/////

Zum Tag der Deutschen: Wie wird man eigentlich deutsch?

Wie Maja Lasić Deutsche wurde. Foto Andrei Schnell
Wie Maja Lasić Deut­sche wur­de. Foto And­rei Schnell

Gast­au­torin Maja Lasić kam mit 14 Jah­ren aus dem ehe­ma­li­gen Jugo­sla­wi­en nach Deutsch­land. Zwi­schen Ankunft und Ankom­men lie­gen 15 Schrit­te. Der Text ist eine gekürz­te Ver­si­on ihrer Beschrei­bung vom 27. Febru­ar 2013.

“Schritt 1:
Du reist mit 14 ein. Du sprichst kein Wort Deutsch außer „Halt“, „Ach­tung“ und was sonst noch in Par­ti­sa­nen­fil­men vor­kommt. Du fühlst Dich fremd und willst nur zurück in Dei­ne Heimat.

Schritt 2:
Du sprichst Deutsch gut genug, um in eine regu­lä­re Klas­se zu wech­seln. Dein Vater rennt zum Schul­amt und ver­langt „die bes­te Schu­le für sei­ne Toch­ter“. Dei­ne Mit­schü­ler kön­nen mit Dei­nen Erfah­run­gen mit Ket­ten­dul­dun­gen, in Flam­men auf­ge­hen­den Hei­ma­ten und des­il­lu­sio­nier­ten Eltern nichts anfan­gen. Dein Leben teilt sich in den deut­schen Vor­mit­tag und den Flücht­lings­nach­mit­tag, Ver­bin­dun­gen gibt es kei­ne. Du stillst Dei­ne Sehn­sucht nach der Hei­mat mit Lie­dern, planst aber ein Stu­di­um in Deutschland.

Schritt 3:
Du stu­dierst in einer neu­en Stadt Bio­lo­gie. Du ver­bringst auf ein­mal gan­ze Wochen nur unter Deut­schen. Migran­ten stu­die­ren nicht Bio­lo­gie, son­dern Maschi­nen­bau oder Wirt­schaft. Du lernst die Musik von Tom­te, Kett­car oder Box­h­am­sers ken­nen, du liest Max Goldt. Dein gan­zer Bio­kurs singt „Frucht­flie­gen, wir wer­den euch alle krie­gen“ von Fun­ny van Dan­nen. Im Wohn­heim erklärst Du ande­ren Aus­län­dern, die frisch in Deutsch­land sind, wie man sich an der Uni zurecht­fin­det. Das fühlt sich gut an.

Skulptur zu Wiedervereinigung in der Chausseestraße. Foto Andrei Schnell.
Skulp­tur zu Wie­der­ver­ei­ni­gung in der Chaus­see­stra­ße. Foto And­rei Schnell.

Schritt 4:
Du machst Dei­nen Dok­tor in einer neu­en Stadt. Dein Arbeits­kreis besteht zu 80% aus Men­schen, die nur wegen der Pro­mo­ti­on nach Deutsch­land gekom­men sind. Den gan­zen Tag wird nur Eng­lisch gespro­chen. Du erwischst Dich dabei, wie Du gegen­über Dei­nem indi­schen Kol­le­gen die deut­schen Behör­den ver­tei­digst, die ihn an dem­sel­ben Vor­mit­tag wahn­sin­nig gemacht haben.

Schritt 5:
Du ziehst für einen schi­cken Job in der Phar­ma­in­dus­trie in eine neue Stadt. Du hast einen noch schi­cke­ren Fir­men­wa­gen, Dein Kon­to quillt über. Dei­ne Che­fin erklärt Dir, was für groß­ar­ti­ge Auf­stiegs­chan­cen auf Dich warten.

Schritt 6:
Du sitzt im Zug und liest in der FAZ einen Arti­kel über eine neu zu grün­den­de Bil­dungs­in­itia­ti­ve namens „Teach First Deutsch­land“. Die Initia­ti­ve schickt her­aus­ra­gen­de Uniab­sol­ven­ten aller Fach­rich­tun­gen für zwei Jah­re an Schu­len in schwie­ri­ger Lage. Dort unter­stüt­zen die soge­nann­ten „Fel­lows“ benach­tei­lig­te Schü­ler dabei, bes­se­re Abschlüs­se zu errei­chen und nicht aus dem Sys­tem zu fal­len. Das Vor­bild in Ame­ri­ka ist schon 20 Jah­re alt und sehr erfolg­reich. Du steigst aus dem Zug und sagst „Das mache ich!“

Fenster einer Weddinger Schule. Foto: Andrei Schnell.
Fens­ter einer Wed­din­ger Schu­le. Foto: And­rei Schnell.

Schritt 7:
Du arbei­test an einer Haupt­schu­le im Wed­ding. Wenn Du allein mit einer Klas­se bist, gibt es im Raum nie­man­den ohne Migrationshintergrund.

Schritt 8:
Du näherst Dich dem Ende Dei­nes zwei­jäh­ri­gen Schul­ein­sat­zes und neben der Freu­de über die Erfol­ge Dei­ner Schü­ler emp­fin­dest Du immer mehr Trau­er und vor allem Wut. Wut über unser (und ja, hier sagst Du das aller ers­te Mal UNSER) Sys­tem, das benach­tei­lig­te Schü­ler sys­te­ma­tisch aus­grenzt. Du rea­li­sierst, dass jeder Dei­ner Schü­ler viel erfolg­rei­cher wäre, wenn er nur an eine ande­re Schu­le in einem ande­ren Stadt­teil gehen dürfte.

Schritt 9:
Wenn Du in dei­ner Ursprungs­hei­mat (mitt­ler­wei­le reicht es Dir nicht, sie nur als Hei­mat zu bezeich­nen) poli­ti­sche Gesprä­che führst, lei­test Du Dei­ne Bei­spie­le mit „bei uns in Deutsch­land“ ein. Und den­noch bist Du nicht bereit den deut­schen Pass anzu­neh­men, weil dies hei­ßen wür­de, dass Du Dei­nen ande­ren Pass auf­ge­ben müsstest.

Schritt 10–15:
Die­se Schrit­te kennst Du noch nicht. Du wirst sie erst noch gehen … oder auch nicht. Du hast bis jetzt gelernt, Geduld mit Dir zu haben. Du ver­sperrst Dich nicht dage­gen, Dich in Deutsch­land immer mehr zu Hau­se zu füh­len, pflegst aber mit Freu­de noch die Ver­bun­den­heit zu der ande­ren Heimat.”

Der voll­stän­di­ge Text der Gast­au­torin Maja Lasić, die am 18. Sep­tem­ber für die SPD ins Abge­ord­ne­ten­haus gewählt wur­de, ist zu fin­den auf: www.spd-fem.net.

Andrei Schnell

Meine Feinde besitzen ein Stück der Wahrheit, das mir fehlt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.