5 Themen, die den Wedding 2015 bewegten

1

Wed­ding, wie has­te Dir ver­än­dert! Vie­les ver­schwand für immer, man­ches konn­te geret­tet wer­den. Vie­le neue Nach­barn aus Nah und Fern konn­ten wir will­kom­men hei­ßen – dass das nicht immer ohne Kon­flik­te und Anpas­sungs­schwie­rig­kei­ten geht, ist klar. Mehr Spiel­hal­len, mehr Bio­lä­den, mehr Ein­woh­ner: Wie ver­än­dert das uns im Wedding?

  1. Ver­lust lieb­ge­wor­de­ner Insti­tu­tio­nenStattbad GerichtstrSchon Ende 2014 fing es an. Als die Flach­bau­ten am S‑Bahnhof Wed­ding im Dezem­ber lich­ter­loh brann­ten, droh­te ein Stück Ber­li­ner Nach­kriegs­ge­schich­te zu ver­schwin­den. Dann brann­te auch noch das “Saray” an der Mül­ler-/Ecke See­stra­ße ab – wenigs­tens das ist inzwi­schen wie­der in Betrieb.Im März ging es dann für die Nut­zer und Bewoh­ner der „Wie­sen­burg“ ans Ein­ge­mach­te: der neue Eigen­tü­mer DEGEWO woll­te das Are­al wegen Ein­sturz­ge­fahr räu­men las­sen. Soll­ten die Lebens­künst­ler wegen Pro­fit­gier der Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft aus der geschichts­träch­ti­gen Rui­ne ver­trie­ben wer­den? Im April gab es dann Ent­war­nung, doch eine Medi­en­schlacht (bis hin zu einem Arti­kel im „Spie­gel“ und einem Bei­trag in der rbb-Abend­schau) begann. Vor­läu­fi­ger Höhe­punkt: eine erneu­te Sper­rung von Ate­liers im Herbst.Der nächs­te Tief­schlag: das Statt­bad wur­de bau­po­li­zei­lich gesperrt. Sei­fen­bla­sen von einer „Kunst­hal­le“ und einem Zen­trum für Krea­tiv­wirt­schaft platz­ten, weil Kon­zer­te und Club-Events nur unter Erfül­lung von Auf­la­gen geneh­mi­gungs­fä­hig waren. Gewer­be­mie­ter muss­ten sich ein neu­es Zuhau­se suchen, der Traum vom Kul­tur­ort am Schwimm­be­cken ging end­gül­tig baden. Und als am Ende des Jah­res auch noch das Café Leo auf dem Spiel stand, war klar: im Wed­ding wird’s ungemütlicher.

 

  1. Wohin mit Dir, Wedding?
    Wer räumt den Müll der Bader weg? - Foto: Andrei Schnell
    Foto: And­rei Schnell

    Auch sonst schwebt über dem Wed­ding das Damo­kles­schwert der gefühl­ten oder der tat­säch­li­chen Auf­wer­tung. Tat­sa­che ist: es zie­hen neue Bewoh­ner zu uns, die sich frü­her bestimmt ande­re Kieze her­aus­ge­sucht hät­ten. Die selbst sind sich nicht ganz sicher, wie sehr ihr Zuzug den Wed­ding ver­än­dert. Und bis­lang im Schat­ten der öffent­li­chen Wahr­neh­mung lie­gen­de Fle­cken im Wed­ding wie der Plöt­zen­see sind im Som­mer auf ein­mal so der­ma­ßen über­lau­fen, dass man sich um das Land­schafts­schutz­ge­biet ernst­haft Sor­gen machen muss.


     

  1. Backe backe KuchenSchwäbische BäckereiDie Mono­kul­tur bricht auf, zumin­dest was Lebens­mit­tel von höhe­rer Qua­li­tät angeht. Im Früh­jahr wag­te sich die ers­te Bio-Super­markt­ket­te in die Mül­ler­stra­ße, im Som­mer dann ins Bahn­hofs­ge­bäu­de am Gesund­brun­nen. Bei­de ergänz­ten das Ange­bot von Öko­markt und klei­ne­ren Bio­lä­den. Und was Back­wa­ren angeht, hat sich neben der Bio­bä­cke­rei Buc­co auch die Schwä­bi­sche Bäcke­rei (zumin­dest mit einer Filia­le) im Wed­ding angesiedelt.

  2. Ein stän­di­ges Kom­men und Gehen Dafür rut­schen ande­re Tei­le von Wed­ding und Gesund­brun­nen wei­ter ab: die Brun­nen­stra­ße ver­lor die Post­fi­lia­le und zwei Super­märk­te, das Krea­tiv­zen­trum „Super­markt“ ist Geschich­te. Jetzt ärgern sich die Anwoh­ner über die Eröff­nung eines wei­te­ren Wett­bü­ros im ehe­ma­li­gen Hos­tel am U‑Bahnhof Vol­ta­stra­ße. Sie fin­den, dass es mit der Brun­nen­stra­ße immer wei­ter berg­ab geht.

 

  1. Neu­an­kömm­lin­ge willkommen!
    Die Fabrik Osloer Straße. Foto: Hensel
    Foto: Hen­sel

    Wie ganz Deutsch­land stand auch der Wed­ding ganz im Zei­chen des enor­men Zuzugs von Flücht­lin­gen. Wie es, trotz kata­stro­pha­len Zustän­den bei der Regis­trie­rung am Lageso in Moa­bit, in einem Stadt­teil wie dem Wed­ding zugeht, der schon immer von Ein­wan­de­rung und Tran­sit gekenn­zeich­net war, haben wir in unse­rem Schwer­punkt­the­ma „Ankom­men im Wed­ding“ auf­ge­zeigt. Mitt­ler­wei­le gibt es meh­re­re Flücht­lings­un­ter­künf­te, vor allem in Gesund­brun­nen, um die sich ver­schie­de­ne Anwoh­ner­initia­ti­ven wie „Wed­ding hilft“ küm­mern. Und bei die­sem The­ma ist schon jetzt klar, dass uns das auch im Jahr 2016 beschäf­ti­gen wird.

Wir wün­schen unse­ren Lese­rin­nen und Lesern einen guten Start ins Jahr 2016!

 

 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar zu Klara Bell Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.