3 x für Radverkehr eintreten

Ihr fahrt täg­lich mit dem Rad durch die Stadt? Ihr freut euch über den fri­schen Fahrt­wind und einen Bei­trag zum Kli­ma­schutz, ärgert euch aber über die schlech­te Infra­struk­tur und den feh­len­den Platz auf den Stra­ßen? Dann gibt es heu­te und in den nächs­ten Tagen drei Mal die Gele­gen­heit, gemein­sam mit ande­ren für ein neu­es Bewusst­sein in der Ver­kehrs­po­li­tik und bes­se­ren Rad­ver­kehr einzutreten.

Heute: die traditionsreiche Sternfahrt

Am Sonn­tag, den 2. Juni radeln Fahr­rad­be­geis­ter­te aus ganz Deutsch­land wie­der aus allen Him­mels­rich­tun­gen zum Gro­ßen Stern in Ber­lin. Es han­delt sich um eine Demo, die von Poli­tik und Ver­wal­tung for­dert, die Ver­kehrs­wen­de end­lich anzu­pa­cken. Seit 1977 gibt es die Stern­fahrt, mitt­ler­wei­le ist sie zur größ­ten jähr­li­chen Fahr­rad-Demons­tra­ti­on der Welt ange­wach­sen. Auf 19 Rou­ten geht es zum Gro­ßen Stern, unter ande­rem über die Stadt­au­to­bah­nen A100 (Süd­ring) und A115 (AVUS) und durch die gan­ze Stadt. Um 11.00 Uhr könnt ihr am Bahn­hof Wed­ding, um 11.15 Uhr am U‑Bahnhof Oslo­er Stra­ße dazustoßen. 

“Über Jahr­zehn­te wur­de die Infra­struk­tur vor allem für Autos geplant. In Ber­lin nut­zen immer mehr Men­schen das Fahr­rad – allein 2018 wuchs der Rad­ver­kehr um neun Pro­zent. Rad­fah­ren­de quet­schen sich auf enge Strei­fen, weil immer mehr Autos den Platz auf der Stra­ße fres­sen. Die Poli­tik muss des­halb Flä­chen umver­tei­len.” Alle Infos auf der Sei­te des ADFC Berlin.

Ab heute drei Wochen klimafreundlich

Was ist Stadt­ra­deln? Ber­lin nimmt vom Sonn­tag, 2. Juni bis Mon­tag, 22. Juni an der Kam­pa­gne “Stadt­ra­deln” teil. In die­ser Zeit soll jeder mit dem Fahr­rad zurück­ge­leg­te Kilo­me­ter gezählt wer­den. Ziel der Kam­pa­gne ist es, einen Bei­trag zum Kli­ma­schutz zu leis­ten, ein Zei­chen für ver­mehr­te Rad­för­de­rung in der Kom­mu­ne zu setz­ten – und letzt­lich Spaß beim Fahr­rad­fah­ren zu haben.  Ber­lin hat im letz­ten Jahr im bun­des­wei­ten Ran­king den 3.Platz mit 1.444.796 Km belegt.. Dar­an waren 5758 Radeln­de betei­ligt. (1. Platz: Han­no­ver mit 2.112.257 Km und 9579 Radelnden).

Hier kann man sich für die Akti­on noch schnell anmelden.

Besserer Radverkehr in der Müllerstraße

Da endet die Spur…

Fahr­rad­fah­ren auf zu engen Rad­we­gen ist schlimm genug. Aber auf der Mül­ler­stra­ße südich der See­stra­ße gibt es gar kei­ne Rad-Infra­struk­tur, obwohl es sich um eine brei­te Haupt­ver­kehrs­stra­ße han­delt. Immer wie­der wer­den die Pla­nun­gen auf­ge­scho­ben. Die Akti­vis­ten vom Rad­ent­scheid und von Chan­ging Cities wol­len eine geschütz­te Rad­spur auf­bau­en, um zu zei­gen, wie sicher das Rad­fah­ren auf der Mül­ler­stra­ße sein könn­te. Die Akti­on fin­det am Sams­tag, den 15. Juni von 11–15 Uhr in Form einer Demo auf dem Rat­haus­vor­platz (Mül­ler­stra­ße 147 vor dem Ein­gang des Café Simit Evi) statt. Die Orga­ni­sa­to­ren freu­en sich­ab 10 Uhr über vie­le hel­fen­de Hän­de beim Auf­bau.
Mehr Infos bei face­book.

Zu guter Letzt: Oft wer­den Rad­fah­rer dar­auf hin­ge­wie­sen, sie mögen doch bit­te die Rad­we­ge benut­zen. Hier mal ein Bei­spiel, was einem an Rad­weg in Ber­lin so ange­bo­ten wird. Das Bei­spiel ist in der Schwe­den­stra­ße nörd­lich der Oslo­er Stra­ße aufgenommen.

Symbolbild für Radverkehr in Berlin

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.