Weddingmelder-Wochenschau #46/17

Mehr Woh­nun­gen in städ­ti­scher Hand – zumin­dest an der Anton­stra­ße, hin­ter Kar­stadt, ist das jetzt der Fall, wie die Ber­li­ner Woche mel­det. Dort steht auch, dass der Bezirk erst­mals von sei­nem Vor­kaufs­recht Gebrauch machen könn­te: Erst­mals soll so ein Miets­haus an der Ams­ter­da­mer Ecke Mal­plaquet­stra­ße vor Miethai­en geschützt wer­den. Hof­fent­lich macht das Schule. 

Darüber spricht der Wedding

War­um war das Fon­tä­nen­feld auf dem Leo­pold­platz in die­sem Som­mer so sel­ten in Betrieb? Nach den Som­mer-Unwet­tern war der unter­ir­di­sche Raum mit der Umwälz­pum­pe voll­ge­lau­fen, schreibt die Sanie­rungs­zeit­schrift Ecke Mül­ler­stra­ße. Egal, der Som­mer ist eh vor­bei und auch der Herbst wird gera­de rich­tig ungemütlich.

Wei­ter geht es mit der Wochen­schau: Die Benen­nung des namen­lo­sen Plat­zes vor dem Job-Cen­ter und der Schil­ler-Biblio­thek in “Eli­se- und Otto-Ham­pel-Platz” ver­kommt immer mehr zur Pro­vinz­pos­se. Nach­dem der Eigen­tü­mer der Flä­che, das lan­des­ei­ge­ne Ber­li­ner Immo­bi­li­en-Manage­ment (BIM), die Platz­be­nen­nung abge­lehnt hat­te, ist nun aus­ge­rech­net das bezirk­li­che Stra­ßen- und Grün­flä­chen­amt am Drü­cker und blo­ckiert. Der Tages­spie­gel hat die gan­ze Geschich­te auf­ge­schrie­ben. Oder wird aus der öst­li­chen Lim­bur­ger Stra­ße jetzt ein­fach nur der Eli­se-und-Otto-Ham­pel-Weg”? Und wer soll da jetzt geehrt wer­den? Otto Ham­pel war bis 1933 Mit­glied des NS-Stahl­helms. Eli­se Ham­pel wirk­te ab 1936 aktiv in der NS-Frau­en­schaft mit. Als ihr Bru­der im Krieg gefal­len war, wur­den die Ehe­leu­te zu Geg­nern des Regimes. Zwi­schen 1940 und 1942 rie­fen Otto und Eli­se Ham­pel mit Post­kar­ten und Flug­schrif­ten zum Sturz des Nazi­re­gimes auf. Die Kar­ten leg­ten sie in Trep­pen­häu­sern ab: Mül­ler­stra­ße, Turi­ner Stra­ße, Brüs­se­ler Stra­ße, See­stra­ße und ande­re. Eine Welt brach für sie zusam­men, als sie bei der Ver­neh­mung erfuh­ren, dass so gut wie alle Kar­ten bei der Poli­zei abge­ge­ben wor­den waren. Das Ehe­paar wur­de 1943 hingerichtet.

Eingeschläfert

Die Wildschweine gibt es noch
Foto © Kate Seabrock

Nicht nur die Benen­nung von Stra­ßen im Bezirk däm­mert weg, nein, auch der 15 Jah­re alte arthri­ti­sche Hirsch im Gehe­ge im Volks­park Reh­ber­ge muss­te am 14. Novem­ber ein­ge­schlä­fert wer­den, teilt das Bezirks­amt in einer Pres­se­mit­tei­lung mit.

Wer bringt uns Nähen bei?

Ab Mit­te Janu­ar (zunächst für ein Vier­tel­jahr) sucht das Frei­zeiteck, Graun­str. 28, jeman­den, der oder die einen Näh­kurs lei­tet. “Wir, das Netz­werk bvkom­pakt, ver­fü­gen über meh­re­re Näh­ma­schi­nen. Wir suchen jeman­den, der regel­mä­ßig im Frei­zeiteck Ande­ren das Nähen bei­bringt. Die Nach­fra­ge ist groß, doch fehlt uns noch jemand, der den neu­gie­ri­gen Kiezbewohner*innen das Zuschnei­den und Fer­tig­stel­len von Hosen, Klei­dern und ähn­li­chem erklärt und auf indi­vi­du­el­le Nach­fra­gen ein­ge­hen kann. Die kon­kre­te Aus­ge­stal­tung des Näh­kur­ses kön­nen wir in einem Gespräch gemein­sam fest­le­gen. Bei Inter­es­se ein­fach per Mail bei bvkompakt@brunnenviertel.de melden.”

Da schau her

Ein Musik­in­stru­ment im Wed­ding aus­lei­hen? Kein Pro­blem. Auf unse­rer Pinn­wand hat es nur weni­ge Minu­ten gedau­ert, bis Hele­ne ein Cel­lo ange­bo­ten bekam. So sind wir Wed­din­ger eben. Hilfs­be­reit und auf Zack.

Was im Wedding so herumsteht

Sperrmüll - einfach auf die Straße gestellt. Foto: Hensel
Sperr­müll – ein­fach auf die Stra­ße gestellt. Foto: Hensel

Ganz nor­mal im Wed­ding sind auch im Stra­ßen­raum abge­stell­te Sitz­mö­bel. Eine ita­lie­ni­sche Künst­le­rin hat die­se für eine Aus­stel­lung gesam­melt und zeigt sie in der Bar Spa­zio, Torf­str. 15, bis Ende Janu­ar zu besich­ti­gen; Die Aus­stel­lung heißt Acco­mo­da­ti a Berlino.

Termine

Aus­geh­tipps fin­det ihr neu­er­dings auf der Web­site N8Wedding

Jeden Don­ners­tag emp­feh­len wir unter „Was, wann, wo im Wed­ding“, wel­che Ter­mi­ne in der nächs­ten Zeit anstehen.

 

 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.