Weddinger Balkon-Szenen: eine Miniserie (Sicherlich.)

Aus­blick ver­pflich­tet: ein Bal­kon, der einen Park über­blickt, zwei rote Klapp­stüh­le und ganz viel Zeit. Grund genug, das Gesche­hen zu doku­men­tie­ren. Denn es gibt immer noch viel zu sehen.

Lang­sam gehen die Anste­ckun­gen zurück, ein Ende der Kon­takt­sper­re ist in Aus­sicht und Hefe ist auch schon wie­der im Super­markt­re­gal. Gar­niert mit Son­ne, viel Selbst­ge­mach­tem und der rich­ti­gen Play­list kommt so durch­aus gute Lau­ne auf den Balkontisch.

I would walk 500 miles

Diens­tag, 13:10 Uhr

Irgend­wann im Lau­fe der ver­gan­ge­nen zwei Wochen hat sich die Stadt schein­bar kol­lek­tiv auf eine kla­re Regel bezüg­lich social distancing geei­nigt: Wer kein Bana­nen­brot geba­cken hat, war nicht dabei. Aber man muss ja nicht jeden blö­den Trend mit­ma­chen, dach­te ich mir, und back­te (buk?) – ganz indi­vi­dua­lis­tisch – ein Apfel­brot. Gene­rell haben mein Freund und ich das Oster­wo­chen­en­de größ­ten­teils gut essend und video­te­le­fo­nie­rend auf dem Bal­kon ver­bracht. Ent­spre­chend eng sitzt an die­sem Diens­tag im Home­of­fice die Busi­ness-Jog­ging­ho­se. Wäh­rend einer sehr lan­gen Video­kon­fe­renz, die eine sehr kur­ze E‑Mail hät­te sein kön­nen, öff­ne ich die App, die mei­ne Schrit­te zählt. Heu­te: unte­rer, zwei­stel­li­ger Bereich. Nicht gut. Ich schal­te die Kame­ra­über­tra­gung aus („Sor­ry, Leu­te, das Inter­net…“) und bestrei­te den Rest der Kon­fe­renz gehend. Auf dem Bal­kon. Wie ein Tiger in einem Käfig strei­fe ich auf und ab, bis ich die belä­cheln­den Bli­cke von den Spa­zier­ge­hen­den unten auf der Stra­ße förm­lich spü­ren kann. Nach wei­te­ren zwan­zig Minu­ten, die drei Zei­len hät­ten sein kön­nen, che­cke ich noch­mal die App. Viel ist da nicht pas­siert. Außer dass mein Ehr­geiz geweckt wur­de. Ich tige­re wei­ter von Klapp­stuhl zu Klapp­stuhl. Nach knapp 5.000 Schrit­ten wird mir schwin­de­lig. Und das obwohl ich das Glück habe, einen rela­tiv lan­gen Bal­kon zu haben. Da geht mir plötz­lich ein Licht auf – und mei­nem Lap­top eins aus, weil ich ihn kurz ent­schlos­sen zuklap­pe. Wenig spä­ter erklim­me ich die letz­ten Stu­fen und schaue aus­nahms­wei­se von oben her­ab auf mei­ne eige­ne Beob­ach­tungs­platt­form. Ich ste­he ganz oben auf dem Flak­turm im Hum­boldt­hain: qua­si ein Bal­kon, den sich ganz Wed­ding teilt und des­sen Besuch Schritt­zäh­ler und Stim­mung sofort in die Höhe treibt.

Tiny Dan­cer

Don­ners­tag. 16:15 Uhr

Ich glau­be fest dar­an, dass das Wun­dern eine Alters­er­schei­nung ist. Irgend­wann legt man das Stau­nen ab – und wun­dert sich nur noch. So wie ich, als ich die bei­den Jungs im Park erbli­cke. Sie tun etwas, was man Halb­star­ke die­ses Alters (denn sol­che gibt es in jedem Alter) nur sel­ten tun sieht: Sie tan­zen. Als total hip­per Medi­en­mensch ist mir natür­lich sofort klar, dass das nur ein Tik-Tok-Tanz sein kann. Was mich wun­dert, ist die Dis­zi­plin dahin­ter. Es wer­den ver­schie­de­ne Ein­stel­lun­gen aus­pro­biert, die Cho­reo­gra­fien leicht ange­passt, die Dance Moves mit und ohne Jacke aus­pro­biert. Nach jedem Cut eva­lu­ie­ren die bei­den über das Smart­pho­ne gebeugt die Auf­nah­men. Der Tanz selbst wirkt eigent­lich ganz ein­fach. Ich schmunz­le über die Per­fek­tio­nis­ten da unten und schaue mir eine Tik Tok Dance Com­pi­la­ti­on auf You­Tube an. (Man hat ja sonst nichts zu tun.) Schnell habe ich mei­ne per­sön­li­che Lieb­lings­cho­reo gefun­den – als total hip­per Medi­en­mensch ist es natür­lich eine Hom­mage an die „Tiger King“-Doku auf Net­flix. Schon tan­ze ich selbst vor dem Bade­zim­mer­spie­gel. Und bin mit der Kom­ple­xi­tät der Tik-Tok-Moves halt­los über­for­dert. Mir wird klar, dass die eiser­ne Dis­zi­plin der bei­den Jungs nicht völ­lig über­trie­ben, son­dern schlicht­weg uner­läss­lich ist. Da habe ich dann nicht schlecht gestaunt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.