­le Gesell­schaft zu weh­ren. In der par­ti­zi­pa­ti­ven Per­for­mance „In Com­pa­ny – Neigh­bors” laden Ji Sun, Bo-Sung, Hyun­sin und Hyo­jin dazu ein, eine eige­ne Ver­si­on von Gang­gang­s­ul­lae gemein­sam zu tan­zen. Es soll eine Fei­er des Bei­sam­men­seins wer­den mit Tanz und natür­lich auch mit Essen. 
 
 
Sams­tag, 1. Okto­ber | 18.30 Uhr | Hof | ca. 60 min
Moss Bey­n­on Juckes, Sil­via Noron­ha, Ela Spal­ding und Gäs­te
Fire Cir­cle
Sto­ry­tel­ling & Musik am Feu­er als Teil des Pro­jekts Sue­lo (Erde) von Ela Spal­ding
 
Rund um das Ahnen­feu­er sind die Besu­che­rin­nen zu per­for­ma­ti­vem Geschich­ten­er­zäh­len, einer mytho­lo­gi­sier­ten Klang- und Text­rei­se und einer Live-Lesung aus der Publi­ka­ti­on des-Sue­lo Heiz­haus-Auf­ent­hal­tes ein­ge­la­den.       Zu PLAY!:Die AUS­UFERN-Kin­der­work­shops und ‑per­for­man­ces fin­den in die­sem Jahr in Zusam­men­ar­beit mit PLAY! statt. PLAY! ist ein krea­ti­ves Pro­gramm für ukrai­ni­sche Kin­der und ihre Eltern, orga­ni­siert von Frei­wil­li­gen mit Unter­stüt­zung von neue häu­te e.V. und Ufer­stu­di­os GmbH. Im Rah­men von AUSUFERN 2022 lädt PLAY! auch nicht-ukrai­ni­sche Kin­der und ihre Eltern zum Spie­len und Krea­tiv-Sein ein.       Das Sue­lo-Pro­jekt von Ela Spal­ding: In die­sem Jahr wur­den die Künstlerin~Vermittlerin Ela Spal­ding und ihre Kol­la­bo­ra­teu­rin­nen mit ihrem Pro­jekt Sue­lo (Erde) ein­ge­la­den, an AUSUFERN 2022 teil­zu­neh­men. Die Sue­lo-Metho­dik (Erde) des von Spal­ding gegrün­de­ten Estu­dio Nubo­so zeigt einen Weg auf, wie wir uns bes­ser mit den Orten, die wir bewoh­nen und ihren viel­fäl­ti­gen Gemein­schaf­ten aus mensch­li­chen und natür­li­chen Wesen und Ele­men­ten, ver­bin­den kön­nen. Eine Rei­he von Ange­bo­ten, die aus dem Sue­lo-Heiz­haus-Auf­ent­halt im letz­ten Früh­jahr her­vor­ge­gan­gen sind, wer­den im Rah­men von AUSUFERN 2022 vor­ge­stellt, u.a. ein Ton-Work­shop für Kin­der, ein geführ­ter öko­lo­gi­scher Spa­zier­gang durch die Nach­bar­schaft, eine Inter­spe­ci­es Medi­ta­ti­ons-Übung und ein Ahnen­feu­er, das zum Aus­klang von AUSUFERN 2022 ent­zün­det wer­den soll.
 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.