//

Weddingmelder Wochenschau #41/17

Spielen auf eigene Gefahr
Spie­len auf eige­ne Gefahr. Man­no, war­um soll man selbst auf sich aufpassen?

Es ist eigent­lich zu dumm, dass nicht ande­re für einen ler­nen kön­nen. Und auch Ver­ant­wor­tung soll man sel­ber tra­gen. Wirk­lich zu blöd. Ja muss man denn alles allei­ne machen? Ach, wie schön war es doch wäh­rend der Schul­zeit. Da war wenigs­tens der Leh­rer schuld, wenn man nix kapier­te. Aber im Wed­ding ist es wie im rich­ti­gen Leben: Es kommt immer auf einen sel­ber an. Was zum Bei­spiel in den letz­ten Tagen zu ler­nen war und was in der nächs­ten Woche zu ler­nen sein wird, das steht im Weddingmelder.

Darüber redet der Wedding

Ernst-Reuter-Schule
Kei­ne Hei­zung in der Ernst-Reu­ter-Schu­le. Foto: Weddingweiser

Lek­ti­on eins: Es sind noch kei­ne Herbst­fe­ri­en, aber die Schü­ler der Gus­tav-Fal­ke-Grund­schu­le und der Ernst-Reu­ter-Ober­schu­le hat­ten schon Frei­zeit. Weil: Unter­richts­aus­fall. Die Hei­zung spiel­te nicht mit. Den Direk­to­ren der bei­den Schu­len woll­te man nicht zumu­ten, Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men und selbst einen ordent­li­chen Hei­zungs­ver­trag für ihre Schul­häu­ser aus­zu­han­deln. Das nah­men den bei­den Direk­to­ren die freund­li­chen Mit­ar­bei­ter in den war­men Amts­stu­ben mal lie­ber ab. Auch Schul­lei­ter sol­len sich eben wie Schul­kin­der füh­len. Befreit von der ollen Bür­de Ver­ant­wor­tung. Es reicht doch voll­kom­men aus, wenn sie Schu­le spie­len. Die genau­en Hin­ter­grün­de hat die Ber­li­ner Zeitung.

Am 10. März die­ses Jah­res stand in einem Bei­trag des Wed­ding­wei­sers noch, dass für den wach­sen­den Wed­ding ein ein­zi­ger Schul­neu­bau aus­rei­chen sol­le. Ler­ne: bil­dungs­fer­ne Wed­din­ger Gören müs­sen nicht zur Schu­le, weil die ihr Leben spä­ter sowie­so nicht selbst in die Hand neh­men wol­len! Nun müs­sen die armen Kids aus dem Wed­ding aber doch etwas ler­nen. Denn Cars­ten Spal­lek baut neue Schu­len – und das nicht zuletzt im Wed­ding. Schul­neu­bau: Ers­tens in der Sel­ler­stra­ße 28 auf dem Bay­er-Gelän­de. Zwei­tens: Schul(ersatz-)neubau in der Pankstra­ße 70. Drit­tens in der Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße 60 auf dem Gelän­de des Hau­ses der Gesund­heit. Und kommt noch eine Wie­der­eröff­nung in der Goten­bur­ger Stra­ße hin­zu 7? Die Ber­li­ner Woche hat Details wie zum Bei­spiel die Kosten.

Max-Josef-Metzger-Platz
Büsche kom­men fort, noch bes­se­re Sicht auf die Trüm­mer­säu­le des Max-Josef-Metz­ger-Plat­zes. Foto: Weddingweiser

Es kön­nen sich Men­schen mel­den, die Ver­ant­wor­tung für Grün­flä­chen über­neh­men wol­len. Oder ist es dafür wie­der ein­mal zu spät? Lek­ti­on: Schö­ne Umbau­plä­ne für Wed­dings Plät­ze sind zwar vor­ge­se­hen. Aber die haben kei­nen Platz für Gemein­schafts­bee­te. Wozu auch? Die Wed­din­ger haben nicht mal gelernt, wie eine Baum­schei­be amt­lich zu bepflan­zen ist. Das Bezirks­amt muss­te extra eine Anlei­tung erstel­len. Des­halb nun schön durch­ge­stal­tet und zwar ohne Frei­flä­chen wird der Loui­se Schrö­der-Platz an der Oslo­er Stra­ße – mit einem Was­ser­spiel. Der Max-Josef-Metz­ger-Platz in der Gericht­stra­ße (neben dem Arbeits­amt) wird busch­frei. Der Zep­pe­lin­platz vor der Beuth-Hoch­schu­le war­tet jetzt mit einem “Jugend­be­reich” auf. Liest man die Pres­se­mit­tei­lun­gen, dann lernt man, dass man nicht unge­recht sein soll, denn Wed­din­ger haben ja längst Ver­ant­wor­tung für ihre Plät­ze über­nom­men: durch “inten­si­ve Bür­ger- und Kin­der­be­tei­li­gung”. Na, dann.

4. Wem der Wed­ding­wei­ser zu lax for­mu­liert, der kann nun direkt der offi­zi­el­len Wort­wahl des Bezirks­amt fol­gen: Auf Twit­ter und auf Insta­gram. Auf Face­book war kein Kanal des Amtes zu fin­den. Ob das dar­an liegt, dass Face­book ja sowie­so tot sein soll? Oder ist das so, weil Face­book ein ame­ri­ka­ni­sches Unter­neh­men ist?

Termine

Diens­tag, den 17. Okto­ber, um 19 Uhr im silent green: Fen­nesz, Novel­ler, The Nent, Altaj. Die Musi­ker machen Drone/Noise/Ambient.

