//

Weihnachtsspenden für den Wedding

Eigent­lich haben wir das anders geplant. Am 20. Dezem­ber soll­te ein Fens­ter­kon­zert im Innen­hof den älte­ren Bewoh­nen­den eini­ger Häu­ser der Genos­sen­schaft 1892 eine weih­nacht­li­che Freu­de berei­ten. Nicht ganz über­ra­schend, aber trotz­dem trau­rig: Der har­te Lock­down lässt uns kei­ne Wahl, als zum Schutz aller vor­erst dar­auf zu ver­zich­ten. Statt Waf­feln und Punsch vom Fami­li­en­ca­fé Zaun­kö­nig und einem Kon­zert von Sän­ger und Gitar­rist Alex­an­der Pepp­ler wol­len wir den Ver­ein “Freun­de alter Men­schen” nun mit einer finan­zi­el­len Unter­stüt­zung von 250 € dabei hel­fen, in Zukunft wei­ter­hin für ihre alten Freun­de – ein­sa­me, hoch­be­tag­te Per­so­nen, die teil­wei­se ihr Haus kaum noch ver­las­sen kön­nen – da zu sein. Wir hof­fen außer­dem, dass wir gemein­sam mit dem FAM e.V. im Früh­ling oder Som­mer unter bes­se­ren Bedin­gun­gen ein Fest im schö­nen Innen­hof ver­an­stal­ten können.

Fünf weitere Spenden

Eines ist klar: Der gan­ze Wed­ding liegt uns am Her­zen! Des­halb wol­len wir, wie schon im Sep­tem­ber, die glei­che Sum­me auch an ande­re Ver­ei­ne, Zusam­men­schlüs­se und Insti­tu­tio­nen im Wed­ding spen­den. Jeweils 50 € gehen an fol­gen­de fünf Ein­rich­tun­gen, für die wir uns im redak­tio­nel­len Zusam­men­schluss ent­schie­den haben:

Das Logo des Berliner Engel e.V. zeigt den weißen Schriftzug sowie einen mit Lebensmittel gefüllten Korb auf lilafarbenen HintergrundFür die Bedürf­ti­gen­hil­fe war 2020 ein schwie­ri­ges Jahr. Zusätz­lich zum all­ge­gen­wär­ti­gen Coro­na-Pro­blem wur­de zu Beginn des ers­ten Lock­downs am Wed­din­ger Stand­ort der Hilfs­ein­rich­tung Ber­li­ner Engel e.V. ein­ge­bro­chen. Als Ziel, in Armut gera­te­nen Men­schen durch Lebens­mit­tel- und Klei­dungs­zu­wen­dun­gen zu unter­stüt­zen, ist der Ver­ein hier im Kiez und mit zwei wei­te­ren Läden in Ber­lin aktiv. Übri­gens: Sach­spen­den in Form von Lebens­mit­teln und Klei­dung kön­nen ohne büro­kra­ti­sche Hür­den direkt an die Bedürf­ti­gen wei­ter­ge­gen wer­den. Jede mate­ri­el­le oder finan­zi­el­le Hil­fe kommt also dort an, wo sie benö­tigt wird.
Ber­li­ner Engel e.V., Grün­ta­ler Stra­ße 13, 13357 Berlin

 

Der Schriftzug "kältebusberlin" sowie die Telefonnummer auf dem Gehweg mit SprühkreideDer Käl­te­bus ist eine eta­blier­te Insti­tu­ti­on für ganz Ber­lin. Die Ber­li­ner Stadt­mis­si­on möch­te mit die­sem Ange­bot von Novem­ber bis März hilfs­be­dürf­ti­ge Woh­nungs­lo­se unter­stüt­zen und die­sen mit war­men Geträn­ken und empha­ti­schen Gesprä­chen hel­fen, durch die kal­ten Näch­te zu kom­men. Auf Wunsch fah­ren sie die Bedürf­ti­gen auch zu einer Über­nach­tungs­un­ter­kunft. Mit der Spen­de möch­ten wir vor allem das Enga­ge­ment im Wed­ding wür­di­gen, wel­ches drin­gend benö­tigt wird. Übri­gens: auch ihr könnt den Käl­te­bus kon­tak­tie­ren, wenn ihr ver­spürt, das eine Per­son auf die­ses Hilfs­an­ge­bot ange­wie­sen sein könn­te: Unter 0178 / 523 58 38 ist in der Zeit von 20:30 – 02:30 Uhr immer jemand zu erreichen.
Ber­li­ner Stadt­mis­si­on, Lehr­ter Str. 68, 10557 Berlin

