Zerlegtes Rosa Parks -Haus im Wedding wieder aufgebaut

Rosa Parks Haus Foto: Fabia Mendoza
Foto: Fabia Mendoza

AKTUALISIERT MÄRZ 2017: Häuser werden abgerissen, wenn sie im Weg stehen. Das ist in Berlin bei der Verlängerung der Stadtautobahn, beim Neubau von Eigentumswohnungen oder bei zu langer Vernachlässigung der Bausubstanz der Fall. Auch im US-amerikanischen Detroit ist ein solches Haus verschwunden, nämlich das von Rosa Parks. Diese Frau, die 1955 in Montgomery, Alabama, im Bus nicht aufstand, als ein weißer Mann ihren Sitzplatz beanspruchte und auf die damals noch angewandte Rassentrennung, auch im Bus, pochte. Damit löste die mutige Frau einen Busboykott aus, der als Startpunkt der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung gilt. Ihr Haus im weiter nördlich gelegenen Detroit bezog sie wegen anhaltender Morddrohungen in ihrem Heimatstaat. Rosa Parks starb im Jahr 2009.

Nun ist das baufällige Haus an den in Berlin ansässigen amerikanischen Künstler Ryan Mendoza verkauft worden, der es in seine Einzelteile zerlegt nach Deutschland geholt hat. Er möchte es im Wedding wieder aufbauen und der Öffentlichkeit zugänglich machen, berichtet die Berliner Zeitung. Es sei denn, alles kommt anders und der amerikanische Staat besinnt sich seiner Geschichte, holt das Haus wieder über den Atlantik und baut es im Garten des Weißen Hauses wieder auf.

Nachtrag: Das Rosa Parks Haus kann ab 8. April 2017 in der Wriezener Straße 19 Rosa Parks Haus Wriezener Strbesichtigt werden. Zeitgleich zeigt die Berliner Galerie Camera Works Fotoarbeiten von Ryan Mendoza und am Abend des gleichen Tages zeigt das Kino Babylon in Berlin Mitte „The White House Documentary“ einen Dokumentarfilm über Mendoza mit anschließender Diskussion mit dem Künstler und Rhea McCauley, Rosa Parks Nichte.

http://www.ryan-mendoza.com/

Öffnungszeiten:

8. April: 14.00-17.00, 20.00-22.00 Uhr

9. April: 16.00-22.00 Uhr

Gallery Weekend

28. April: 18.00 – 22.00 Uhr

29. April: 14.00 – 22.00 Uhr

30. April: 14.00 – 22.00 Uhr

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: