Wiesenburg trifft unverblümt Kulturexpedition #11

Leuchtjonglage Volker Maria MaierMan hat es wahrlich nicht leicht mit dem Wedding: Kaum liegt ein tolles und ereignisreiches Wochenende hinter uns, da steht auch schon das nächste vor der Tür. Am Freitag, den 16. September startet die Kulturexpedition unverblümt abermals so richtig durch. Ab 17:00 Uhr gibt es nicht nur einen waschechten Drehorgelspieler aus dem fernen Brandenburg. Auch sonst wird es neben kulinarischem Genuss rund um die Wiesenburg so manch schöne Melodie auf’s Ohr geben. Und nicht nur das. Auch ein Leuchtjongleur hat sich für die Tour angekündigt.  Treffpunkt ist dieses Mal die Kreuzung Gerichtstraße Ecke Schönwalder Straße.

Umweltpreis für die Kümmerer aus der Nachbarschaft

umweltpreis1
Bezirksstadträtin Sabine Smentek (rechts) übergibt den Umweltpreis Mitte an die Kümmerer vom Vinetaplatz.

Grün ist der Wedding. Aber ist er auch umweltbewusst? Klar ist er das, wenn auch nicht überall. In Schulen, in Kitas, aber auch in so manchem privaten Wohnzimmer im Stadtteil werden immer wieder gute Ideen entwickelt, die (auch) der Umwelt dienen. Seit mehr als 20 Jahren werden die kreativsten und engagiertesten Umweltverbesserer mit dem Umweltpreis Mitte ausgezeichnet. Bei der Verleihung am Mittwoch (29.6.) waren wieder besonders viele Preisträger aus Wedding und Gesundbrunnen dabei.

Kulturexpedition #5: „Unverblümt“ im Wedding

Unverblümt-PlakatManchmal vergeht die Zeit wie auf einer großartigen Reise. An Donnerstag, den 26. November 2015 findet im Rahmen von „Unverblümt“ schon die nächste Kulturexpedition im Wedding statt. Für die geistige Spannung sorgen dieses Mal unter anderem der Wahlweddinger Paul Bokowski mit einer Lesung im ADO Getränkeladen auf der Maxstraße, die animierten Bilder der nigerianischen Künstlerin Ebele Okoye im Institut für Alles Mögliche sowie das musikalische Duo ‚Schnick Schnack‘ im Café Dujardin sowie viele andere mehr. Für die kulinarische Unterstützung konnte dieses Mal das soziale Projekt der Weddingwandler gewonnen werden. Vielleicht gibt es am Ende des Programms sogar etwas Heißes zum Abschluss. Beste Voraussetzungen also, sich auch bei diesem Wetter mal wieder vor die Tür zu wagen.

Die Kolumne: Wunder des Wandels

Wie Bf Gesundbrunnen PlakatStadtentwicklung nicht mehr funktioniert, zeigte die Abstimmung zum Tempelhofer Feld. Da haben nicht die ewig Gestrigen gesiegt, wie einige Kommentatoren meinten, sondern Menschen, die sich die Entwicklung ihrer Stadt nicht mehr von oben vorschreiben lassen wollen. Doch während sich ein Großteil des Wahlvolkes jetzt wieder zurücklehnt, gibt es andere, die sich auch zwischen den Abstimmungen das Heft des Handelns nicht mehr aus der Hand nehmen lassen. Eine solche Truppe sind die WeddingWandler, die sich als Teil der internationalen Transition Town-Bewegung verstehen. Auf unseren Stadtteil übersetzt, stellen sich die Wandler Fragen wie: Was brauchen wir, um den Wandel hin zu mehr Nachbarschaft und weniger Abhängigkeiten gestalten zu können? Was brauchen die Bewohner des Wedding, um sich in ihrem Kiez wohl zu fühlen? Um Antworten zu finden, mischen sich die WeddingWandler ein. Organisieren, wie zuletzt am 4. Juni, eine Informations- und Diskussionsveranstaltung zur Ächtung der Plastiktüte, engagieren sich mit anderen Akteuren für den Zeppelinplatz und seine lebenswerte Umgestaltung. Wer mit den WeddingWandlern mal ins Gespräch kommen will, kann dies am 8. Juni auf der Share Fair im Supermarkt in der Brunnenstraße tun, auf der sie mit einem eigenen Stand vertreten sind. Neue Stadtentwickler sind jederzeit willkommen. Auch zwischen den Wahlen.

Autor: Ulf Teichert

SHARE FAIR

Sonntag 8. Juni

10-22 Uhr

SUPERMARKT

Brunnenstr. 64