3 x afrikanisches Essen an der Müllerstraße

Kunstwerk: Zebras aus Mosaiksteinen
Foto: (C) Steffen Geyer

Im Wedding geht’s bekanntermaßen bunt zu, und afrikanisch ist definitiv ein besonders auffälliger Farbtupfer. Und das gilt vor allem für das Essen. Unter den vielen Angeboten haben wir einmal drei herausgesucht.

Mimis Mobile Küche auf dem Leo

Ein mobiler Essenstand auf dem LeopoldplatzMirrelle, auch bekannt als Mimi, kocht gemeinsam mit ihrem Mann in ihrer mobilen Küche Kameruner Spezialitäten, und das mitten auf dem Leopoldplatz. Die beliebtesten Gerichte ihres African Food-Stands heißen Poffpoff, Soya oder Dodo. Direkt aus der runden Bude kommen nach alten Familienrezepten Bratspieße vom Rind, frittierte Kochbananen und Teigbällchen, alles frisch und vor Ort zubereitet, fast alles vegetarisch. Wer danach noch Lust auf einen afrikanischen Snack hat, kann Chin-Chin oder Plantain Chips bestellen. Zur Krönung gibt es auch kamerunischen Kaffee. Ach, und wenn am Ende des Tages von den Speisen etwas übrig bleibt, wird es einer Foodsharing-Organisation gespendet.

Wochenmarkt am Leopoldplatz Tel.: 0152-118 602 57 Mail: [email protected]

Di, Do, Fr 9-17 Uhr

Safari Imbiss: Wild kombiniert

Ein kleiner Imbiss auf der MüllerstraßeNur ein leicht zu übersehendes Fenster an der Müllerstraße, aber was für eines: Bei Imbissbetreiber Pascal gibt es afrikanisches Essen, zum Beispiel Kochbananen – wild kombiniert mit Falafel. Die vielleicht verrückteste Imbiss-Variante im ganzen Wedding ist für Kenner ein absoluter Geheimtipp. Das Ganze wird dann gekrönt von dem Motto „Jesus is Lord“ auf der großen Speisentafel. Nicht dran vorbeigehen!

Müllerstr. 143, Mo-Sa 11.00-23.00 Uhr

KUSH Nordafrikanischer Imbiss

Eine Platte mit orientalischen Gerichten
KUSH

Das Essen des KUSH, dessen Name sich auf einen antiken nubischen König bezieht, schlägt eine kulinarische Brücke zwischen dem Orient und Afrika. Ein Schwerpunkt des KUSH sind zwar vegane und vegetarische Gerichte, aber für Fleischesser gibt es auch „Kuffta“ (Rindfleisch) und Hähnchenfleisch. Man kann zwischen kleinen oder großen Sandwiches, Tellergerichten oder Boxen auswählen. Was den Geschmack der KUSH-Gerichte abhebt, sind vor allem die Saucen, die anders schmecken als das Essen in arabischen Imbissen. Die Erdnusssauce und die Auberginensauce bringen eine vollkommen andere Note hinein und sorgen dafür, dass man Falafel, Makkali und Halloumi ganz neu erlebt.

Mehr zum KUSH

KUSH, Müllerstr. 97, U Afrikanische Str., täglich 11 – ca. 21 Uhr

Afrikanisches Essen wird also auch an der Müllerstraße immer gängiger – ein Grund, es einmal selbst zu probieren.


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.