/

Wedding kurz & knapp

Es ist mit­ten im Som­mer und mit­ten in den Feri­en. Doch es gibt immer was über den Wed­ding zu wis­sen und des­halb been­den wir unse­re Sonn­tags­news-Som­mer­pau­se schon wie­der. Wir wün­schen einen infor­mier­ten Sonntag!

Wedding kurz & knapp
Das ist auch noch pas­siert: Eine Rog­gen­ern­te und das Auf­stel­len neu­er Stadt­mö­bel. Fotos: Hensel

7 Tage, 7 Schlagzeilen

  1. Teil­schlie­ßung der Anna-Lindh-Grundschule
  2. Piz­za­es­sen am Lehm­back­ofen Lynarstraße
  3. Bezirk ermög­licht isla­mi­sche Bestattungen
  4. Gas­tro Pub „Hirsch & Hase“ sagt Goodbye
  5. „Wil­de 17“ wei­ter ohne Perspektive
  6. Pan­ke Par­cours mit Musik und Entenrennen
  7. Wer schafft neue Reparaturwerkstätten?

Wedding kurz & knapp

Teil­schlie­ßung der Anna-Lindh-Grund­schu­le
Die Anna-Lindh-Grund­schu­le in der Gui­ne­a­stra­ße ist in der ver­gan­ge­nen Woche teil­wei­se gesperrt wor­den. Dies teilt die zustän­di­ge Schul­stadt­rä­tin Ste­fa­nie Rem­lin­ger mit. Grund für die Sper­rung eines grö­ße­ren Teils der Schu­le ist die zu hohe Bela­sung mit gesund­heits­schäd­li­chen Schim­mel­spo­ren. 2017 wur­de an der Anna-Lindh-Grund­schu­le erst­mals Schim­mel fest­ge­stellt. Alle seit­dem durch­ge­führ­ten Schim­mel­sa­nie­rungs­maß­nah­men war laut Ste­fa­nie Ram­lin­ger „lei­der nie von Dau­er“. Nun kann in den betrof­fe­nen Gebäu­de­tei­len nach dem Ende der Som­mer­fe­ri­en kein Unter­richt mehr statt­fin­den. Das Bezirks­amt geht davon aus, dass die Schu­le kom­plett saniert wer­den muss. Auf­ga­be der Schul­stadt­rä­tin ist es aber zunächst, Ersatz­räu­me für den Unter­richt zu fin­den. Betrof­fen von der Aus­quar­tie­rung sind etwa 250 von 700 Schüler:innen.

Piz­za­es­sen am Lehm­back­ofen Lynar­stra­ße
Mit­te Juni fand die Eröff­nungs­fei­er des neu­en Lehm­back­ofen für den Spren­gel­kiez statt. Etwa 150 Men­schen aus den Haus­ge­mein­schaf­ten des Holz­hau­ses und aus der Nach­bar­schaft hat­ten die Gele­gen­heit, den Ofen im Gar­ten der Lynar­stra­ße 38/39 aus­zu­pro­bie­ren und die selbst­ge­mach­te Piz­za zu kos­ten. Nun steht der nächs­te Ter­min bevor. Am 4. August ab 17 Uhr wird der Ofen ange­heizt, das Backen beginnt gegen 19 Uhr. Wie­der ist die Nach­bar­schaft ein­ge­la­den, das Lehm­ofen-Team ken­nen­zu­ler­nen, sich in die Funk­ti­on des Ofens ein­wei­sen zu las­sen und/oder Piz­za zu essen. Wer kann, wird gebe­ten, Teig und Belag für die Piz­za mit­zu­brin­gen. Die Organisator:innen wer­den aber auch etwas Teig und Belag vor­be­rei­ten und bit­ten für einen Men­gen­schät­zung um vor­he­ri­ge Anmel­dung per E‑Mail unter [email protected].

Bezirk ermög­licht isla­mi­sche Bestat­tun­gen
In Ber­lin Mit­te sol­len künf­tig isla­mi­sche Bestat­tun­gen mög­lich sein. Vor­aus­sicht­lich ab Herbst 2023 könn­te es die ers­ten Bei­set­zun­gen auf dem Urnen­fried­hof in der See­stra­ße geben. Das tei­len Bezirks­bür­ger­meis­ter Ste­phan von Das­sel und Bezirks­stadt­rä­tin Dr. Almut Neu­mann mit. Laut Dr. Neu­mann, die für Fried­hö­fe im Bezirk zustän­dig ist, soll der Urnen­fried­hof See­stra­ße umge­stal­tet wer­den, um Bestat­tun­gen nach isla­mi­schen Regeln mög­lich zu machen. Damit die zukünf­ti­ge Nut­zung des Fried­hofs auch wirk­lich den Bedürf­nis­sen der isla­mi­schen Gemein­den in Mit­te ent­spricht, sol­len neben wei­te­ren Moschee­ge­mein­den des Bezirks auch isla­mi­sche Bestat­tungs­in­sti­tu­te ein­ge­bun­den werden.

