Lindower Straße: Rund um die Uhr

Aktualisiert 2015: Mit ihren nur 225 Metern Länge ist die Lindower Straße ein lebendiges Spiegelbild des Wedding. Es sind vor allem die vielen kleinen und großen Besonderheiten, die die Kunden und Gäste aus ganz Berlin hierher locken.

Die noch erhaltenen ehemaligen Schwarzmarktbuden aus der unmittelbaren Nachkriegszeit bilden zur Müllerstraße so etwas wie den Eingang in die Lindower Straße. Im Dezember 2014 brannten die Flachbauten lichterloh. 100 Feuerwehrleute bekämpften den Brand, der viele kleine Gewerbebetriebe betraf, darunter das erst wenige Monate alte „Wedding Grillhaus”. Reges Treiben herrscht heute in der Lindower aber vor allem aufgrund der Kfz-Werkstätten und dem damit verbundenen Fahrzeughandel, einer Fahrschule sowie dem Fahrzeugversicherungsbüro.

Auf dem Nettelbeckplatz
Gleich an der Lindower: der S-Bahnhof

Eine wirkliche Entdeckung ist das Fischgeschäft »Royal Fisch Deluxe Harun« (Lindower Str. 18), das frisches Meeresgetier aus ganz Europa anbietet. Berlinweit bekannt ist auch der kleine Fleischerladen »Sevindik Market« (Lindower Str. 14) wegen seiner nach Originalrezepten selbst hergestellten türkischen Knoblauchwurst – ohne Konservierungs- und Farbstoffe. Der Metzger, der sein Handwerk in der Türkei gelernt hat, lässt sich nicht vom Großhandel beliefern, sondern erwirbt das Fleisch auf Bauernhöfen in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Im Hinterhof der Hausnummer 18 befindet sich mit dem Coffee Circle inzwischen auch ein großer Händler für fairen Kaffee, wo man verschiedene Sorten vor Ort kaufen kann.

Die Straße, die nachts nicht ausstirbt

Zum Abend hin findet in der Lindower ein für Berlin einzigartiges, für den Wedding allerdings typisches Nachtleben statt. So kommen am Wochenenden in der Diskothek BarSolut Polska (Lindower Str. 26) Freunde der Musik unseres polnischen Nachbarlandes zusammen. Wenige Meter weiter, im Café AVIATOR des Vereines Club Dialog im Hof der Nummer Nr. 18, tanzen Menschen aus ganz Berlin zu russischer Musik. Es sind oft die Nachfahren jener deutschen Familien, die unter Stalin von Kasachstan bis Sibirien deportiert und nach dem Zerfall der Sowjetunion in die Heimat ihrer Urgroßeltern zurückkehrten. Im Festsaal Maksim (Lindower Str. 15) werden an fast jedem Abend der Woche lebhaft nach traditioneller oder moderner türkischer Musik die unterschiedlichsten Familienfeste gefeiert.

Die kurze Straße ist einen zweiten Blick wert
Die kurze Straße ist einen zweiten Blick wert

In den gegenüber liegenden Räumen des Kulturvereins KikiSol (Lindower 12) geben mittwochs und freitags junge Musiker das zum Besten, was sie für zeitgemäße Musik halten. Wenn auch hier gegen 3 Uhr früh langsam Ruhe einkehrt, geht die Arbeit beim Abschleppdienst Schramm (Nr. 8–9) immer noch weiter. Von hier aus werden in der ganzen Stadt rund um die Uhr nicht nur Falschparker umgesetzt, sondern auch »verunfallte Fahrzeuge«, wie es in der Fachsprache des Kfz-Gewerbes heißt. Bevor es langsam wieder hell wird und das Leben in die Straße von Neuem einzieht, sind schon jene Menschen zu sehen, die in den Moscheen in den Hinterhöfen das Frühgebet besuchen.

Autor: Eberhard Elfert

4 comments

  1. Pingback: Unverblümt #8: Die Kulturexpedition geht in die nächste Runde | Weddingweiser
  2. Viktoria

    Ja, ich mag die Strasse auch sehr. Was ist wohl in dem BonBon Laden den man vom S-Bahnsteig aus sehen kann? Ist das wirklich ein Bon Bon Laden ?

  3. Pingback: Brand am Bahnhof Wedding: Was bald verschwinden könnte | Weddingweiser
  4. Pingback: “Coffee Circle”: Äthiopische Kaffeebohnen aus dem Wedding | Weddingweiser

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: