Armdrücken mit dem Clanchef

Uwe Wilhlem Die Frau mit den zwei Gesichtern
Cover des Buches: Die Frau mit den zwei Gesichtern. Grafik: blanvalet Verlag

Ein neuer Weddingroman, pardon Gesundbrunnenroman, ist da. Uwe Wilhelm hat mit „Die Frau mit den zwei Gesichtern“ einen Roman geschrieben, der zu großen Teilen in der Badstraße und teilweise im Gesundbrunnencenter spielt. Es ist ein Roman über Clans, über Frauen, die sich durchschlagen (wortwörtlich gemeint) und über die düsteren Seiten des Lebens. Die Geschichte spielt im kriminellen Halbmilieu und ist doch kein Krimi. Und wie der Titel vermuten lässt: die Hauptrolle übernimmt eine Frau. Hier die Buchbesprechung:

„Sie müssen mir helfen. Mein Vater will mich nach Beirut schicken. Ich soll da meinen Onkel heiraten. Aber der ist hässlich. Außerdem wird er mich vergewaltigen und mir vier Kinder machen, mich irgendwann totschlagen. Und wenn ich nicht nach Beirut fliege, bringt mein Vater mich um.“ Noa, die Hauptfigur, hört diese Sätze von einem vor ihr sitzenden und weinenden Teenagermädchen. Was soll man da machen? Da muss man helfen. Zumal wenn man, wie Noa, ein Unternehmen für Personenschutz führt. Noch dazu eines, das ausschließlich Frauen schützt. Man muss helfen, auch wenn dieses Unternehmen nur einer einzigen Frau besteht, aus Noa selbst. Man muss helfen selbst dann, wenn der Vater Sami Moussa heißt, der tatsächlich Menschen umbringt, weil er Clanchef ist, obendrei ein mächtiger. Und natürlich wird die ganze Sache auf den folgenden 395 Seiten nicht besser, eigentlich läuft gar nichts gut, bis es auf Seite 396 dann doch gut ausgeht.

GesundbrunnenCenter
Ort der Handlung: Gesundbrunnen.

Der Roman holt weit aus. Er geht weit zurück in die Vergangenheit von Noa. Und räumlich zieht das Buch weite Kreise bis Potsdam, als Villenvorort von Berlin, und bis in den Libanon. Spannung entsteht, weil es immer wieder neue Überraschungen gibt. Lesern, die Lokalkolorit mögen, bietet das Buch vertraute Namen von Straßen und Restaurants. Aktuelle Berliner Ereignisse fließen ebenfalls ein.

Im Mittelpunkt steht Noa, die müde und knapp bei Kasse ist. Und die ein dunkles Geheimnis zu bewahren hat. Uwe Wilhelm portraitiert mit Noa und den anderen weiblichen Figuren, Frauen, die sich durchbeißen. Frauen, „die keine Angst vor Männern haben“, wie es im Klappentext heißt. Frauen in einer harten Welt, die vor einem Armdrücken mit einem übermächtigen Clanboss nicht zurückschrecken.

Fazit: „Die Frau mit den zwei Gesichtern“ ist ein unterhaltendes Buch aus dem Hier und Jetzt, mit vielen überraschenden Wendungen und harten Storys aus dem Clanmilieu.

Über Uwe Wihelm

Der viel veröffentlichende Autor Uwe Wihelm war zunächst Schauspieler, seit 1987 verfasst er Drehbücher und Romane. Er bearbeitete das Drehbuch für den 2010 ausgestrahlten Tatort Heimatfront und schrieb eines für den 2015 ausgestrahlten Polizeiruf Ikarus.  Die Zahl seiner Drehbücher beläuft sich bei Wikipedia auf 24, plus mehr als 100 Folgen für Vorabendserien. Ohne „Die Frau mit den zwei Gesichtern“ zählt Wikipedia fünf Romane von ihm auf. Auf den Buchcovern dieser Romane ist zumeist die Beschreibung Thriller vermerkt. Uwe Wilhelm wurde 1957 in Hanau geboren und lebt im Ortsteil Gesundbrunnen.

Uwe Wilhlem: „Die Frau mit den zwei Gesichtern“
Roman, Taschenbuch, erschienen 15. Juni 2020, 10 Euro
Blanvalet Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3734107016
Erhältlich beim Buchhändler an der Ecke über geniallokal.

Autorenfoto Andrei SchnellAndrei Schnell liest einen Gesundbrunnenroman, der sich wie ein Krimi anfühlt.


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.