Gas­tro Pub „Hirsch & Hase“ sagt Good­bye
Vor vier Jah­ren haben wir unse­re Leser:innen gefragt: „Darf’s ein biss­chen Hirsch & Hase sein?“ Im Gast­bei­trag berich­te­te unse­re Autorin vom damals neu­en eng­lisch-schot­ti­schen Gas­tro Pub in der Brun­nen­stra­ße 73, einer Beson­der­heit im gas­tro­no­misch weni­ger inter­es­san­ten Brun­nen­vier­tel. Heu­te (31.7.) gibt es in dem klei­nen Lokal mit dem net­ten Bier­gar­ten zum letz­ten Mal den belieb­ten Sonn­tags­bra­ten, dann schließt es. Wer sich von den bei­den Betrei­bern ver­ab­schie­den möch­te, kann am Mitt­woch (3.8.) am Abend zur Abschieds­par­ty gehen.

„Wil­de 17“ wei­ter ohne Per­spek­ti­ve
Das Bezirks­amt gibt dem Gemein­schafts­gar­ten „Wil­de 17“ der­zeit kei­ne lang­fris­ti­ge Per­spek­ti­ve am Stand­ort in der Bött­ger­stra­ße. Die Initia­ti­ve wird laut Bezirks­stadt­rat Ephraim Gothe aber „auch im Rah­men des Sanie­rungs­ge­biets als erhal­tens­wert ein­ge­schätzt“. Vor­aus­sicht­lich 2022/23 wer­de ein Ent­wick­lungs­kon­zept für das neue Sanie­rungs­ge­biet erar­bei­tet, in dem der Gar­ten liegt. Im Rah­men des Kon­zept erfol­ge die Prü­fung zum wei­te­ren Erhalt der „Wil­den 17“. Der Gemein­schafts­gar­ten befin­det sich auf einer Flä­che, die vom Bezirk lang­fris­tig als Grün­flä­che mit Spiel­platz vor­ge­se­hen ist. Die Bezirks­ver­ord­ne­ten hat­ten sich bereits im Janu­ar 2021 für die Schaf­fung einer lang­fris­ten Per­spek­ti­ve für den Gar­ten ausgesprochen.

Pan­ke Par­cours mit Musik und Enten­ren­nen
Nach zwei dezen­tra­len Coro­na-Ver­sio­nen kehrt der musi­ka­li­sche Pan­ke Par­cours in die­sem Jahr wie­der an sei­nen ursprüng­li­chen Ver­an­stal­tungs­ort zurück. Am 3. Sep­tem­ber wer­den ab 14 Uhr sie­ben Musik­büh­nen am Pan­keufer für ganz ver­schie­de­ne musi­ka­li­sche Ein­drü­cke sor­gen. Die Musik­in­seln an der Pan­ke wer­den zwi­schen Sol­di­ner Stra­ße und Wie­sen­stra­ße/­Wal­ter-Röber-Brü­cke auf­ge­baut. Auch das Enten­ren­nen auf der Pan­ke wird wie­der statt­fin­den. Mehr dazu gibt es in unse­rem Bei­trag Die Musik ist zurück am Pan­keufer.

Wer schafft neue Repa­ra­tur­werk­stät­ten?
Das Quar­tiers­ma­nage­ment Pankstra­ße sucht einen Trä­ger zur Durch­füh­rung des Pro­jek­tes „Schaf­fung offe­ner Krea­tiv- und Repa­ra­tur­werk­stät­ten“. Mit dem Pro­jekt soll der Umgang mit der ver­ant­wor­tungs­be­wuss­te Umgang mit der Umwelt und den natür­li­chen Res­sour­cen geför­dert wer­den. Die Maß­nah­men sol­len zwi­schen Janu­ar 2023 und Dezem­ber 2024 umge­setzt wer­den. Es ste­hen ins­ge­samt För­der­mit­tel in Höhe von maxi­mal 60.000 Euro aus dem Pro­gramm „Sozia­ler Zusam­men­halt“ zur Ver­fü­gung. Inter­es­sier­te Trä­ger kön­nen sich bis zum 15. August per Brief oder E‑Mail bewer­ben. Mehr Info­ma­tio­nen gibt es online unter www.pankstrasse-quartier.de.

→ Die nächs­ten „Wed­ding kurz & knapp“-Nachrichten erschei­nen am Sonn­tag, den 14. August. Wer bis dahin noch mehr Wed­din­ger Nach­rich­ten lesen möch­te, kann auch in der neu­en Ausga­be der Wed­din­ger All­ge­mei­nen Zei­tung blät­tern (→ E‑Paper WEZ 8/22).

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Jeden zweiten Sonntag gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil. Die gelernte Journalistin schreibt für den Blog gern aktuelle Texte - am liebsten zu den Themen Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat Dominique es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.