Schlimmeres abgewendet? Heimstaden-Häuser im Kampfmodus

Protest gegen HeimstadenFür einen gro­ßen Teil der Häu­ser, die im Sep­tem­ber 2020 von der schwe­di­schen “Heimstaden”-Gruppe auf­ge­kauft wur­den, wur­den Ende Novem­ber “Abwen­dungs­ver­ein­ba­run­gen” unter­zeich­net. Dazu gehö­ren auch fünf Häu­ser aus dem Umfeld der Mül­ler­stra­ße. Ihren Mie­te­rin­nen und Mie­tern steht damit ein erwei­ter­ter Mie­ter­schutz zu. Ande­re hat­ten weni­ger Glück. Ihre Häu­ser lie­gen nicht in Milieu­schutz­ge­bie­ten oder wur­den bei ande­ren Gele­gen­hei­ten von Heim­sta­den erworben.

Machen wir es den Fahrraddieben ein bisschen schwerer

Inzwischen ebenfalls geklaut! (Quelle: Weddingweiser Pinnwand)
Inzwi­schen eben­falls geklaut! (Quel­le: Wed­ding­wei­ser Pinnwand)

Auf unse­rer Wed­ding­wei­ser-Pinn­wand liest man es stän­dig: „Mein gelieb­tes Fahr­rad wur­de geklaut!“ „Wer hat mei­nen Draht­esel gese­hen?“ Nicht nur gefühlt ist es so, son­dern es lässt sich auch sta­tis­tisch nach­wei­sen: Mit 32 244 Fäl­len hat der Dieb­stahl von Fahr­rä­dern in Ber­lin 2015 einen Rekord­wert erreicht. Und das sind nur die Fäl­le, die der Poli­zei gemel­det wurden!