Vor 15 Jahren:
Zeitreise: Zur Erholung in die Kolonie

Kleingärten waren einmal ziemlich "out"

Der Wed­ding­wei­ser exis­tiert seit gut zehn Jah­ren. Wir haben aber auch schon vor­her Tex­te ver­fasst, die wir euch in loser Fol­ge vor­stel­len. Die alten Tex­te schei­nen manch­mal aus einer ande­ren Zeit zu stam­men. Dies­mal: Ein Text aus dem Jahr 2006, als Klein­gär­ten als uncool gal­ten und Ver­ei­ne auch im Wed­ding häu­fig mit Nach­wuchs­man­gel zu kämp­fen hatten. 

Weddinger Zeitreise

Kleingärten waren vor 15 Jahren total “out”

Der Som­mer kommt bestimmt! In Ber­lin ist dann wie­der Klein­gar­ten­zeit. Die­se „Oasen“ gibt es an der Pan­ke wie in kaum einem ande­ren inner­städ­ti­schen Gebiet. Zeit, einen Blick hin­ter die Kulis­sen zu wagen.

Man hört Vogel­ge­zwit­scher, Schmet­ter­lin­ge flat­tern umher, nur ver­ein­zelt sind ent­fern­te Stim­men zu ver­neh­men, von Groß­stadt­lärm kei­ne Spur. Hun­der­te Ber­li­ner schät­zen den Sol­di­ner Kiez – als Erho­lungs­ort. Genau­er gesagt ent­span­nen sie sich in den zahl­rei­chen Par­zel­len der Klein­gar­ten­ko­lo­nien, die es an der Pan­ke oder zwi­schen Kolo­nie­stra­ße und Pro­vinz­stra­ße gibt. Die hie­si­gen Klein­gärt­ner woh­nen meist im Sol­di­ner Kiez oder den unmit­tel­ba­ren Nach­bar­vier­teln und ver­brin­gen jede freie Minu­te auf ihrer Par­zel­le. „Man muss ja auch immer da sein, zum Bei­spiel zum Gie­ßen“ erklärt Frau Hed­zek. Sie und ihr Mann wis­sen ein Lied davon zu sin­gen, wie viel Arbeit der Gar­ten macht und wie hoch die Neben­kos­ten mitt­ler­wei­le zu Buche schla­gen. Aber die Nähe zu ihrer Woh­nung an der Wollank­stra­ße und die Gemein­schaft mit den ande­ren Klein­gärt­nern sind gute Grün­de dafür, dass die bei­den Rent­ner ihre Frei­zeit ger­ne im Gar­ten verbringen. 

Kleingarten
Laube in einem Kleingarten

Jun­ge Fami­li­en, für die das Klein­gar­ten­we­sen beson­de­re Vor­tei­le bie­ten kann, sind in den Kolo­nien indes­sen weni­ger zu fin­den. Kati und Tors­ten Licht­blau sind Anfang 30 und haben zwei Kin­der im Alter von 4 und 7 Jah­ren. „Wir wur­den von Woh­nungs­nach­barn auf das The­ma Klein­gar­ten ange­spro­chen, haben uns aus dem Bauch her­aus für die Par­zel­le ent­schie­den und den Ent­schluss nicht eine Sekun­de bereut“, sagt Kati Licht­blau. Wäh­rend sie erzählt, erkun­den ihre Kin­der, wie sich eine Schne­cke bewegt, die sie im Gar­ten gefun­den haben. „Klar wün­schen wir uns mehr Leu­te mit klei­nen Kin­dern in der Kolo­nie“, sagt die Mut­ter. Ihre Toch­ter ist sogar das ein­zi­ge Mäd­chen in der gan­zen Anla­ge. Schließ­lich kommt man über die Kin­der schnell mit den ande­ren Bewoh­nern ins Gespräch. In ihrer Kolo­nie sind jedoch höchs­tens 10 % unter 40 Jah­re alt, schät­zen die Licht­b­laus. „Wer sich für einen Klein­gar­ten ent­schei­det, muss sich über eini­ge Ein­schrän­kun­gen bewusst sein“, sagt Tors­ten Licht­blau. „Es ist etwas ande­res als das eige­ne Haus mit Gar­ten.“ Es wer­de Teil­nah­me am Ver­eins­le­ben und die Ableis­tung von Gemein­schafts­ar­beit erwar­tet, von zahl­rei­chen Vor­schrif­ten und Ver­bo­ten ganz zu schweigen. 