 

In Evas Hal­te­stel­le kön­nen woh­nungs­lo­se Frau­en ihre Grund­be­dürf­nis­se nach Essen, Schlaf, Kör­per- und Wäsche­pfle­ge sowie nach Gemein­schaft erfül­len. Neben die­ser Grund­ver­sor­gung bie­tet die Tages­stät­te des Sozi­al­dienst katho­li­scher Frau­en e.V. auch sozi­al­päd­ago­gi­sche Bera­tung in den ver­schie­de­nen Pro­blem­la­gen an – damit Frau­en ein men­schen­wür­di­ges Leben füh­ren und am gesell­schaft­li­chen Leben teil­ha­ben kön­nen. Die­se viel­sei­ti­gen Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te, die nur durch die Mit­hil­fe etli­cher ehren­amt­lich arbei­ten­den Frau­en zu stem­men ist, möch­ten wir mit der Spen­de fördern.
Evas Hal­te­stel­le, Mül­ler­stra­ße 126, 13349 Berlin

 

Essensausgabe der Berliner Obdachlosenhilfe, unterstützt mit WeihnachtsspendenSeit 2013 ist der Ber­li­ner Obdach­lo­sen­hil­fe e.V. mit mehr­mals wöchent­li­chen Tou­ren in ganz Ber­lin aktiv. Ziel ist es, obdach­lo­sen und bedürf­ti­gen Men­schen das Leben ein wenig zu erleich­tern. Auf den Tou­ren fah­ren sie ver­schie­de­ne Plät­ze  an und ver­sor­gen die Men­schen vor Ort mit selbst­ge­koch­ten, war­men Mahl­zei­ten, Kaf­fee, Tee, Obst, beleg­ten Bro­ten, Klei­dung, Schlaf­sä­cken und Iso­mat­ten. Des Wei­te­ren sam­melt die Ber­li­ner Obdach­lo­sen­hil­fe Infor­ma­tio­nen von kos­ten­lo­sen Ärz­ten, Not­un­ter­künf­ten, Sup­pen­kü­chen, Ent­zugs­ein­rich­tun­gen, Psych­ia­trien und ande­ren hel­fen­den Insti­tu­tio­nen, um auch bera­tend zur Sei­te ste­hen zu kön­nen. Neben finan­zi­el­len Spen­den ist der Ver­ein auch immer wie­der auf phy­si­sche Mit­hil­fe bei den Tou­ren angewiesen.
Ber­li­ner Obdach­lo­sen­hil­fe e.V., Lynar­stra­ße 38, 13353 Berlin

 

Wild­was­ser e.V. ist eine Arbeits­ge­mein­schaft gegen sexu­el­len Miss­brauch an Mäd­chen. Neben der Mäd­chen­be­ra­tungs­stel­le in Wed­ding und Mit­te, dem Not­dienst, über den im Not­fall auch Kri­sen­woh­nun­gen ver­mit­telt wer­den und einer inter­kul­tu­rel­len Wohn­grup­pe gibt es auch Ange­bo­te für erwach­se­ne Frau­en. Sowohl die ambu­lan­te Hil­fe zur Erzie­hung als auch der Frau­en­la­den und das Frau­en­nacht­ca­fé sind wich­ti­ge Anlauf­stel­len für alle Frau­en*, die sich in Kri­sen- oder Kon­flikt­si­tua­tio­nen befin­den und Hil­fe benötigen.
Wild­was­ser Arbeits­ge­mein­schaft gegen sexu­el­len Miss­brauch an Mäd­chen e.V., Wrie­ze­ner Stra­ße 10–11, 13359 Berlin

Und all unse­ren Lese­rin­nen und Lesern wün­schen wir auch ein fro­hes Fest – ein ganz beson­de­res Weihnachten!

Charleen Effenberger

Mag den Wedding und das Schreiben - und die Kombination aus Beidem. Seit 2017 hier vor Ort möchte sie bleiben; nicht zuletzt um dabei sein zu können, wenn der Wedding endlich kommt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.