Mitt­woch, den 18. Okto­ber, um 21 Uhr geht es im City-Kino in Simo­ne Wei­dels Doku­men­tar­film “Kings of Kall­stadt” um zwei Köni­ge des Pro­vinz­nes­tes Kall­stadt in der Pfalz. Der eine ist Grün­der von Heinz-Ketch­up, der ande­re Prä­si­dent der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka. Bei­de haben Vor­fah­ren in dem Nest Kall­stadt. Davor um 19 Uhr gibt es den Vor­trag “Trump als Schau­spie­ler”.

Mitt­woch, den 18. Okto­ber, um 18 Uhr stellt sich die Fra­ge: Ist das noch Kunst oder schon Ber­lin? Der Sech­sen­ma­ler Rai­ner Bren­del stellt in der pan­ke gal­le­ry aus und klärt am Mitt­woch dar­über auf, was es mit der Kunst‑6 auf sich hat.

Don­ners­tag, 19. Okto­ber, um 20 Uhr: Das bi’­bak hatt zwei Fil­me des bekann­ten und eigen­wil­li­gen öster­rei­chi­schen Regis­se­rus Ulrich Seidl aus­ge­gra­ben. “Die letz­ten Män­ner” und “Para­dies Lie­be”.

Atze-Musiktheater
Das Atze-Musik­thea­ter. Foto: Hensel

Frei­tag, den 20. Okto­ber, so ab 13 Uhr sind end­lich Herbst­fe­ri­en. Viel Zeit für das Atze Musik­thea­er (zum Bei­spiel Emil und die Detek­ti­ve), das Laby­rinth Kin­der­mu­se­um Ber­lin (aktu­el­le Aus­stel­lung: Kultum­mel) oder für den Kin­der­bun­ten Bau­ern­hof. Und natür­lich gibt es noch die Bow­ling­bahn Schil­ler­park oder die Kegel­bahn beim Inder Papa­dam. Das Magic Moun­tain zum Klet­tern. Und die Fami­li­en­zen­tren mit ihren Ferienangeboten.

Frei­tag, den 20. Okto­ber, ab 23 Uhr wird es laut im Ani­ta Ber­ber. House und Tech­no wird auf Face­book ver­spro­chen bei  Durch die Nacht Vol 2.

Schlittschuhe
Schlitt­schu­he an. Foto: Hensel

Sonn­abend, den 21. Okto­ber, um 9 Uhr beginnt der Win­ter. Das Eri­ka-Heß-Eis­sta­di­on  eröff­net wie­der die Außen­bahn. Die Öff­nungs­zei­ten fürs Schlitt­schuh­lau­fen für alle ste­hen unten in unse­rem aktua­li­sier­ten Beitrag.

Sonn­abend, den 21. Okto­ber, um 20 Uhr fei­ert der Pop­Chor Wed­ding sei­nen drit­ten Geburts­tag. Mit Vor­band (heu­te sagt man Sup­port) und After­show­par­ty.

PS:

Wir ler­nen: Weil die ost­eu­ro­päi­schen Obdach­lo­sen ihre Tipi­stadt im ber­lin­weit bedeut­sa­men Tier­gar­ten errich­tet haben, muss­te mit der Faust auf den Tisch geschla­gen wer­den: “Die­se Men­schen haben hier kein Blei­be­recht, Ber­lin muss sich ehr­lich machen und die Abschie­bung ernst­haft prü­fen” (Zitat nicht von Horst See­hofer, son­dern von Ste­phan von Das­sel, Grü­ne, Bezirks­bür­ger­meis­ter von Mit­te)? Bleibt zu hof­fen, dass er ver­ant­wor­tungs­vol­ler vor­ge­gan­gen wor­den wäre, wenn die Obdach­lo­sen ihr zugi­ges Zuhau­se unter frei­em Him­mel im Schil­ler­park gefun­den hät­ten. Den kennt außer­halb des Wed­dings niemand.

Das stand im Weddingweiser

Burger
Das ist der Bob mit Bei­la­gen. Foto: Lou­is Alfons

Na, da hat der Wed­ding­wei­ser mal wie­der den Geschmacks­nerv  der Leser getrof­fen: Lou­is Alfons: Auf den Bur­ger gekom­men.

Mit pflanz­li­chen Haar­far­ben, also rich­tig zum Ankab­bern, sind die Fri­su­ren, die die­ser Kiez­fri­seur macht: Ein ent­spann­ter “Fri­su­er im Wed­ding”.

Mul­ti-Kul­ti: ja. Mul­ti-Pro­pa­gan­die: nein. Ein Leser des Wed­ding­wei­sers ärgert sich über einen Film der tür­kisch­spra­chi­gen Film­rei­he. Und das Alham­bra ant­wor­tet in: Umstrit­te­ne Unter­hal­tung im Spät­pro­gramm.

Schau an

Das waren noch Zei­ten, als Laser-Line bei “Ber­lin leuch­tet” mit­mach­te. Muss man also doch wie­der in die Stadt fah­ren, wenn man Leuch­ten und Lights sehen will. Nur noch heu­te, 15. Oktober!

Berlin leuchtet Laserline
Vor weni­gen Jah­ren noch nahm Laser­line bei Ber­lin leuch­tet teil. Foto: And­rei Schnell

Andrei Schnell

Man hat mir versichert, es gäbe keine Vorschrift zu gendern und ich sei in dieser Frage frei, nicht wahr? Außerdem: Mein Hintergrund ist ostdeutsch, das beruht auf Erlebnissen. Und: Politik sehe ich mir an wie Sportwettbewerbe. Plus: Lese ich ein Buch lese, dann möchte ich es gleich besprechen. Ich mag Geschichten und Geschichte. Mister Gum möchte ich abschließend erwähnen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.