Kleingarten Laube Gartenzwerg

Eini­ge erläu­tert Joa­chim Stolz, 46 Jah­re alt, Vor­stand des Klein­gar­ten­ver­eins „Ein­tracht an der Pan­ke“: „Ein Drit­tel der Par­zel­le ist mit maxi­mal 24 m2 die Lau­be, Rasen­flä­che ein wei­te­res Drit­tel, der Rest Obst- und Gemü­se­an­bau.“ Gera­de der Anbau von Pflan­zen, dem ursprüng­lich der Selbst­ver­sor­gungs­ge­dan­ke zugrun­de lag, ist jedoch für Stolz ein Grund mehr, jun­ge Fami­li­en anzu­zie­hen: „Kin­dern macht es Spaß, einen Bezug dazu zu bekom­men, wo das Obst und das Gemü­se her­kommt. Kin­der gehö­ren ein­fach zum Klein­gar­ten­we­sen dazu!“ 

Kolonie Zaun mit Schild zu Kleingärten

Stolz ver­sucht daher, jün­ge­re Leu­te für sei­ne Anla­ge zu begeis­tern. „Geeig­net ist, wer etwas für die Gemein­schaft ein­brin­gen kann, zum Bei­spiel eine beson­de­re hand­werk­li­che Bega­bung“, erklärt der Vor­sit­zen­de. „Wer sich nicht ger­ne in eine Gemein­schaft ein­fügt und Ver­eins­le­ben nicht mag, ist jedoch fehl am Plat­ze.“ Dies wird jedem Inter­es­sen­ten in Vor­ge­sprä­chen genau erläu­tert. „Vor dem Mau­er­fall gab es noch lan­ge War­te­lis­ten“, so Joa­chim Stolz. Heu­te ist es leich­ter, an eine Par­zel­le zu kom­men. Ent­schei­dend ist aber, ob man die Abstands­zah­lung für die Lau­be bezah­len kann. Die Pacht selbst beträgt in der „Eintracht“-Kolonie kei­ne 100 Euro im Jahr, für die Neben­kos­ten an Was­ser, Abwas­ser und Müll­ab­fuhr sind noch ein­mal 500 Euro zu rechnen. 

Kleingarten Kolonie Weg

Was die All­ge­mein­heit davon hat, zeigt Joa­chim Stolz an einem Bei­spiel: „Die Leu­te aus dem Senio­ren­heim an der Pan­ke kom­men ger­ne zu uns und erfreu­en sich an den Gär­ten“. Schließ­lich sei­en gepfleg­te Gär­ten auch eine Berei­che­rung für den Kiez und wirk­ten der Ver­wahr­lo­sung ent­ge­gen. Wie ande­re Klein­gärt­ner ärgern sich die Licht­b­laus dar­um ein wenig über das Anse­hen der Klein­gärt­ner: „In unse­rem Freun­des­kreis wer­den wir schief ange­guckt, auch wenn die Bekann­ten ger­ne und lan­ge in unse­rem Gar­ten sit­zen“, erklärt Tors­ten Licht­blau. Der Gar­ten, wo man sich nach einem Arbeits­tag ent­spannt, gehört für die Fami­lie ein­fach zum All­tag wie die Wohnung.

Aller Vor­tei­le zum Trotz: es scheint noch vie­le freie Klein­gär­ten zu geben, und eine Ver­jün­gungs­kur durch Fami­li­en mit Kin­dern steht noch aus – im Gegen­satz zu den Klein­gär­ten im benach­bar­ten Prenz­lau­er Berg. 

Hin­weis: Seit 2006 hat sich die Situa­ti­on geän­dert, Klein­gär­ten sind wie­der beliebt. Alle Klein­gär­ten im Wed­ding fin­det ihr auf der Sei­te des Bezirks­ver­bands.

Mehr zum Thema

Klein­gar­ten an der Pan­ke, Früh­ling im Gar­ten an der Panke

Baum­schei­ben­gärt­nern

Urban Gar­de­ning: Himmelbeet

Veranstaltungstipps - Gärtnern

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.